Advertisement

Die Verarbeitung von Tiefziehblechen

  • G. W. Oehler
Part of the Konstruktionsbücher book series (KB, volume 11)

Zusammenfassung

Die Gestaltung von Ziehteilen gehört unter dem Gesichtswinkel einer wirtschaftlichen Fertigung wohl zu den schwierigsten Konstruktionsaufgaben. Sie setzt eine sehr weitgehende Kenntnis nicht nur der Fertigungsvorgänge, sondern auch der plastischen Umformung voraus. Vom Konstrukteur ist in den meisten Fällen nicht eine derartig vertiefte Kenntnis dieses Gebietes zu erwarten. Im allgemeinen pflegen die Konstrukteure die Fertigungsschwierigkeiten zu unterschätzen und versäumen, vor dem Entwurf eines Ziehteiles sich mit dem Fertigungsfachmann rechtzeitig in Verbindung zu setzen. Andererseits scheuen viele Blechbearbeitungsfach leute den Gang zum Konstruktionsbüro, um den Konstrukteur um Vereinfachung bzw. Änderung des fraglichen Blechteiles zu bitten. Gerade der jüngere und tüchtige Fertigungsingenieur setzt seinen Ehrgeiz darein, auch die schwierigsten, ihm von der Konstruktion gestellten Aufgaben zu meistern und die Weisungen des Konstrukteurs zu befolgen, wobei wirtschaftliche Gesichtspunkte außer acht gelassen werden. Am günstigsten sind die Verhältnisse in den Betrieben, wo der Ziehteil-Konstrukteur selbst ein erfahrener Fachmann der Blechfertigung ist. Dies ist aber im allgemeinen nur in Metallwarenfabriken der Fall, die ausschließlich auf die Herstellung von Blechgeräten, z. B. Haushaltsartikel, eingestellt sind. Diese Konstrukteure stammen zumeist aus dem eigenen Betrieb und haben häufig eine abgeschlossene Lehre als Klempner hinter sich. Das sind Ausnahmen. In der weitaus größeren Anzahl der Fälle kommt der Konstrukteur von der Fachschule oder Hochschule, und sein Sondergebiet liegt außerhalb der Fertigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eine bildliche Erläuterung hierzu findet sich in dem Aufsatz von Kienzle: Vorstoß der Umformtechnik in die Endfertigung. Z. Eisen-u. Metallverarb. 1 (1949), Heft 10, S.218, Abb. 1 a-c.Google Scholar
  2. 1.
    Schrifttunm s. Ludwik: Elemente der technologischen Mechanik. Berlin 1909.Google Scholar
  3. Sachs: Grundbegriffe der mechanischen Technologie der Metalle. Leipzig 1925.Google Scholar
  4. Nadai: Der bildsame Zustand der Werkstoffe. Berlin 1927.Google Scholar
  5. Siebel: Die Formgebung im bildsamen Zustand. Düsseldorf 1932.Google Scholar
  6. Salmon: Materials and structures. London 1931.Google Scholar
  7. 2.
    Körber und Elcninger: Grundlagen der bildsamen Verformung. KWI-Mitt. Düsseldorf 1940. Bd. 12.Google Scholar
  8. 1.
    Über das Plastizometer und Versuche mit diesem wird ausführlich berichtet in Werkst.- Techn. 36 (1942), Heft 15/16, S. 300 und in Metallwirtsch. 22 (1943), Heft 7/8, S. 97100. S. auch DRP 756941: Verfahren und Vorrichtung zum Untersuchen der bildsamen Verformung und zum Feststellen des Spannungszustandes an festen Körpern, insbesondere Metallen auf röntgenspektrographischem Wege.Google Scholar
  9. 1.
    Oehler-Kaiser: Schnitt-, Stanz- und Ziehwerkzeuge. Berlin 1949, S. 101.Google Scholar
  10. 2.
    Fiscuzz: Über Versuche zum Tiefziehen von Messingblech. Würzburg 1937, S. 52.Google Scholar
  11. 1.
    Hilbert: Das Ziehen von Halbkugeln. Werkst. u. Betrieb 82 (1949), Heft 7, S. 248.Google Scholar
  12. 2.
    Sellin: Handbuch der Ziehtechnik Berlin 1931, 5. 222.Google Scholar
  13. 3.
    Literatur über Wulstziehen: Schubert: Stanz-, Zieh- und Prägetechnik. Leipzig 1931, S. 6.Google Scholar
  14. Sellin: Handbuch der Ziehtechnik. Berlin 1931.Google Scholar
  15. Göhre: Tiefziehtechnik der Karosseriebleche. Automobiltechr. Z. 44 (1941), Heft 4, S. 84/87.Google Scholar
  16. Hilbert: Stanzereitechnik II. München 1949, 5. 160.Google Scholar
  17. Oehler-Kaiser: Schnitt-, Stanz- und Ziehwerkzeuge. Berlin 1949, S. 178–179.Google Scholar
  18. Sienel: Kräfte und Stoffluß bei den technischen Formgebungsverfahren. Hütte I, 27. Aufl. 1948, S. 453, Abb. 14, 15.Google Scholar
  19. Verfasser (Anschrift: Inst. f. Werkzeugmaschinen der Techn. Hochschule, Hannover, wäre den Lesern für Berichtigungshinweise dankbar, zumal sich die Werkstoffgüte ändert. Die vorliegende Tab. 3 ist nur ein Auszug aus des Verfassers Tab. 39 in Oehler-Karser: Schnitt-, Stanz- und Ziehwerkzeuge. Berlin 1949, S. 254–262, die darüber hinaus.55 weitere Blecharten umfaßt.Google Scholar
  20. 1.
    GömeE: Der Schneidspalt von Schnitten und sein Einfluß auf ihre Standzeit: Werk-stattstechn. u. Werksleiter 23 (1935), S. 313, Abb. 2. Siehe auch den Aufsatz von GöauE über frühzeitige Stumpfung der Schnittwerkzeuge. Maschinenbau-Betrieb 14 (1935, S. 190. Über Toleranzen für Schnittwerkzeuge wird außerdem in den AWF-Mitt. 21 (1939), S. 28/29 berichtet. Siehe hierzu AWF 5976.Google Scholar
  21. 2.
    Mäkelt, H.: Untersuchung der Abkantfähigkeit von Aluminiumblechen. Werkst.Techn. u. Masch. 39 (1949), Heft 1, S. 17.Google Scholar
  22. 1.
    Die in Tab. 3 angegebenen ß-Werte setzen eine Zwischenglühung voraus. Für Züge ohne Zwischenglühen sind geringere ß-Werte zu empfehlen wie beispielsweise im Schuler-Taschenbuch Aufl. 1937, S. 40 angegeben.Google Scholar
  23. 1.
    Kienzle, O.: Rationelle Fertigung und zulässige Ungenauigkeit. Ind.-Anz. 72 (1950), Nr. 33/34, S. 50.Google Scholar
  24. Die gleichartige Behandlung bei runden Stücken und die Einführung von Formtoleranzen s. KIENZLE: Eingegrenzte Werketückabmessungen. Z. VDI 1936, Nr. 9, S. 225.Google Scholar
  25. Anwendung von Ringfedern zur Abfederung des Niederhalters in Breitziehpressen der Fa. Maschinenfabrik Weingarten. Siehe auch Werkstattstechn. u. Masch. 40 (1950) Heft 9, S. 331–333.Google Scholar
  26. 1.
    Über Ziehen mit Wulst berichten GöURE: Werkzeuge und Pressen der Stanzerei. Berlin 1939, Abb. 234 auf Tafel 79.Google Scholar
  27. Hilbert: Stanzereitechnik. München 1949, Bd. II, S. 71, Abb. 80.Google Scholar
  28. OEHLERTKAISER: Schnitt-, Stanz- und Ziehwerkzeuge. Berlin 1949, S. 178–180, Abb. 154–156.Google Scholar
  29. 2.
    Oehler: Ziehfehler als Folge von Stärkeabweichungen der Tiefziehbleche. Werkst.- Techn. 1938, Heft 3, S. 51, Abb. 4.Google Scholar
  30. 3.
    Aluminium News-Letter 2 (1949), Heft 10, S. 2.Google Scholar
  31. Während G. Sachs (Metallwirtsch. Bd. 9 (1930), S. 213) behauptet, daß die ursprüngliche Blechdicke annähernd erhalten bleibtGoogle Scholar
  32. H. D. Braser (Ziehen unregelmäßig geformter Hohlkörper, VDI-Forsch.-Heft Nr. 268, Berlin 1925, S. 18) eine Schwächung am Ziehkörperboden bis zu 15% und eine Verstärkung am Blechflansch bis zu 20% nach.Google Scholar
  33. Acrermann, E.: (Ziehen von Hohlkörpern unter Berücksichtigung der Blechhaltereinflüsse. Diss. Dresden 1930, Abb. 60) stellt als größten Wert der Schwächung sogar 25% fest und erhält gleichfalls Werte bis zu 20% für die Verstärkung am oberen Rand des Ziehkörpers.Google Scholar
  34. 2.
    Fischer, G. R.: AEG-Mitt. Bd. 25 (1929), S. 483–86, insbes. S. 484Google Scholar
  35. H. Psille: Feinmech u. Präz. Bd. 46 (1938), 5. 221–222.Google Scholar
  36. 3.
    Sachs, G.: Ein neues Prüfgerät für Tiefziehbleche. Metallwirtsch. Bd. 9 (1930), 8. 213 /18.Google Scholar
  37. 4.
    Der Zerreißversuch wird als Kriterium für die Tiefziehgüte ungünstig beurteilt von: Lindner, G.: Kraftbedarf beim Lochen, Scheren und Biegen. Dinglers polytechn. J. (1912), S. 417 u. 436.Google Scholar
  38. Schmidt-Kapfenrerg: Die Prüfung von Tiefziehblech. Arch. Eisenhütten-wes. Bd. 3 (-1929), 5. 213.Google Scholar
  39. Fischer, R. G.: Tiefziehprüfverfahren. AEG-Mitt. (1929), S. 483ff.Google Scholar
  40. Cristoph, K.: Prüfung von Feinblechen. Diss. TH. München 1929, S. 4.Google Scholar
  41. Siebel, E.: Die Formgebung im bildsamen Zustande (1932), S. 67.Google Scholar
  42. Esser, H. und Arend, H.: Die Tiefziehpriifung von Blechen. Arch. Eisenhüttenwes. (1940), Heft 5, S. 223/231Google Scholar
  43. Esser, H. und Arend, H.: Anz. Maschinenwes., Nr. 87 (1940), S. 140/4.Google Scholar
  44. Siehe die Aufsätze Oehlers über das Plastizometer in Werkst.-Tech. Bd. 36 (1942), Heft 15/16, S. 300/303 und Metallwirtsch. Bd. 22 (1943), Heft 7/8, S. 97 /100.Google Scholar
  45. 2.
    Guillery: Siehe Werkst.-Techn. 1928, Heft 2, S. 40 und AWF 5973, S. 4.Google Scholar
  46. 8.
    Olsen: Siehe Blast Furnace 1927, Heft 11, S. 528–531Google Scholar
  47. Olsen: Forg. Stamp. Heat Treat 1927, Heft 11, S. 435–438.Google Scholar
  48. 4.
    Avery: Siehe Engineering, 18. 10. 1929, S. 497Google Scholar
  49. Avery: Metallwirtsch. Bd. 18 (1939), S. 735.Google Scholar
  50. 5.
    Siehe hierzu auch Mitteilungen der Forschungsgesellschaft Blechverarbeitung (MBF., Düsseldorf) 1949, Nr. 1, S. 3.Google Scholar
  51. 1.
    Siebel, E. u. A. Pomp: Ein neues Prüfverfahren für Feinbleche. Mitt. Kais.-WilhInst. Eisenforschg., Düsseld. Bd. 12 (1930), S. 115/25Google Scholar
  52. Siebel, E. u. A. Pomp: Prüfung von Feinblechen durch d. Tiefziehweitungsversuch. Mitt. Kais.-Wilh.-Inst., Eisenforschg., Düsseld. Bd. 12 (1930), S. 115/25.Google Scholar
  53. 2.
    Verschiedene Ziehteile mit anisotropen Zipfelungsmerkmalen sind dargestellt in Oehler-Kaiser: S3hnitt-, Stanz- und Ziehwerkzeuge (Berlin 1949) auf S. 192/193, Abb.169 bis 173.Google Scholar
  54. 3.
    Oehler: Versuche mit einigen bekannten Tiefziehprüfverfahren. Z. VDI Bd. 83 (1939), Nr. 14, 5. 412.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • G. W. Oehler
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations