Advertisement

Der Holzbau pp 27-64 | Cite as

Holzverbindungen

  • Wilhelm Stoy
Chapter
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Den zimmermannsmäßigen Holzverbindungen — Druckstoß, Zapfen, Versatz, Überschneidung usw. —, die sich durch Jahrhunderte bewährt haben und weiter unten behandelt werden, sind in neuerer Zeit Verbindungen an die Seite getreten, bei denen große Zugkräfte — auch quer zur Faser — übertragen werden können. Mit Hilfe entsprechender Verbindungsmittel ist es möglich geworden, die hohe Zugfestigkeit des Holzes einigermaßen wirtschaftlich ausnutzen zu können. Mißerfolge im Holzbau sind meist auf mangelhaft ausgeführte Verbindungen zurückzuführen. Es genügt nicht, die Stäbe eines Fachwerkes zu berechnen und ihre Abmessungen zu bestimmen, ebenso wichtig ist die sachgemäß durchgeführte Berechnung und Konstruktion der Knotenpunkte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Graf, O.: Bautechn. 22 (1944), S. 23–32 u. 47–52.Google Scholar
  2. 1.
    Wedler, B.: Zbl. Bauverw. 61 (1941) Heft 2/3.Google Scholar
  3. 2.
    Stop, W.: Bauing. 14 (1933) S. 583.Google Scholar
  4. 3.
    Egner: Kunstharzleimung im Dienste der Bauholzeinsparung der letzten Jahre. Bauen und Wohnen, Jg. 1 (1946), Heft 4/5, S. 96.Google Scholar
  5. 1.
    Klemm: Neue Leimuntersuchungen mit besonderer Berücksichtigung der Kalt-Kunstharzleime. München und Berlin 1938.Google Scholar
  6. 1.
    Einer, K.: Stand und Entwicklung der Grobholzleimung. Bautechn. 18 (1940) 5. 435–438.Google Scholar
  7. Sahlberg, W.: Verleimung freitragender Holzkonstruktionen [11l] S. 35–48.Google Scholar
  8. 2.
    Egner: Kunstharzleimung im Dienste der Bauholzeinsparung. Bauen u. Wohnen Jg. 1 (1946), Heft 4/5, S. 106.Google Scholar
  9. 1.
    Marten: Mitteilungen Fachausschuß für Holzfragen. Nr. 28, S. 54/56. Berlin 1939. — Derselbe: Z. VDI 1940, S. 940/41.Google Scholar
  10. 1.
    Marten, G.: Mitt. Fachausschuß für Holzfragen, Nr. 28, S. 46/54. Berlin 1939. — Derselbe: Z. VDI (1940) S. 940/41.Google Scholar
  11. 1.
    Grabbe: Die Festigkeit der zweischnittigen genagelten Holzverbindungen bei gleicher und ungleicher Holzstärke. Diss. Techn. Hochschule Braunschweig 1935.Google Scholar
  12. 1.
    Fonrobert, F. u. O. Köhler: Bautechn. 19 (1941) S. 537.Google Scholar
  13. 1.
    Trysna, Fr.: Zbl. Bauverw. 58 (1938) S. 1307–1314.Google Scholar
  14. 1.
    Trysna F.: Salzlagerhallen, Mitteilungen des Fachausschusses für Holzfragen beim Verein Deutscher Ingenieure und Deutschen Forstverein, Heft Nr. 26/1940.Google Scholar
  15. 2.
    Stoy: Användande av rundvirke for byggndsandamal. Byggndsvärlden Nr. 18 1.5.1948 (Schweden).Google Scholar
  16. 2.
    DRP. 729 074 und 736 624 vom 12. Sept. 1940 Stoy: Hartholz-Ringdübel und ihre Eignung als Holzverbindungsmittel. Die Technik Bd. 1, Nr. 2, August 1946.Google Scholar
  17. 1.
    Stoy, W.: Zbl. Bauverw. 55 (1938) S. 478–482. Zulässige Belastung siehe DIN 1052.Google Scholar
  18. 1.
    Troche, A.: Bautechn. 14 (1936) S. 327.Google Scholar
  19. 1.
    Egner, K.: Schiftzinkung von Bauhölzern. Vortrag auf der Holztagung 1941 (Mitteilungen des Fachausschusses für Holzfragen Hefe 32 [1942]).Google Scholar
  20. 1.
    Trysna: Salzlagerhallen, Mitteilungen des Fachausschusses für Holzfragen beim Verein Deutscher Ingenieure und Deutschen Forstverein, Heft Nr. 26/1940.Google Scholar
  21. 2.
    Sroy: Användande av rundvirke for byggndsandamal. Byggndsvärlden Nr. 18 1. 5. 1948 (Schweden).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Stoy
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations