Advertisement

Osteoklasten, Chondroklasten, Mineraloklasten, Kollagenoklasten

  • Karl-Heinrich Knese
Part of the Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen book series (MIKROSKOPISCHEN, volume 2 / 5)

Zusammenfassung

Die Hypothese von dem Antagonismus Apposition durch Osteoblasten und Resorption durch Osteoklasten als Mechanismus der Entwicklung des Skelettorgans (Koelliker, 1873) hat durch „the prestige of their originator“ (Arey, 1920 a) während 100 Jahren den Ansatz vieler Arbeiten bestimmt und eine unvoreingenommene Untersuchung weitgehend verhindert. Die sog. Osteoklasten sind schon als Riesenzellen rätselhafte Strukturen (Hancox, 1949 b). Koelliker (1889) ist sich über Art und Wirkung der Osteoklasten nicht klar. Er spricht von einer Hypothese, hält aber den Gegensatz von Apposition und Resorption für die einzige Denkmöglichkeit. Viele spätere Autoren haben sie als Dogma übernommen, wie Arey (1920a) kritisiert: “It should be kept clearly in mind, however, that his opinions were almost wholly inferential. He neither offered direct proof of the origin nor of their fate...” Die Auffassung von Koelliker (1873) blieb nicht ohne Widerspruch (Übersichten: Arey, 1920a; Zawisch-Ossenitz, 1931; Jaffe, 1930, 1933; Glättli, 1947; Hancox, 1949b, 1956; Sognnaes ed., 1963; Vaes, 1969). Die Vermehrung unserer Kenntnisse über die Riesenzellen blieb erstaunlich gering: “Observations and speculations on the giant-cells of normal bone development, of bone tumors, and those of other pathological origins so overlap that a complete literature review would be tedious and unprofitable” (Arey, 1920a); dies gilt noch heute.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinrich Knese
    • 1
  1. 1.Institut für Histologie und EmbryologieUniversität HohenheimStuttgart 70Deutschland

Personalised recommendations