Advertisement

Strömungen mit freien Oberflächen

Chapter
  • 69 Downloads

Zusammenfassung

Wir nehmen in Abb. VI, 1.1 einen nach links und nach unten sich (unendlich) weit erstreckenden rechteckigen, mit Wasser gefüllten Behälter an, von dem nur der obere Teil seiner vertikal verschiebbaren rechten Seitenwand W, sowie ein Teil des Wasserspiegels dargestellt ist. Denken wir uns jetzt die oben scharfkantige Wand W bis unter den Wasserspiegel gesenkt, so strömt das Wasser unter dem Einfluß der Schwerkraft über das sogenannte Wehr, und wir beobachten einen Strahl, wie in Abb. VI, 1.2 dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vielfach wird der Ausdrucke q2/2 auch dynamischer Druck genannt und der Druck p — offenbar zum Unterschied davon — als „statischer“ Druck bezeichnet. Diese Benennung ist keine sehr glückliche und sollte aufgegeben werden. Denn mit statischen Verhältnissen hat dieser Druck gar nichts zu tun, sondern im Gegenteil gerade mit den Bewegungsvorgängen; man könnte ihn allenfalls kine¬matischen Druck nennen. Wollte man mit der Bezeichnung p als „statischem Druck” zum Ausdruck bringen, daß der vollständige Druck an der unteren freien Oberfläche des Strahles gleich dem Atmosphärendruck ist, so müßte man sagen, daß dort der Druck gleich der algebraischen Summe von hydrostatischem Druck p und „statischem“ Druck p sei, was irreführend ist.Google Scholar
  2. 2.
    Prandtl, L.: Führer durch die Strömungslehre, 2. Aufl., S. 42, 1944.Google Scholar
  3. 1.
    Lauck, A.: Überfall über ein Wehr. Z. angew. Math. Meehan. Bd. 5 (1925) S. 1.zbMATHGoogle Scholar
  4. 1.
    v. Mises, R.: Berechnung von Ausfluß-und Überfallzahlen. Z. VDI 1917, S. 471.Google Scholar
  5. 1.
    Boussrzesq, J.: Essai sur la théorie des eaux courantes. Mém. Savants. Strang. Bd. 23 u. 24 (1877).Google Scholar
  6. 1.
    Weber, E. H., u. W. Weber: Wellenlehre auf Experimente gegründet. XVIII, 574 S. mit 206 Abb. auf 18 Kupfertafeln. Leipzig 1825.Google Scholar
  7. 1.
    Ruellan, F., et A. Wallet: Trajectoires internes dans un clapotis partiel. „La Houille Blanche“ Bd. 5 (1950) S. 483–491, Fig. 7.1 Lorin Rayleigh: On Progressive Waves. Lond. Math. Soc. Proc. a (1877) S. 21–26 oder Papers 1, S. 322.Google Scholar
  8. 1.
    Die Formel für die Gruppengeschwindigkeit war bereits ein Jahr vorher von G. G. Stokesangegeben: Cambr. Univ. Exam. Papers 1876. Unabhängig davon hat auch O. Reynolds: Nature Bd. 16 (1877) S. 343 diese Vorgänge behandelt.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Stokes, G. G.: On the Theory of Oscillatory Waves. Cambr. Phil. Soc. Trans. Bd. 8 (1847) S. 441 = Papers 1, S. 197.Google Scholar
  10. 2.
    Stokes, G. G.: Notes on Hydrodynamics, IV. — On Waves. Cambr. and Dublin Math. J. Bd. IV (1849) S. 219 = Papers 2, S. 221.Google Scholar
  11. 3.
    Gerstner, F.: Theorie der Wellen samt einer daraus abgeleiteten Theorie der Deichprofile. Gilbert’s Ann. d. Physik Bd. 32 (1809) S. 412.CrossRefGoogle Scholar
  12. 4.
    Rankine, W. J. M.: On the Exact Form of Waves near the Surface of Deep Waters. Phil. Trans. Roy. Soc. Lond. Bd. 1 (1863) S. 227. ist.Google Scholar
  13. 1.
    Stokes, G. G.: Appendix A zum Artikel Fußn. 1, S.365: On the Relation of the Preceeding Investigation to a Case of Wave Motion of the Oscillatory Kind in which the Disturbance can be expressed in Finite Terms.Google Scholar
  14. 2.
    Prandtl, L.: Abriß der Lehre von den Flüssigkeits-und Gasbewegungen, S. 122 (1913), aus Handb. d. Naturwissenschaften. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  15. 3.
    Appendix B zum Artikel Fußn. 1, S. 365: Considerations relative to the Greatest Height of Oscillatory Irrotational Waves which can be propagated without Change of Form.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheFreiburg i. Br.Deutschland
  2. 2.Technischen Hochschule WienFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations