Advertisement

Potentialströmung einer inkompressiblen Flüssigkeit ohne freie Oberflächen

Chapter
  • 67 Downloads

Zusammenfassung

Nach Newton wird ein kleiner starrer Körper, den man sich als einen mit Masse begabten Punkt vorstellen kann, in einer bestimmten Richtung beschleunigt, falls eine Kraft in dieser Richtung auf den Massenpunkt wirkt. Dabei ist die Beschleunigung multipliziert mit der Masse des Punktes gleich der auf den Massenpunkt wirkenden Kraft. Angenommen, ein Regentropfen fällt aus einer Wolke unter der Einwirkung der Schwerkraft und eines Seitenwindes in Verbindung mit dem Luftwiderstand, dann sind es mehrere Kräfte oder vielmehr ihre Resultierende, durch welche die Beschleunigung des kleinen Wassertropfens und damit seine Bewegung bestimmt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Euler, L.: Principes généraux du mouvement des fluides. Hist. de l’Acad. de Berlin 1755.Google Scholar
  2. 2.
    Die Gesetze des Gleichgewichts und der Bewegung flüssiger Körper, dargestellt von LeonhardEuler. Übersetzt, mit einigen Abänderungen und Zusätzen von H. W. Brandes; Leipzig, 1806.Google Scholar
  3. 1.
    Eine sehr eingehende Würdigung der EuLERschen Arbeiten zur Hydrodynamik verdanken wir CliffordTruesdell: Rational Fluid Mechanics 1687–1765. Editor’s Introduction to vol. II, 12 of Euler’s Works.Google Scholar
  4. 2.
    Truesdell, C.: I The first Three Sections of Euler’s Treatice on Fluid Mechanics 1766; II The Theory of Aerial Sound 1687–1788; III Rational Fluid Mechanics 1765–1788 Editor’s Introduction to vol. II, 13 of Euler’s Works. — Leonardi Eulen Commentationes Mechanicae ad Theoriam Corporuni Fluidorum pertinentes. (Euleri Opera Omnia Series II vol. 12 und 13). Zürich: Orell Füssli 1954 und 1956Google Scholar
  5. 1.
    Lagrange, J. L.: Mémoire sur la théorie du mouvement des fluides. Nóuv. mém. de l’Acad. de Berlin (2), Bd. 12 (1781) oder Mécanique analytique, tome II, section XI (1815).Google Scholar
  6. 2.
    Euler, L.: De principiis motus fluidorum. Novi comm. Petropolitanae (1759), Cap. 6: De motu fluidorum ex statu initiali definiendo.Die Gl. (IV, 1.22) ist auch die Kontinuitätsgleichung einer inkompressiblen zähen Flüssigkeit.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. K. Oswatitscl: Physikalische Grundlagen d. Strömungslehre im Handb. d. Physik, hrsg. v. S. Flügge, Bd. VIII /1 S. 39. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  8. 1.
    Rankine, W. J. M.: On Plane Waterlines in Two Dimensions. Phil. Trans. 1864, S. 369; Elementary Demonstrations of Principles Relating to Streamlines. Engineer, Okt. 1, 1868; On the Mathematical Theory of Streamlines, especially those with Four Foci and upwards. Phil. Trans. 1871, S. 267.Google Scholar
  9. 2.
    Blasius, H.: Über verschiedene Formen Pitotscher Röhren. Zbl. Bauverw. 1909, 5.549.Google Scholar
  10. 1.
    Fuhrmann, G.: Theoretische und experimentelle Untersuchungen an Ballonmodellen. Diss. Göttingen 1912; und Jb. d. Motorluft-Studiengesellschaft 1911/12, S. 65 ff.Google Scholar
  11. 2.
    V. K. Rmlín, Ta.: Berechnung der Druckverteilung an Luftschiffkörpern. Abh. a. d. Aerodyn. Inst. der TH. Aachen, Heft 6. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  12. 2.
    Riegels, F.: Zur Darstellung von Potentialströmungen durch ringförmige Quellbelegungen. Abh. d. Braunschweigischen Wiss. Ges. Bd. IV (1952) 5.146–65.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheFreiburg i. Br.Deutschland
  2. 2.Technischen Hochschule WienFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations