Advertisement

Eigenschaften der Flüssigkeiten und Gase

Chapter

Zusammenfassung

Während wir festen. Körpern eine bestimmte Gestalt zusprechen, z. B. die eines Würfels oder einer Kugel, können wir dieses bei Flüssigkeiten und Gasen im allgemeinen nicht mehr tun. Wir verbinden mit Flüssigkeiten oder Gasen nicht die Vorstellung einer bestimmten Form oder Gestalt, da diese immer durch die Form des jeweiligen Behälters bestimmt ist. Das hängt damit zusammen, daß praktisch keine Kraft erforderlich ist, um die Lage der einzelnen Flüssigkeitsteilchen zueinander zu ändern. Wir wollen dieses an einem Gedankenexperiment erläutern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Navier, M.: Mémoire sur les lois du mouvement des fluides. Mémoires de l’Académie des Sciences Bd. V I (1826).Google Scholar
  2. 3.
    Poisson, D.: Mémoire sur les équations générales de l’équilibre et du mouvement des corps solides élastiques et des fluides. J. de l’école Polytechnique Heft X X (1831).Google Scholar
  3. 4.
    Saint Venant: Note à joindre un mémoire sur la dynamique des fluides. C. R. Bd. XVIII (1843) S. 1240.Google Scholar
  4. 5.
    Stokes, G. G.: On the Theories of the Internal Friction of Fluids in Motion. Trans. of the Cambridge Phil. Soc. Bd. VIII, Teil III (1847).1 Couette, M.: Sur un nouvel appareil pour l’étude du frottement des fluides. C. R. Bd. 107 (1888) S. 3S8. Etude sur le frottement des liquides. Ann. d. Chimie et Physique Bd. 21 (1890) S. 433. — Distinction de deux régimes dans le mouvement des fluides. J. de Physique Bd. 9 (1890) S. 414.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheFreiburg i. Br.Deutschland
  2. 2.Technischen Hochschule WienFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations