Psychoanalyse und Körper

  • H. Müller-Braunschweig

Zusammenfassung

Körperliche Symptome, für die sich keine somatische Ursache finden ließ, bildeten einen der wesentlichen Anstöße für die Entwicklung der psychoanalytischen Theorie und Therapie. Von den klinischen Erfahrungen mit diesen Patienten ausgehend, entwickelte sich Freuds Auffassung einer unbewußten psychischen Dynamik. So litt die in den „Studien über Hysterie“ beschriebene Patientin Cäcilie u. a. an heftigen Schmerzen in der rechten Ferse. Dieser Schmerz war in dem Augenblick aufgetreten, als sie sich in einer fremden Gesellschaft zeigen wollte und besorgt war, ob ihr das „rechte Auftreten“ gelingen werde. Nach der Klärung dieses Zusammenhangs verschwand das Symptom (Freud 1895).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1950) Psychosomatische Medizin. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  2. Arfsten AJ, Hoffmann SO (1978) Stationäre psychoanalytische Psychotherapie als eigenständige Behandlungsform. Prax Psychother 23: 233–245Google Scholar
  3. Becker H (1981) Konzentrative Bewegungstherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Becker H, Lüdecke H (1978) Erfahrungen mit der stationären Anwendung psychoanalytischer Therapie. Psyche (Stuttg) 31: 1–20Google Scholar
  5. Bepperling W, Klotz M (1978) Analytische Psychotherapie und Funktionelle Entspannung als kombinierte Behandlungsmethode. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. Besuden F (1983) Das Körperbild als Matrix des Körpererlebens. Vortrag vor der DKPM in der Psychosomatischen Klinik, Bad Neustadt/SaaleGoogle Scholar
  7. Bräutigam W (1978) Verbale und präverbale Methoden in der stationären Therapie. (Neue therapeutische Zugänge zum psychosomatisch Kranken.) Z Psychosom Med Psychoanal 2: 146–155Google Scholar
  8. Bräutigam W, Christian P (1981) Psychosomatische Medizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Cremerius J (1983) Sandor Ferenczis Bedeutung für Theorie und Therapie der Psychoanalyse. Psyche (Stuttg) 37: 988–1015PubMedGoogle Scholar
  10. Cremerius J (1984) Die psychoanalytische Abstinenzregel. Psyche (Stuttg) 38: 769–800Google Scholar
  11. Damm S (1978) Primärtherapie aus psychoanalytischer Sicht. Mater Psychoanal Analyt Orient Psychother 2: 126–148Google Scholar
  12. Deutsch F (1926) Der gesunde und kranke Körper in psychoanalytischer Betrachtung. In: Grunert J (Hrsg) Körperbild und Selbstverständnis. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  13. Deutsch L (1980) Psychosomatic medicine from a psychoanalytic viewpoint. J Am Psychoanal Assoc 1: 653–701CrossRefGoogle Scholar
  14. Dieckmann H (1981) Die libidinöse Wiederbesetzung des Körpers in der Psychosomatik. Anal Psychol 12: 269–285Google Scholar
  15. Erikson EH (1950) Kindheit und Gesellschaft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Fain M (1966) Regression et Psychosomatique. Rev Fr Psychoanal 30: 451–456Google Scholar
  17. Fenichel 0 (1928) Über organlibidinöse Begleiterscheinungen der Triebabwehr. In: Grunert J (Hrsg) Körperbild und Selbstverständnis. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  18. Fenichel O (1945) Psychoanalytische Neurosenlehre, Bd II. Walter, FreiburgGoogle Scholar
  19. Ferenczi S (1919) Psychoanalytische Betrachtungen über den Tic. Int Z PsychoanalGoogle Scholar
  20. Ferenczi S (1925) Zur Psychoanalyse von Sexualgewohnheiten. Int Z PsychoanalGoogle Scholar
  21. Ferenczi S (1926) Kontraindikationen der aktiven Therapie. Int Z PsychoanalGoogle Scholar
  22. Freud S (1895) Studien über Hysterie. Frl. Elisabeth v. R. Gesammelte Werke, Bd 1. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Gesammelte Werke, Bd 5. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Freud S (1916) Trauer und Melancholie. Gesammelte Werke, Bd 10. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Gesammelte Werke, Bd 13. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  26. Fuchs M (1949) Über Atemtherapie und entspannende Körperarbeit. Psyche (Stuttg) 3: 538–548Google Scholar
  27. Fuchs M (1974) Funktionelle Entspannung. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  28. Grace WJ, Graham DT (1952) Relationship of specific attitudes and emotions to certain bodily diseases. Psychosom Med 14: 243–251PubMedGoogle Scholar
  29. Grunert J (Hrsg) (1977) Körperbild und Selbstverständnis. Psychoanalytische Beiträge zur Leib-Seele Einheit. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  30. Hoffmann O (1979) Charakter und Neurose. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  31. Janssen PL (1978) Zu einigen psychotherapeutischen Aspekten der Beschäftigungstherapie in einer psychiatrischen Klinik. Psychother Med Psychol 28: 183–193Google Scholar
  32. Kapfhammer HP (1983) Psychoanalytische Psychosomatik. In: Mertens W (Hrsg) Psychoanalyse. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  33. Kestenberg JS (1971) From Organ-objekt imagery to self and object representations. In: McDevitt JB, Settlage CF (eds) Separation-Individuation. Essays in honor to Margaret S. Mahler. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  34. Klein GS (1976) Freuds two theories of sexuality: Perspectives to change in psychoanalytic theorie. In: Berger L (ed) Clinical-cognition psychologie models and integration. New YorkGoogle Scholar
  35. König WH (1981) Zur Neuformulierung der psychoanalytischen Metapsychologie: Vom Energie-Modell zum Informationskonzept. In: Mertens W (Hrsg) Neue Perspektiven der Psychoanalyse. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  36. Korn H, Müller-Braunschweig H u. H (1981) Zur therapeutischen Funktion der Mal-und Bewegungs-therapie. In: Stolze H (Hrsg) Die konzentrative Bewegungstherapie.Mensch u. Leben, BerlinGoogle Scholar
  37. Krause R (1983) Zur Onto- und Phylogenese des Affektsystems und ihrer Beziehung zu psychischen Störungen. Psyche (Stuttg) 11: 1016–1043Google Scholar
  38. Krystal H (1977) Aspects of affect theorie. Bull Menninger Clin 41: 1–26PubMedGoogle Scholar
  39. Krystal H (1978) Trauma and affects. Psychoanal Study Child 33: 81–116PubMedGoogle Scholar
  40. Kurtz R, Prestera H (1976) Botschaften des Körpers. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  41. Kutter P (1980) Emotionalität und Körperlichkeit. Anmerkungen zu einer Emotiogenese psychosomatischer Störungen. Psychother Psychosom 25: 131–145Google Scholar
  42. Lichtenberg J (1978) The testing of reality from the standpoint of the body self. J Am Psychoanal Assoc 26: 357–383PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Lipowski ZJ (1975) Physical illness, the patient and his environment: Psychosocial foundations of medicine. In: Reiser MF (ed) American handbook of psychiatry, vol 4. Basic Books, New York, pp 3–42Google Scholar
  44. Lowen A (1975) Bioenergetik. Therapie der Seele durch Arbeit mit dem Körper. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  45. Mahler M, Pine F, Berman A (1975) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  46. McDougall J (1974) The psychosoma and the psychoanalytic process. Int Rev Psychoanal 1: 437–459Google Scholar
  47. Mertens W (1981a) Psychoanalyse. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  48. Mertens W (198 lb) Krise der psychoanalytischen Theorie? In: Mertens W (Hrsg) Neue Perspektiven der Psychoanalyse. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  49. Mitscherlich M (1978) Die Bedeutung des Übergangobjektes für die psychosomatische Theorie. In: Overbeck G und A (Hrsg) Seelischer Konflikt — körperliches Leiden. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  50. Müller-Braunschweig H (1975) Die Wirkung der frühen Erfahrung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  51. Müller-Braunschweig H (1977) Aspekte einer psychoanalytischen Kreativitätstheorie. In: Kraft H (Hrsg) Psychoanalyse, Kunst und Kreativität heute. Die Entwicklung der analytischen Kunstpsychologie seit Freud. DuMont, KölnGoogle Scholar
  52. Müller-Braunschweig H (1980) Gedanken zum Einfluß der frühen Mutter-Kind-Beziehung auf die Disposition zur psychosomatischen Erkrankung. Psychother Med Psychol 30: 84–59Google Scholar
  53. Müller-Braunschweig H, Möhlen K (1980) Bericht über die stationäre Behandlung eines Patienten mit einem psychogenen Anfallsleiden unter besonderer Berücksichtigung der averbalen Therapieformen. Psyche (Stuttg) 12: 1073–1091Google Scholar
  54. Niederland WG (1967) Klinische Aspekte der Kreativität. Psyche (Stuttg) 26: 900–928Google Scholar
  55. Rad M von (1983) Alexithymie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  56. Rapaport D, Gill MM (1959) The points of view and assumptions of metapsychology. Int J Psychoanal 40: 153–162PubMedGoogle Scholar
  57. Reich W (1933) Charakteranalyse, Technik der Grundlagen. Selbstverlag, BerlinGoogle Scholar
  58. Richter HE (1984) Sterbeangst und Destruktivität. Psyche (Stuttg) 38: 1105–1123PubMedGoogle Scholar
  59. Richter H-E, Beckmann D (1973) Herzneurose. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  60. Rosa KR, Rosa-Wolff LR (1976) Psychosomatische Selbstregulation. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  61. Ruitenbeek HM (1970) Die neuen Gruppentherapien. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  62. Sandler J, Joffe WG (1969) Auf dem Wege zu einem Grundmodell der Psychoanalyse. Psyche (Stuttg) 23: 461Google Scholar
  63. Schmidtbauer W (1985) Unter der Couch. (Rezension v. J. M. Masson: Was hat man dir, du armes Kind, getan?) Psychol heute 1: 69–70Google Scholar
  64. Schöttler C (1981) Zur Behandlungstechnik bei psychosomatisch schwer gestörten Patienten. Psyche (Stuttg) 2: 111–141Google Scholar
  65. Schur M (1955) Zur Metapsychologie der Somatisierung. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) Seelischer Konflikt — körperliche Leiden. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  66. Spitz R (1960) Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen, 2. Aufl. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  67. Stephanos S (1973) Analytisch-psychosomatische Therapie. Jb Psychoanal [Suppl 1]Google Scholar
  68. Stolorow RD (1979) Psychosexuality and the representional world. Int J Psychoanal 60: 39–45PubMedGoogle Scholar
  69. Stolze H (Hrsg) (1984) Die konzentrative Bewegungstherapie. Mensch und Leben,BerlinGoogle Scholar
  70. Berlin Uexküll T von (1963) Grundfragen der psychosomatischen Medizin. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  71. Wangh M (1983) Narzißmus in unserer Zeit. Psyche (Stuttg) 37: 16–40PubMedGoogle Scholar
  72. Weiner H (1979) Psychobiology and human disease. Elsevier, New YorkGoogle Scholar
  73. Wesiak W (1977) Einführung in die Psychosomatische Medizin. In: Loch W (Hrsg) Die Krankheitslehre der Psychoanalyse, 3. Aufl. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  74. Winnicott PW (1953) Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. Psyche (Stuttg) 23: 666–681Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Müller-Braunschweig

There are no affiliations available

Personalised recommendations