Advertisement

Körpererleben pp 181-186 | Cite as

Fertilitätsstörung-Kränkung und Herausforderung

  • C. Brähler

Zusammenfassung

Schätzungsweise 20% aller Ehepaare in der Bundeserpublik sind z. Zt. ungewollt kinderlos. Noch anfang der 70er Jahre ging man von niedrigeren Schätzwerten (10–15%) aus, wobei unklar bleibt, ob sich hier eine tatsächliche Ausweitung von Fertilitätsstörungen abzeichnet oder ob durch den Fortschritt medizinischer Technik und eine öffentliche Diskussion über anscheinend unbegrenzte Behandlungsmöglichkeiten mehr infertile Paare als früher einen Arzt konsultieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berninghausen J (1980) Der Traum vom Kind — Geburt eines Klischees. Mutterschaft: Ideologie, Wunsch und Wirklichkeit. Ullstein, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Bruch H (1980) Der goldene Käfig. Das Rätsel der Magersucht. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  3. Goldschmidt O, De Boor C (1976) Psychoanalytische Untersuchung funktionell steriler Ehepaare. Psyche (Stuttg) 30: 899 - 923Google Scholar
  4. Haeberle EJ (1983) Die Sexualität des Menschen. Handbuch und Atlas. de Gruyter, Berlin New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. Loch W (1983) Die Krankheitslehre der Psychoanalyse. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  6. Silber SJ (1985) Endlich schwanger. Informationen für Paare mit Kinderwunsch. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  7. Willi J (1975) Die Zweierbeziehung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • C. Brähler

There are no affiliations available

Personalised recommendations