Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen einer zementfreien Verankerung von Endoprothesen

  • K. Draenert
  • Y. Draenert
Conference paper

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Technik unterscheidet sich von der Phylogenese biologischer Wesen darin, daß sie mittelbar vom Intellekt des Menschen vollzogen wird; die biologische Entwicklung läßt sich aufgrund der Gesetzmäßigkeit zwischen Form und Funktion zurückverfolgen. Sie vollzieht sich kontinuierlich. Bei technischen Entwicklungen werden im Fortschreiten die Probleme, die zu ihrem Einsatz geführt haben, oftmals aus den Augen verloren. Die Verankerung einer Femurkopfprothese mit Hilfe von Polymethylmetacrylaten durch Charnley (1960) stand am Ende vieler Versuche, Gelenkteile oder Gelenke durch künstliche zu ersetzen. Sowohl die ersten Versuche von Groves (1890, zit. nach Oest et al. 1975) als auch die Judet-Prothesen (1956), sowie die „mould arthroplastic“ von Smith-Petersen (1939, 1948) scheiterten an der Verankerung im Knochen. Die Einführung der von Charnley (1960) benannten Knochenzemente wurde als „therapeutische Großtat“ (Schlegel 1975) gefeiert. Die Erfolge der Zementverankerung begründete man mit der großen Oberfläche, die für die Kraftübertragung geschaffen wurde: „Mechanical tests have shown an improvement of 200 times in loadbearing capacity of the prosthesis compared with the condition without cement“ (Charnley 1970).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Charnley J (1960) Anchorage of femoral head prosthesis to the shaft of the femur. J Bone Joint Surg [Br] 42: 28–30Google Scholar
  2. Charnley J (1965) A biochemical analysis of the use of cement to anchor the femoral prosthesis. J Bone Joint Surg [Br] 47: 354–363Google Scholar
  3. Charnley J (1970) Acrylic cement in orthopaedic surgery. Livingstone, Edinburgh LondonGoogle Scholar
  4. Draenert K (1981) Histomorphology of the bone-tocement interface: remodelling of the cortex and revascularization of the medullary canal in animal experiments. In: Salvati EA (ed) The Hip. Proceedings of the ninth open scientific meeting of the Hip Society. Mosby, St. Louis Toronto LondonGoogle Scholar
  5. Feith R (1975) Side effects of acrylic cement implanted into bone. Doctoral dissertation. Brakkenste in NijmegenGoogle Scholar
  6. Hench LL, et al. (1970) Investigations of bonding mechanism at the interface of prosthetic material. Report XO, 1–6. U.S. Army Med Res Dev Command Contract No 17–70 0001 /75Google Scholar
  7. Judet J, Judet R (1956) The use of an artificial femoral head for arthroplasty of the hip joint. J Bone Joint Surg [Br] 32: 166Google Scholar
  8. Matzen PF (1952) Vom Einfluß mechanischer Einwirkungen auf die Kallusbildung. Brun’s Beitr Klin Chir 184: 147–179Google Scholar
  9. Müller ME, Perren SM (1972) Callus und primäre Knochenheilung. Monatsschr Unfallheilkd 75: 442–454PubMedGoogle Scholar
  10. Oest O, Müller K, Hupfauer W (1975) Die Knochenzemente. Enke, Stuttgart, S 53Google Scholar
  11. Perren SM (1983) Reaktion des Knochengewebes auf Implantate. In: Morscher E (Hrsg) Die zementlose Fixation von Hüftendoprothesen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Perren SM, Straumann F, Müller ME, Allgöwer M (1969) A method of measuring the change in compression applied to living cortical bone. Acta Orthop Scand [Suppl] 125: 7–16Google Scholar
  13. Schlegel KF (1975) Geleitwort. In: Oest O, Müller K, Hupfauer W (Hrsg) Die Knochenzemente. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. Smith-Petersen MN (1939) Arthroplasty of the hip. A new method. J Bone Joint Surg [Br] 21: 269Google Scholar
  15. Smith-Petersen MN (1948) Evolution of mould arthroplasty of the hip joint. J Bone Joint Surg [Br] 30: 59Google Scholar
  16. Wolff J (1892) Das Gesetz der Transformation der Knochen. Hirschwald, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • K. Draenert
  • Y. Draenert

There are no affiliations available

Personalised recommendations