Advertisement

Pathophysiologie und Behandlung des Schocks

  • K. Knörr
  • Ch. Lauritzen
  • F. K. Beller

Zusammenfassung

Definition. Noch vor wenigen Jahren stand bei den einzelnen Schockformen die Zustandsanalyse des peripheren Gefäßsystems im Vordergrund. Ausschließlich hämodynamische Faktoren wurden beurteilt und in Beziehung zum pathogenetischen Ablauf gesetzt. Als Folge intensiver Forschung ist der Schock heute als progressiver pathologischer Prozeß zu deuten. Unabhängig von der Ursache des Schocks ist die im Normalzustand ausgeglichene Relation zwischen Herzzeitvolumen und aktuellem peripherem Bedarf gestört. Die Entstehung eines Schocks, gleich welcher Genese, läßt sich durch die Verminderung des Stromzeitvolumens charakterisieren. Die Schwierigkeit besteht allerdings darin, daß es keine Norm für das Herzzeitvolumen oder auch das Stromzeitvolumen der Teilkreisläufe gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahnefeld, F. W., Franke, W.: Der Schock in der operativen Gynäkologie. Gynäkologe 1, 1 (1968).Google Scholar
  2. Beller, F. K.: Pathophysiologic aspects of circulating endotoxins in septic abortion. Int. J. Gynec. Obst. 8, 2, 617 (1970).Google Scholar
  3. Gersmeyer, E. F., Yasargic, E. C.: Schock und Kollaps-Fibel. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  4. Gruber, U. F.: Blutersatz, Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hershey, S. G.: Shock. Boston: Little Brown 1964.Google Scholar
  6. Mills, L. C., Moyer, J. H.: Shock and hypotension, pathogenesis and treatment. New York: Grune & Stratton 1965.Google Scholar
  7. Weil, M. H., Shubin, H.: Diagnosis and treatment of shock. Baltimore: Williams & Wilkins Co. 1967.Google Scholar
  8. Zander, J.: Septischer Abort und bakterieller Schock. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • K. Knörr
    • 1
  • Ch. Lauritzen
    • 1
  • F. K. Beller
    • 2
  1. 1.Frauenklinik der Universität UlmDeutschland
  2. 2.School of MedicineNew York University Medical CenterUSA

Personalised recommendations