Advertisement

Endokrine Steuerung der Funktionsabläufe des weiblichen Genitale

  • K. Knörr
  • Ch. Lauritzen
  • F. K. Beller

Zusammenfassung

Steroidhormone. Zu ihnen gehören ihrer Struktur nach die Gonaden- und Nebennierenrindenhormone: Oestrogene, Gestagene, Androgene, Corticosteroide. Alle Steroidhormone haben als Grundstruktur die Verbindung von 3 Sechserringen mit einem Fünferring (Cyclopentanoperhydrophenanthren), welche für die Trivialnomenklatur die Bezeichnung „Steran“ (Gonan) erhalten hat (Abb. 27). Den Steroidringen sind zur Orientierung die Buchstaben A, B, C und D zugeordnet; die 6 bzw. 5 Kohlenstoffatome der Ringe sind perhydriert, d. h. sie tragen jeweils an den C-Atomen 2 Wasserstoffatome. Die Kohlenstoffatome werden von Ring A bis D fortlaufend numeriert. Diese Numerierung ist aus der abgebildeten Formel (Abb. 27 und 28) ersichtlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Hormone allgemein

  1. Butt, W. R.: Hormone chemistry. London: van Norstrand Co. Ltd. 1967.Google Scholar
  2. Salhanik, H. A., Kipnis, D. M., Van De Wiele, R. L.: Metabolic effects of gonadal hormones and contraceptive steroids. New York: Plenum Press 1969.Google Scholar
  3. Tausk, M.: Pharmakologie der Hormone. Stuttgart: G. Thieme 1970.Google Scholar

Oestrogene

  1. Diczfalusy, E., Lauritzen, Ch.: Oestrogene beim Menschen. Berlin-Göttingen-Heidelberg:: Springer 1961.CrossRefGoogle Scholar

Gestagene

  1. Junkmann, K. (Hrsg.): Die Gestagene. In: Heffter-Heubner, Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. Xxii, Teil 1 u. 2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968,Google Scholar

Gonadotropine

  1. Apostolakis, M., Voigt, K. D.: Gonadotropine. Stuttgart: G. Thieme 1965.Google Scholar
  2. Bell, E. T., Loraine, J. A. (eds.): Recent research on gonadotrophic hormones. Edinburgh and London: E. & S. Livingstone, Ltd. 1967.Google Scholar

Wirkungsmechanismus der Hormone

  1. Karlson, P. (Hrsg.): Wirkungsmechanismus der Hormone. 18. Colloquium der Deutschen Gesellschaft für physiologische Chemie, Mosbach. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  2. Mueller, G. C.: Oestrogen action and genetic expression in the uterus. In: Biogenesis and action of steroid hormones (Dorfman, R. I., Yamasaki, K., and Dorfman, M., eds.). Los Altos: Geron-X-Inc. 1968.Google Scholar

Hypothalamus-Hypophyse

  1. Harris, G. W.: Neural control of the pituitary gland. London: Edward Arnold, Ltd. 1955.Google Scholar
  2. Martini, L., Ganong, W. F.: Neuroendocrinology. New York and London: Academic Press 1967.Google Scholar
  3. Mccann, S. M., Dharswal, A. P. S., Porter, I. C.: Regulation of the adenohypophysis. Amer. Rev. Physiol. 30, 589 (1968).CrossRefGoogle Scholar

Ovar

  1. Zuckerman, S.: The ovary. New York and London: Academic Press 1962.Google Scholar

Pubertät

  1. Rossi, E. (Hrsg.): Physiologie und Pathologie der Pubertät. Basel: S. Karger 1968.Google Scholar
  2. Schwenk, A.: Die körperliche Entwicklung im Jugendalter und ihre endokrinologischen Grundlagen. Basel: S. Karger 1965.Google Scholar

Klimakterium, Menopause, Senium

  1. Hauser, G. A., Wenner, R.: Das Klimakterium der Frau. In: Ergebnisse der inneren Medizin und Kinderheilkunde, Bd. 16, S. 125. Berlingöttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  2. Prill, H. J., Lauritzen, Ch.: Das Klimakterium. In: Schwalm, H., und Doederlein, G. (Hrsg.), Klinik der Frauenkrankheiten und Geburtshilfe. München: Urban & Schwarzenberg 1965, dort Literatur.Google Scholar

Cyclus

  1. Loraine, J. A., Bell, E. T.: The clinical application of hormone assay. Edinburgh and London: E. & S. Livingstone, Ltd. 1965.Google Scholar
  2. Tscherne, E.: Menstruation und Menstruationsstörungen. In: Schwalm, H., und Doederlein, G. (Hrsg.), Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd. 6, S. 157. Münchenberlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • K. Knörr
    • 1
  • Ch. Lauritzen
    • 1
  • F. K. Beller
    • 2
  1. 1.Frauenklinik der Universität UlmDeutschland
  2. 2.School of MedicineNew York University Medical CenterUSA

Personalised recommendations