Empfängnisregelung — Empfängnisverhütung

  • K. Knörr
  • Ch. Lauritzen
  • F. K. Beller

Zusammenfassung

Unter Empfängnisregelung versteht man die Ausübung des Rechtes, Zahl und Abstand der Kinder nach den eigenen Lebensumständen zu planen („Familienplanung“). Sie kann vorübergehende oder dauernde Empfängnisverhütung (Kontrazeption) beinhalten. Ihr Ziel ist letzten Endes die Schaffung einer sozial und medizinisch gesunden, von verantwortungsbewußtem Willen zum Kind bestimmten Familie. Die im englischen Sprachraum übliche Bezeichnung „Geburtenkontrolle“ (birth control) schließt neben der Empfängnisverhütung auch den Schwangerschaftsabbruch mit ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Calderone, M. St.: Manual of family planing and contraceptive practice. Baltimore: Williams & Wilkins 1970.Google Scholar
  2. Ehrlich, P. R.: The population bomb, 13th ed. New York: Ballantine Books 1970.Google Scholar
  3. Gesenius, H.: Empfängnisverhütung. MünchenBerlin: Urban & Schwarzenberg 1970.Google Scholar
  4. Haller, J.: Ovulationshemmung durch Hormone, 3. Aufl. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  5. Hardin, G.: Population, evolution and birth control. San Francisco: Freeman Comp. 1969.Google Scholar
  6. Kepp, K. H., Koester, H. (Hrsg.): Empfängnisregelung und Gesellschaft. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  7. Ludwig, H.: Ovulationshemmer, Hämostase und Gefäßkomplikationen. Gynäkologe 2, 195 (1970).Google Scholar
  8. Peel, J., Potts, M.: Textbook of contraceptive practice. Cambridge: University Press 1969.Google Scholar
  9. Schwäger, G.: Soziologie der Familie. Tübingen:: J. C. B. Mohr (Siebeck) 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • K. Knörr
    • 1
  • Ch. Lauritzen
    • 1
  • F. K. Beller
    • 2
  1. 1.Frauenklinik der Universität UlmDeutschland
  2. 2.School of MedicineNew York University Medical CenterUSA

Personalised recommendations