Advertisement

Fortschritte in der klinischen Liquorforschung

  • H. W. Delank
Conference paper

Zusammenfassung

In der Neurologie steht uns heute eine bunte Palette von chemischen, immunologischen und cytologischen Untersuchungsmethoden für die Liquoranalyse zur Verfügung. Bei dem Umfang dieses labortechnischen Angebotes bleibt aus klinischer Sicht zu prüfen, wo und in welcher Weise Liquoruntersuchungen am Krankenbett diagnostische Hilfe zu bringen vermögen. Daher soll die Frage der klinisch-diagnostischen Relevanz von Liquorbefunden bei der folgenden Darstellung der Fortschritte auf dem Gebiet der Liquorforschung in den Vordergrund des Interesses gestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bader, R., Rieder, H.P., Kaeser, H.E.: Die Beurteilung der diskontinuierlichen Zonierung des Immunglobulinbereiches für die Diagnose neurologischer Erkrankungen. Z. Neurol. 206, 25 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bammer, H.: Zur Tumorzelldiagnostik im Liquor cerebrospinalis. Dtsch. z. Nervenhk. 185, 89 (1963)Google Scholar
  3. 3.
    Bammer, H.G., Schaltenbrand, G.: Spezielle neurologische Untersuchungsmethoden. Stuttgart: Thieme 1968Google Scholar
  4. 4.
    Bauer, H.J.: Physiologie und Pathophysiologie des Liquors. In: Klinik der Gegenwart, Bd. IV, Ergänzung 1967, S. 367 ff. München: Urban und Schwarzenberg 1967Google Scholar
  5. 5.
    Bischoff, A.: Liquorzystodiagnostik. Dtsch. med. Wschr. 96, 1881 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Delank, H.W.: Das Eiweißbild des Liquor cerebrospinalis und seine klinische Bedeutung, Darmstadt: Steinkopff 1965CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Delank, H.W.: Klinische Liquordiagnostik. Nervenarzt 43, 57–68 (1972)PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Delank, H.W.: Proteinbestimmungen im Liquor cerebrospinalis. Diagnostik 8, 572–576 (1975)Google Scholar
  9. 9.
    Delank, H.W.: Cerebrospinal fluid in Multiple Skleroses and its clinical diagnostic Value. In: Advances in Neurosurg. 2, 152–157, (1975) Berlin, Heidelberg, New York: SpringerGoogle Scholar
  10. 10.
    Delpech, B., Lichtblau, E.: Etude quantitative des immunoglobulines G et de L’albumine du liquide cephalorachidien. Clin. chim. Acta 37, 15–23 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Den Hartog Jager, W.A.: persön. Mitteilung.Google Scholar
  12. 12.
    Eneström, S.: Some aspects on technique and clinical evaluation of CSF cytology. In: Technical progress in neurological diagnostic. Gilland, O. (ed.), S. 153, Amsterdam: Elsevier 1965Google Scholar
  13. 13.
    Frick, E.: Über die Kreatinin-Kinase im Liquor cerebrospinalis. Klin. Wschr. 45, 973 (1967)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Frick, E., Scheid-Seidel, L.: Untersuchungen mit 1131 -markiertem y-Globulin zur Frage der Abstammung der Liquoreiweißkörper. Klin. Wschr. 36, 857 (1958)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Glasner, H.: Die Mikrozonenelektrophorese des nicht eingeengten Liquor cerebrospinalis. Vortrag auf Kongreß der Dtsch. Gesellsch. für Neurologie, Hamburg (1975)Google Scholar
  16. 16.
    Gottesleben, A., Bauer, H.: Quantitative Immunochemie der Liquorproteine bei entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems. Germ. med. Mth. 12, 331–334 (1967)Google Scholar
  17. 17.
    Heller, W., Oldenkott, P., Driesen, W., Elias, W., Blankenhorn, H.: Klinisch-chemische Untersuchungen zur Früherfassung von bösartigen Hirntumoren. Ärztl. Forsch. 25, 44–47 (1971)Google Scholar
  18. 18.
    Juel-Jensen, B.E. et al: Herpes Simplex Varicella and Zoster. London 1972 cit. nach E. Chr. LaterreGoogle Scholar
  19. 19.
    Koch, Fr., Becker, W., Schwick, H.G.: Leichte Ketten der Immunglobuline im Liquor cerebrospinalis bei Patienten mit Panencephalitis. Dtsch. med. Wschr. 95, 391–394 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Laterre, E. Chr.: Les Protéines du liquide céphalorachidien à l’état normal pathologique. Bruxelles—Paris (1975)Google Scholar
  21. 21.
    Laterre, E. Chr.: Proteine im Liquor cerebrospinalis. Laboratoriumsblätter (Behring-Werke AG, Marburg) 25, 125–130 (1975)Google Scholar
  22. Laterre, E. Chr.: Proteine im Liquor cerebrospinalis. Laboratoriumsblätter (Behring-Werke AG, Marburg) 4, 157–165 (1975)Google Scholar
  23. 22.
    Link, H.: Demonstraction of oligoclonal immunoglobulin G in Guillain-Barré Syndrome. Acta neurol. scand. 52 (2), 111 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 23.
    Loeschke, H.H.: Der Säure-Basenstatus des Liquor cerebrospinalis und seine Regulation durch die Lungenventilation. Klin. Wschr. 50, 581 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  25. 24.
    Lord, R.A., Dupree, E., Goldblum, R.M., Storey, W.D., Forman, P.M., Goldman, A.S.: Cerebrospinal-fluid IgM in the absenc of serum-IgM in Combined immuno deficeincy. Lancet 1973 11, 528–529CrossRefGoogle Scholar
  26. 25.
    Lowenthal, A.: Agar gel electrophoresis in neurology. Amsterdam: Elsevier 1964Google Scholar
  27. 26.
    Mancini, G., Carbonara, A.O., Heremans, J.F.: Immunochemical quantitation of antigens by single radial immuno-diffusion. Immunochemestry 2, 235 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  28. 27.
    Meyer-Rienecker, H.J.: Immunologisch bedeutsame Zell-und Eiweißbefunde im Liquor bei neuroallergischen Erkrankungen. Psychiat. Neurol. med. Psycholog. Leipzig 24, 256 (1972)Google Scholar
  29. 28.
    Meyer-Rienecker, H.J.: Neuroimmunologische Grundkonzeptionen. Psychiat. Neurolog. und med. Psycholg. Leipzig 24, 625 (1972)Google Scholar
  30. 29.
    Meyer-Rienecker, H.J.: Atiopathogenetische Probleme der Multiplen Sklerose. Nervenarzt 45, 133 (1974)PubMedGoogle Scholar
  31. 30.
    Müller, J., Vahar-Matiar, H.: Eine chromatographische Mikromethode zur Bestimmung der Lipide im Liquor cerebrospinalis. Z. Neurol. 206, 333 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 31.
    Olischer, R.M.: Morphologie, zytologische Reaktion und diagnostische Wertigkeit der Zellen des Liquor cerebrospinalis. Wiss. Z. Univ. Rostock 22, 223 (1973)Google Scholar
  33. 32.
    Patzold, U., Engelhard, P., Haller, P.: Liquorbefunde bei Hirngeschwülsten. Nervenarzt 46, 183 (1975)PubMedGoogle Scholar
  34. 33.
    Pilz, H.: Die Lipide des normalen und pathologischen Liquor cerebrospinalis. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1970CrossRefGoogle Scholar
  35. 34.
    Sayk, J.: Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit. Jena: Fischer 1960Google Scholar
  36. 35.
    Sayk, J.: Die klinische Bedeutung der Liquordiagnostik. Dtsch. Ärzteblatt — ärztl. Mitteilungen 71, 1476 (1974)Google Scholar
  37. 36.
    Schlote, W., Ross, W.: Gibt es ein charakteristisches Liquorzellbild bei multipler Sklerose? Nervenarzt 45, 576 (1974)PubMedGoogle Scholar
  38. 37.
    Schmidt, R.M.: Der Liquor cerebrospinalis. Berlin: VEB-Verlag Volk und Gesundheit 1968Google Scholar
  39. 38.
    Schuller, E., Rouques, C., Loridan, M.: Zit. nach Laterre, E. Chr. Proteine im Liquor cerebrospinalis. Laboratoriumsblätter (Behringwerke AG, Marburg) 25, 125 (1975)Google Scholar
  40. 39.
    Schultze, H.E., Heremans, J.F.: Molecular biology of human proteins. Amsterdam, London, New York: Elsevier 1966Google Scholar
  41. 40.
    Summer, K., Traugott, U.: Liquoreozinophilie nach Myelographie. J. Neurol. 210, 127 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 41.
    Teuber, J., Baenkler, H.W., Druschky, K.F.: Referat auf 86. Tagung der Gesellschaft Nord-und Nordwestdeutscher Neurologen und Psychiater Kiel (1975)Google Scholar
  43. 42.
    Tourtellotte,W.W.: Multiple sklerosiscerebrospinal fluid. In: Vinken, P.J. Bruyn, G.W. Hdbook of clinical neurology, 13. Amsterdam: North-Holland Publ. Comp. 1970Google Scholar
  44. 43.
    Tourtellote, W.W.: Study of lipids in cerebrospinal fluid. Neurology (Minneap.) 9, 375 (1959)CrossRefGoogle Scholar
  45. 44.
    Vahar-Matiar, H., Müller, J., Lippes, G.: Der blutige Liquor. Acta neurochir. 29, 229–245 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  46. 45.
    Weisner, B., Schnedler, R., Bernhardt, W.: Immunglobuline A, G und M in lumbal entnommenem Liquor cerebrospinalis. Nervenarzt 46, 532 (1975)PubMedGoogle Scholar
  47. 46.
    Wieczorek, V., Greger, J.: Erfahrungen mit der Liquorzelldiagnostik. Psychiatr. Neurol. 150, 104 (1965)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. W. Delank

There are no affiliations available

Personalised recommendations