Schulsportbefreiung anfallskranker Kinder

  • L. Gündel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Mehrzahl der anfallskranken Kinder und Jugendlichen kann eine normale Schule besuchen, nach Schätzungen einzelner Autoren bis zu 80% [6, 7]. Ihre Teilnahme am Schulsport ist aber nicht selbstverständlich. Es gibt nur wenige Untersuchungen über die Sporttauglichkeit Anfallskranker, und die Stellungnahmen in der Literatur waren lange Zeit eher zurückhaltend und sind noch immer uneinheitlich sowie zu allgemein gehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aisenson, M.R.: Accidental injuries in epileptic children. Pediatrics 2, 85 (1948)PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    (Anonym): Convulsive disorders and participation in sports and physical education. A report of the American Medical Association Committee on the Medical Aspects of Sports and the Committee on Exercise and Physical Fitness. J. Amer. med. Ass. 206, 1291 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Anonym): Schulordnung für die Grund-, Haupt-, Realschulen und Gymnasien; hier: Richtlinien für den Sportunterricht. In: Kultus und Unterricht (Stuttg.) 20, Sonder-Nr. 5 (1971)Google Scholar
  4. 4.
    Bamberger, Ph., Matthes, A.: Anfälle im Kindesalter. Basel—New York: Karger 1959Google Scholar
  5. 5.
    Bower, B.D.: Epilepsy and school athletics. Develop. med. Child Neurol. 11, 244 (1969)Google Scholar
  6. 6.
    Degen, R.: Das anfallskranke Kind und seine Umwelt. Munch. med. Wschr. 117, 45 (1975)Google Scholar
  7. 7.
    Degen, R., Kastl, H.: Schulleistungen epileptischer Kinder im Vergleich mit einer Kontrollgruppe. Schweiz. Arch. Neurol. Neurochir. Psychiat. 113, 31 (1973)Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie, Rundbrief Nr. 53, Mai 1975, S. 7Google Scholar
  9. 9.
    Gerster, E.: Reiten als Therapie. Ärztebl. Bad.-Württ. 29, 450 (1974)Google Scholar
  10. 10.
    Gött, H.: Das epileptische Kind in der außerhäuslichen Situation. In: Hilfe für das behinderte Kind (Hrsg. Bundesausschuß für gesundheitliche Volksbelehrung e. V. ), Bad Godesberg (Stuttgart 1966 )Google Scholar
  11. 11.
    Götze, W., Kubicki, St., Munter, M., Teichmann, J.: Effect of physical exercise on seizure threshold. Dis. nerv. Syst. 28, 664 (1967)PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Gomes de Araújo, H.A.: Apspectos médico-sociais da epilepsia. Médico (Porto) 46, 423 u. 642 (1968)Google Scholar
  13. 13.
    Gündel, L.: Empfehlungen für die Befreiung anfallskranker Kinder vom Schulsport. Dtsch. med. Wschr. 100, 491 (1975)Google Scholar
  14. 14.
    Hempel, H.-C., Kirsten, G.: Sportbefreiung bei Kindern mit zerebralen Anfallsleiden. Ärztl. Jugdkde 60, 65 (1969)Google Scholar
  15. 15.
    Hertl, M.: Das chronisch-kranke Kind in der Schule. In: Schriftenreihe aus dem Gebiete des öffentlichen Gesundheitswesens ( Stralau, J. u. B. E. Zoller, Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1968Google Scholar
  16. 16.
    Hoffmann, A.: Empfehlungen für die Teilnahme am Schulsport während der Menstruation. Sportarzt Sportmed. 26, 253 (1975)Google Scholar
  17. 17.
    Janz, D.: Die Epilepsien. Stuttgart: Thieme 1969Google Scholar
  18. 18.
    Kabisch, D.: Frauenärztliche Indikation zur Befreiung vom Sportunterricht. In: Ärztliche Grundlagen der Befreiung vom Sportunterricht (Kabisch, D., Hrsg.) Leipzig: 1967Google Scholar
  19. 19.
    Körbs, W.: Sport in der modernen Welt. In: 200 x Sport für alle. Die olympischen Sportarten ausführlich in Technik und Training. Freiburg—Basel—Wien: Herder 1973Google Scholar
  20. 20.
    Kugel, R.B., et al. (Committee on Children with Handicaps): The epileptic child and competitive school athletics. Pediatrics 42, 700 (1968)Google Scholar
  21. 21.
    Lempp, R.: Die zerebralen Anfallskrankheiten im Kindesalter. In: Epilepsie und ihre Randgebiete in Klinik und Praxis. ( Schulte, W., Hrsg.) München: Lehmanns 1964Google Scholar
  22. 22.
    Livingston, S., Berman, W.: Participation of epileptic patients in sport. J. Amer. med. Ass. 224, 236 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Matthes, A.: Epilepsie im Kindes-und Jugendalter: Anfallstypen und Verlaufsformen. In: Hilfe für das behinderte Kind (Hrsg. Bundesausschuß für gesundheitliche Volksbelehrung e. V.), Bad Godesberg. Stuttgart: 1966Google Scholar
  24. 24.
    McLaurin, R.L.: Epilepsy and contact sports. J. Amer. med. Ass. 224, 236 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Mellerowicz, H.: Training. In: Zentrale Themen der Sportmedizin ( Hollmann, W., Hrsg.). Berlin—Heidelberg—New York: Springer 1972Google Scholar
  26. 26.
    Pampus, F.: Die Boxschäden des Nervensystems. Sportarzt Sportmed. 15, 275 (1964)Google Scholar
  27. 27.
    Rösch, H.E., Lautwein, Th.: Praxis des Sportunterrichts. Grundriß einer Sportmethodik. Freiburg—Basel—Wien: Herder 1974Google Scholar
  28. 28.
    Rohmann, E., Külz, J., Arndt, R.: Zum Problem der Sportbefreiung bei Anfallsleiden im Kindesalter. Med. Sport 13, 277 (1973)Google Scholar
  29. 29.
    Sellier, K., Unterharnscheidt, F.: Mechanik und Pathomorphologie der Hirnschäden nach stumpfen Gewalteinwirkungen auf den Schädel. Hefte zur Unfallheilkunde, H. 76 ( Biirkle de la Camp, H., Hrsg.) Berlin—Göttingen—Heidelberg: Springer 1963Google Scholar
  30. 30.
    Unterharnscheidt, F., Sellier, K.: Vom Boxen. Mechanik, Pathomorphologie und Klinik der traumatischen Schäden des ZNS bei Boxern. Fortschr. Neurol. Psychiat. 39, 109 (1971)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • L. Gündel

There are no affiliations available

Personalised recommendations