Advertisement

Verhaltenstherapie

  • Susanne Davies-Osterkamp
Conference paper

Zusammenfassung

Nachdem die Verhaltenstherapie sich in den letzten Jahren zunehmend als eigenständige Disziplin therapeutischen Handelns etabliert hat, nachdem deutlich wird, daß es sich hier nicht um eine Therapieform handelt, die nur begrenzt auf isolierte Symptome im Sinne einer Zusatztechnik anwendbar ist, und nachdem die Verhaltenstherapie entscheidende Impulse im gesamten Bereich der Psychotherapieforschung gesetzt hat, scheint sie sich zur Zeit in einer Phase der Reflexion ihrer Grundlagen und Ergebnisse zu befinden. Aus der Abgrenzung von anderen therapeutischen Schulen entstandene Kontroversen um Fragen nach „Symptomverschiebungen“, der Größenordnung von Behandlungserfolgen oder der — insbesondere der Verhaltenstherapie zugeschriebenen — unreflektierten Manipulation von Patienten sind nicht für oder gegen diese Therapieform entschieden worden, sondern scheinen eher auf dem Wege konzeptueller Klärung: Die Diskussion um die sogenannte „Symptomverschiebung“ verdeutlichte grundsätzliche Unterschiede verschiedener Krankheitsmodelle, nicht zuletzt Kontroversen um Behandlungserfolge führten zu einer Weiterentwicklung und Präzisierung von Konzepten der Erfolgs- und Prozeßforschung in der Psychotherapie, und die Diskussion um Manipulation in der Psychotherapie führte zu einer stärkeren Reflexion der soziologischen Bedingungen und sozial-psychologischen Prozesse in der therapeutischen Situation unter dem Aspekt sozialer Kontrolle. So positiv diese Entwicklung insgesamt sein mag, so erschwert sie auch eine eindeutige Kennzeichnung der Verhaltenstherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allyon, T., Azrin, H.: The Token Economy. New York: Appleton-Century-Crofts 1968.Google Scholar
  2. 2.
    Bandura, A.: Principles of Behavior Modification. New York: Holt 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Bergin, A.E.: The Evaluation of Therapeutic Outcomes. In: Handbook of Psychotherapy and Behavior Change ( A.E. Bergin und S.L. Garfield, Hrsg.). New York: Wiley 1971.Google Scholar
  4. 4.
    Bergin, A.E., Suinn, R.M.: Individual psychotherapy and behavior therapy. Ann. Rev. Psychol. 26, 509–556 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bergold, J., SeIg, H.: Verhaltenstherapie. In: Klinische Psychologie I3 ( W J. Schraml und U. Baumann, Hrsg.). Bern: Huber 1975.Google Scholar
  6. 6.
    Davidson, W.S.: Studies of aversive conditioning for alcoholics: a critical review of theory and research methodology. Psychol. Bull. 81, 571–581 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Eysenck, HJ., Beech, H.R.: Counterconditioning and Related Methods. In: Handbook of Psychotherapy and Behavior Change ( A.E. Bergin und S.L. Garfield, Hrsg.). New York: Wiley 1971.Google Scholar
  8. 8.
    Florin, I., Meyer-Osterkamp, S.: Ansätze zur Verhaltenstherapie bei Schizophrenen. In [14].Google Scholar
  9. 9.
    Florin, I., Tunner, W.: Prinzipien des operanten Konditionierens bei der Behandlung schwer retardierter Kinder. Prax. Kinderpsychol. 19, 253–259 (1970).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Goldstein, A.P.: Structured Learning Therapy: Toward a Psychotherapy for the Poor. New York: Academic 1973.Google Scholar
  11. 11.
    Kanfer, F.H., Phillips, J.S.: Learning Foundations of Behavior Therapy. New York: Wiley 1970.Google Scholar
  12. 12.
    Kanfer, F.H., Saslow, G.: Behavioral Diagnosis. In: Behavior Therapy: Appraisal and Status (C.M. Franks, Hrsg.). New York: Mc. Graw Hill 1969. Deutsch in [19].Google Scholar
  13. 13.
    Keupp, H.: Modellvorstellungen von Verhaltensstörungen: „Medizinisches Modell“ und mögliche Alternativen. In [14].Google Scholar
  14. 14.
    Kraiker, C. (Hrsg.): Handbuch der Verhaltenstherapie. München: Kindler 1974.Google Scholar
  15. 15.
    Lazarus, A.A.: Behavior Therapy and Beyond. New York: Mc Graw Hill 1971.Google Scholar
  16. 16.
    Meyer, V., Chesser, E.: Verhaltenstherapie in der klinischen Psychiatrie. Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar
  17. 17.
    Rachman, S.: Verhaltenstherapie bei Phobien. München: Urban & Schwarzenberg 1970.Google Scholar
  18. 18.
    Redlin, W.: Praktische und theoretische Probleme der Verhaltenstherapie bei geistig behinderten Kindern. In [14].Google Scholar
  19. 19.
    Schulte, D. (Hrsg.): Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg 1974.Google Scholar
  20. 20.
    Seligman, M.E.P.: Helplessness. San Francisco: Freeman 1975.Google Scholar
  21. 21.
    Sloane, R.B. et al.: Short-term Analytically Oriented Psychotherapy vs. Behavior Therapy. Cambridge Mass.: Harvard 1975.Google Scholar
  22. 22.
    Teasdale, J.D.: Learning Model of Obsessional-compulsive Disorder. In: Obsessional states ( H.R. Beech, Hrsg.). London: Methuen 1974.Google Scholar
  23. 23.
    Ullmann, L.P., Krasner, L.: A Psychological Approach to Abnormal Behavior. Englewood Cliffs NJ.: Prentice Hall 1969.Google Scholar
  24. 24.
    Ullrich de Muynck, R., Forster, T.: Selbstsicherheitstraining. In [14].Google Scholar
  25. 25.
    Wilson, G.T., Davidson, G.L.: Behavior therapy and homosexuality: a critical perspective. Behay. Ther. 5, 16–28 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wolpe, J.: Psychotherapy by Reciprocal Inhibition. Stanford: University Press 1958.Google Scholar
  27. 27.
    Yates, A J.: Misconceptions about behavior therapy: a point of view. Behay. Ther. 1, 92–107 (1970).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Susanne Davies-Osterkamp

There are no affiliations available

Personalised recommendations