Advertisement

Grundzüge der analytisch orientierten Gruppenpsychotherapie

  • H.-W. von Grünberg
  • H. Mester
Conference paper

Zusammenfassung

Obschon die analytisch orientierte ebenso wie die problemzentrierte, die „focale“ Gruppenpsychotherapie in ihrem Vorgehen auf den Erkenntnissen der Psychoanalyse fußen, Widerstände bearbeiten und gezielt Übertragungsvorgänge benutzen, sind die Techniken doch von den in der Einzelbehandlung angewandten Methoden sehr verschieden. An den Therapeuten werden in mancher Hinsicht höhere Anforderungen gestellt. Hat er doch neben den vielfältigen Problemen eines jeden Patienten und neben den jeweiligen Gegenübertragungen zusätzlich alle Konflikte zu bemerken und aufzugreifen, die sich im gegenwärtigen Gesamtverhalten der Gruppe äußern. Das Wirkungsfeld, auf dem er sich bewegt und das er kontrollieren muß, ist somit maßgeblich erweitert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Argelander, H.: Gruppenanalyse–Einzelanalyse, ein Vergleich. In: Psychiatrie der Gegenwart, Bd. III (2. Aufl.), S. 607–618. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  2. 2.
    Battegay, R.: Gruppenpsychotherapie und klinische Psychiatrie. Bibl.psychiat.neurol. (Basel) 110, (1963).Google Scholar
  3. 3.
    Battegay, R.: Der Mensch in der Gruppe, Bd. III: Gruppendynamik und Gruppenpsychotherapie. Bern: Huber 1969.Google Scholar
  4. 4.
    Battegay, R.: Gruppenpsychotherapie und Gruppenarbeit. In: Psychiatrie der Gegenwart, Bd. III. (2. Aufl.), S. 619–668. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  5. 5.
    Bion, W.R.: Erfahrungen in Gruppen. Stuttgart: Klett 1970.Google Scholar
  6. 6.
    Ezriel, H.: Übertragung und psycho-analytische Deutung in der Einzel-und Gruppentherapie. Psyche /6,496–523 (1960/61).Google Scholar
  7. 7.
    Foulkes, S.H.: Gruppenanalytische Psychotherapie. München: Kindler 1974.Google Scholar
  8. 8.
    Grinberg, L., Langer, M., Rodrigue, E.: Psychoanalytische Gruppentherapie. Stuttgart: Klett 1960.Google Scholar
  9. 9.
    Guggenbühl-Graig, A.: Erfahrungen mit Gruppenpsychotherapie. Basel: Karger 1956.Google Scholar
  10. 10.
    Heigl-Evers, A.: Konzepte der analytischen Gruppenpsychotherapie. Göttingen: Verlag med. Psychologie 1972.Google Scholar
  11. 11.
    Heigl-Evers, A., Heigl, F.: Ausbildung in individueller und Gruppen-Psychotherapie. In: Psychiatrie der Gegenwart, Bd. III (2. Aufl.), S. 829–866. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  12. 12.
    Hofstätter, P.R.: Gruppendynamik. Hamburg: Rowohlt 1957.Google Scholar
  13. 13.
    Homey, K.: Neue Wege in der Psychoanalyse. Stuttgart: Klipper 1951.Google Scholar
  14. 14.
    Kuiper, P.C.: Psychoanalyse heute. Bern: Huber und Stuttgart: Klett 1975.Google Scholar
  15. 15.
    Pohlen, M.: Gruppenanalyse. Göttingen: Verlag med. Psychologie 1972.Google Scholar
  16. 16.
    Preuss, H.G.: Analytische Gruppentheorie, Grundlagen und Praxis. München: Urban & Schwarzenberg 1966.Google Scholar
  17. 17.
    de Schill, S.: Psychoanalytische Therapie in Gruppen. Stuttgart: Klett 1971.Google Scholar
  18. 18.
    Schindler, R.: Grundprinzipien der Psychodynamik der Gruppe. Psyche 11,308–314 (1956/ 57).Google Scholar
  19. 19.
    Sigrell, B.: Einführung in die Gruppenpsychotherapie. Weinheim-Basel: Beltz 1972.Google Scholar
  20. 20.
    Watzlawick, P., Beavin, J.H., Jackson, D.D.: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber und Stuttgart: Klett 1972.Google Scholar
  21. 21.
    Yalom, I.D.: Gruppenpsychotherapie, Grundlagen und Methoden. München: Kindler 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H.-W. von Grünberg
  • H. Mester

There are no affiliations available

Personalised recommendations