Advertisement

Psychotherapie als Gespräch

  • R. Tölle
Conference paper

Zusammenfassung

Psychotherapie geht viele Wege. Der meist benutzte Weg ist das Gespräch, die verbale Kommunikation zwischen Patient und Therapeut. Manchen stört es, daß eine Behandlung Gespräch genannt wird; es erinnert ihn zu sehr an Unterhaltung und Konversation, auch wenn er weiß, daß das psychotherapeutische Gespräch nach Zielsetzung und Durchführung etwas wesentlich anderes ist. Dennoch wird seit langem und zunehmend Psychotherapie als Gespräch bezeichnet: ärztliches Gespräch, psychotherapeutisches Gespräch, Psychotherapiegespräch, Gesprächstherapie, Gesprächsmethode, Gesprächspsychotherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck, D.: Die Kurzpsychotherapie. Eine Einführung unter psychoanalytischem Aspekt. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Becker, A.M.: Die klient-zentrierte Gesprächspsychotherapie. In: Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen ( Strotzka, H., Hrsg.). München-Berlin-Wien: Urban Schwarzenberg 1975.Google Scholar
  3. 3.
    Bellak, L., Small, L.: Kurzpsychotherapie und Notfallpsychotherapie. Frankfurt: Suhrkamp 1972.Google Scholar
  4. 4.
    Bräutigam, W.: Psychotherapie bei Süchtigen. Nervenarzt 29, 445–451 (1958).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Cremerius, J.: Psychotherapie als Kurzbehandlung in der Sprechstunde. München: Lehmanns 1951.Google Scholar
  6. 6.
    Froelich, R.E., Bishop, F.M.: Die Gesprächsführung des Arztes. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1973.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    de Jong, DJ., Braun, E., Wolter, K.: Das ärztliche Gespräch als psychotherapeutische Methode. Stuttgart: Hippokrates 1976.Google Scholar
  8. 8.
    Kind, H.: Die allgemeine Psychotherapie des Nervenarztes. In: Psychiatrie der Gegenwart. 2. Auflage, Band II/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  9. 9.
    Maeder, A.: Studien über Kurzpsychotherapie. Stuttgart: Klett 1963.Google Scholar
  10. 10.
    Malan, D.H.: Psychoanalytische Kurztherapie. Eine kritische Untersuchung. Bern-Stuttgart: Huber/Klett 1965.Google Scholar
  11. 11.
    Mauz, F.: Aufbau und Behandlung des funktionellen Krankseins. Nervenarzt 9, 355–358 (1936).Google Scholar
  12. 12.
    Mauz, F.: Das ärztliche Gespräch. Therapiewoche 1960, S. 311–316.Google Scholar
  13. 13.
    Meerwein, F.: Das ärztliche Gespräch. Grundlagen und Anwendungen. 2. Auflage. BerlinStuttgart-Wien: Huber 1974.Google Scholar
  14. 14.
    Pfeiffer, W.: Die Gesprächspsychotherapie (klienten-zentrierte Therapie) nach C.R. Rogers. Nervenarzt 46, 57–63 (1975).Google Scholar
  15. 15.
    Rogers, C.R.: Client-centered Therapy. Boston: Mifflin 1951. - Deutsche Ausgabe: Die klient-bezogene Gesprächstherapie. München: Kindler 1973.Google Scholar
  16. 16.
    Rogers, C.R.: On Becoming a Person. Boston: Mifflin 1961. - Deutsche Ausgabe: Entwicklung der Persönlichkeit. Stuttgart: Klett 1973.Google Scholar
  17. 17.
    Schulte, W.: Psychotherapeutisches Seminar. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  18. 18.
    Schulte, W.: Über die Möglichkeiten und Grenzen des Psychotherapeuten. Bremer Ärztebl. 8, 27 (1969).Google Scholar
  19. 19.
    Staehelin, W.: Aus der Praxis einer psychosomatischen Sprechstunde. Internist 3, 66 (1962).PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Sullivan, H.S.: The Psychiatric Interview. London: Tavistock 1955.Google Scholar
  21. 21.
    Tausch, R.: Gesprächspsychotherapie. 6. Auflage. Göttingen: Hogrefe 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • R. Tölle

There are no affiliations available

Personalised recommendations