Advertisement

Zur Versorgung psychisch kranker alter Menschen

  • H. Lauter
Conference paper

Zusammenfassung

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Altersverteilung und die diagnostische Zusammensetzung der in psychiatrischen Krankenhäusern untergebrachten Patienten stark geändert. Während der Anteil jüngerer Patienten an dem Stichtagsbestand psychiatrischer Einrichtungen zurückgegangen ist, hat sich die Zahl der senilen und präsenilen Psychosen teilweise verdoppelt [11]. In den psychiatrischen Krankenhäusern der Bundesrepublik stehen die psychischen Erkrankungen des höheren Lebensalters mit 20–30% neben den Suchtkrankheiten und der Schizophrenie an der Spitze sämtlicher Aufnahmediagnosen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angst, J.: Zur Ätiologie und Nosologie endogener depressiver Psychosen. Eine genetische, soziologische und klinische Studie. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie, 112. Heft. Berlin—Heidelberg—New York: Springer 1966.Google Scholar
  2. 2.
    Bergener, M., Behrends, K., Zimmermann, R.: Psychogeriatrische Versorgung in Nordrhein-Westfalen. Psychiat. Prax. 1, 18–33 (1974).Google Scholar
  3. 3.
    Birren, J.E., Butler, R., Grennhouse, R.N., Sokoloff, S.W., Yarrow, M.R.: Humain aging. Public Health Service Publ. No. 986. (1963).Google Scholar
  4. 4.
    Ciompi, L.: Ansprache anläßlich der Verleihung des Dr. Günther-Buchpreises 1974 (unveröff.).Google Scholar
  5. 5.
    Ciompi, L., Müller, C.: Untersuchungen zur Altersentwicklung psychischer Krankheiten. Nervenarzt 40, 349–355 (1969).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Dilling, H., Weyerer, S., Lisson, H.: Zur ambulanten psychiatrischen Versorgung durch niedergelassene Nervenärzte. Social Psychiat. 10, 111–131 (1975).Google Scholar
  7. 7.
    von Ferber, C.: Der Tod. Ein unbewältiges Problem für Mediziner und Soziologen. Köl.Z. Soziol. 22, 237–250 (1970).Google Scholar
  8. 8.
    Glaser, B.G., Strauss, A.: Interaktion mit Sterbenden. Göttingen: Vandenhoeck and Ruprecht 1974.Google Scholar
  9. 9.
    Gruenberg, E.M.: A mental health survey of older persons. In: Hoch, P.H., Zubin, J. (eds.): Comparative Epidemiology of the mental disorders. New York—London: Grune and Stratton S. 13–23 (1961).Google Scholar
  10. 10.
    Hippius, H., Kanowski, S.: Zum gegenwärtigen Stand der Gerontopsychiatrie in der Bundesrepublik. Nervenarzt 45, 289–297 (1974).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Juel-Nielsen, N., Strömgren, E.: Ten years later. Acta jutland. XLI, 2 (1969).Google Scholar
  12. 12.
    Kalish, R.A.: The aged and the dying process; the inevitable decision. J.soc.Issues 21, 87–96 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kay, D.W.K., Beamish, P., Roth, M.: Old age mental disorders in Newcastle upon Tyne. Part I: a study of prevalence. Brit.J.Psychiat. 110, 146 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Krauss, B., Cornelsen, J., Lauter, H., Schlegel, M.: Vorläufige Berichte über Ergebnisse einer epidemiologischen Studie der 70jährigen und älteren in Göttingen. Janssen-Symposien, S. 1832. Freiburg 1975.Google Scholar
  15. 15.
    Lauter, H.: Epidemiologische Aspekte alterspsychiatrischer Erkrankungen. Nervenarzt 45, 277–288 (1974).PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Meyer, J.E.: Tod und Neurose. Göttingen: Vandenhoeck and Rupprecht 1973.Google Scholar
  17. 17.
    Nielsen, J.: Geronto-psychiatric period-prevalence investigation in a geographically delimited population. Acta psychiat. scand. 38, 307 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Radebold, H., Bechtler, H., Pina, I.: Psychosoziale Arbeit mit älteren Menschen. Freiburg i. Brsg.: Lambertus 1973.Google Scholar
  19. 19.
    Reimann, H., Häfner, H.: Psychische Erkrankungen alter Menschen in Mannheim. Soc. Psychiat. 7, 53–69 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Roth, M.: The natural history of mental disorders in old age. J.ment.Sci. 101, 281 (1955).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. Lauter

There are no affiliations available

Personalised recommendations