Advertisement

Frühkindlicher Autismus: Nosologie, Genese und Therapie

  • H. E. Kehrer
Conference paper

Zusammenfassung

Seit der ersten Beschreibung des frühkindlichen Autismus durch Kanner und Asperger sind 32 Jahre vergangen. Eine neue Krankheitseinheit wurde damit geschaffen und allgemein akzeptiert, über die Nosologie und die Genese herrschen aber immer noch viele Unklarheiten. Es ist daher notwendig, zunächst eine Begriffsbestimmung zu versuchen, die die Billigung möglichst vieler Fachleute findet. Schon die grobe Einordnung unter die üblichen psychiatrischen Kategorien bereitet gewisse Schwierigkeiten. Haben wir es mit einer Psychose, mit einer Neurose oder mit den Symptomen einer Hirnkrankheit zu tun? Kanner war seinerzeit der Meinung, eine der Schizophrenie nahestehende Psychose entdeckt zu haben. Die Differenzierung von der Erwachsenenschizophrenie fällt leicht, denn es ist niemals eine schon entwickelte, bis zum Krankheitsausbruch intakte Persönlichkeit betroffen. Ein schubweiser oder chronisch-progredienter Verlauf wird nicht gefunden. Auch die typischen Denkstörungen sowie Wahn und Halluzinationen kommen höchstens andeutungsweise vor. Ein frühkindlicher Autist entwickelt sich mit dem Älterwerden nicht zum erwachsenen Schizophrenen, sondern bleibt sein Leben lang ein im Kontakt und/oder in seinen geistigen Leistungen gestörter Mensch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chess, Stella: Autism in children with congenital rubella. J. Autism Childh. Schizophr. 1, 33–47 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Creak, M., Cameron, K., Cowie, V., Ini, D., MaCKeith, R., Mitchell, G., O’Gorman, G., Orford, F., Rogers, W., Shapiro, A., Stone, F., Stroh, G., Yudkin, S.: Schizophrenic syndrome in childhood. Brit. med. J. 1961 II,889–890.Google Scholar
  3. 3.
    Florsheim, J., Peterfreund, O.: The intelligence of parents of psychotic children. J. Autism Childh. Schizophr. 4, 61–70 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Harlow, H.F., Suomi, St.J.: Production of depressive behaviors in young monkeys. J. Autism Childh. Schizophr. 1, 246–255 (1971).Google Scholar
  5. 5.
    Henningson, G.J., Klinken, L.: Brain biopsy in selected cases of infantile psychosis. Acta paedopsychiat. 38, 90–96 (1971).Google Scholar
  6. 6.
    Hermelin, B., O’Connor, N.: Psychological experiments with autistic children. Oxford: Pergamon 1970.Google Scholar
  7. 7.
    Hummel, Eva: Eltern und Familie autistischer Kinder. Diss. Münster 1974.Google Scholar
  8. 8.
    Hutt, C., Hutt, S.J.: Biological studies of autism. J. special Educ. 3, 3–14 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kamp, L.N.J.: Autistic snydrome in one of a pair of monocygotic twins. Psychiat.Neurol. Neurochir. (Amst.) 67, 143–147 (1964).Google Scholar
  10. 10.
    Kehrer, H.E.: Die Diagnose des kindlichen Autismus. Kinderarzt 21, 476–481 (1973).Google Scholar
  11. 11.
    Kehrer, H.E.: Die Symptome des kindlichen Autismus aus ethologischer Sicht. Arch. Psychiat. Nervenkr. 219, 377-386 (1974).Google Scholar
  12. 12.
    Kehrer, H.E.: Verhaltenstherapie bei kindlichem Autismus. Z. Kinder-, Jugendpsychiat. 2, 233–247 (1974).Google Scholar
  13. 13.
    Kehrer, H.E., Tente, D.: Observations on displacement activities in children. J. Child Psychol. 10, 259–268 (1969).Google Scholar
  14. 14.
    Kolvin, I.: Studies in the childhood psychoses. I. Diagnostic criteria and classification. Brit. J. Psychiat. 118, 381–384 (1971).Google Scholar
  15. 15.
    Lotter, V.: Epidemiology of autistic conditions in young children. II. Some characteristics of the parents and children. Social Psychiat. 1, 163–173 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Mahler, M.S., Furrer, M.: Child psychosis: A theoretical statement and its implications. J. Autism Childh. Schizophr. 2, 213–218 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Ornitz, E.M.: The modulation of sensory input and motor output in autistic children. J. Autism Childh. Schizophr. 4, 197–215 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rimland, B.: The differentiation of childhood psychoses: An analysis of checklists. J. Autism Childh. Schizophr. 1, 161–174 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Rutter, M.: Autistic children: Infancy to adulthood. Semin. Psychiat. 2, 435–450 (1970).Google Scholar
  20. 20.
    Rutter, M.: The description and classification of infantile autism. In: D.W. Churchill, G.D. Alpern and M.K. DeMyer, Eds.): Infantile autism, Springfield III.: C.C. Thomas 1971.Google Scholar
  21. 21.
    Rutter, M.: Childhood schizophrenia reconsidered. J. Autism Childh. Schizophr. 2, 315–337 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Tinbergen, E.A., Tinbergen, N.: Early childhood autism — an ethological approach. Fortschritte der Verhaltensforschung. Berlin: P. Parey 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. E. Kehrer

There are no affiliations available

Personalised recommendations