Teilleistungsstörung und Teilleistungsschwäche

  • R. Lempp
Conference paper

Zusammenfassung

Die in den letzten Jahren in der kinder- und jugendpsychiatrischen Sprechstunde immer häufiger anstehenden Schulfragen [7, 8–16] und die vielfach dabei zu beobachtenden „normalbegabten Schulversager“ machen deutlich, wie wenig aussagefähig der früher fast zum Fetisch erhobene Intelligenzquotient (IQ) für die Beurteilung der Schulleistungsfähigkeit, aber auch der Lebensanpassung überhaupt ist. Auch die weite Verbreitung des in mehrere, einzeln standardisierte Untertests aufgeteilten Intelligenztests von Wechsler-Bellvue machte deutlich, wie weit beim einzelnen Patienten die einzelnen Untertests streuen können und wie unterschiedlich der gleiche Gesamt-IQ zu bewerten ist, je nach der Streuungsbreite der Untertests. Dabei ist die Auswahl der Untertests, gerade etwa beim Wechsler-Test, keineswegs geeignet, das gesamte Spektrum aller Teilfaktoren zu erfassen, die letztlich die intellektuelle Leistungsfähigkeit ausmachen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Affolter, F.: Wahrnehmungsstörungen. In: Das mehrfach behinderte, hörgeschädigte Kind. Bericht der Bodenseeländer-Tagung 1971 Bern. S. 94–115. Berlin-Charlottenburg: Mar-holt, C., 1972.Google Scholar
  2. 2.
    De la Cruz, F.F., Fox, B.A., Roberts, R.H.: Minimal brain dysfunction. Ann. N.Y. Acad. Sci. 205, (1963).Google Scholar
  3. 3.
    Graichen, J.: Grundformen hirnorganischer Lernstörung. Didaktischer Brief 31, Päd. Institut der Stadt Nürnberg (1972).Google Scholar
  4. 4.
    Graichen, J.: Teilleistungsschwächen, dargestellt an Beispielen aus dem Bereich der Sprachbenützung. Z. Kinder-Jugendpsychiat. 1, 113–143 (1973).Google Scholar
  5. 5.
    Graichen, J.: Kann man legasthenische oder dyskalkulatorische Schulschwierigkeiten voraussagen? Prax. Kinderpsychol. 24, 52–57 (1975).Google Scholar
  6. 6.
    Johnson, D.J., Myklebust, H.R.: Lernschwächen. Stuttgart: Hippokrates 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Klosinski, G., Lempp, R., Müller-Köppers, M.: Die Bedeutung frühkindlicher Hirnschädigung bei schulschwierigen Kindern. Prax. Kinderpsychol. 21, 82–86 (1972).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lempp, R.: Normal begabte Schulversager. Psychol. Beitr. XI, 191–200 (1969).Google Scholar
  9. 9.
    Lempp, R.: Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. 2. Aufl. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1970.Google Scholar
  10. 10.
    Lempp, R.: Ursachen von Lernstörungen und ihre Bedeutung für die Entwicklung und das Verhalten des Kindes. Prax. Psychother. XVI, 269–274 (1971).Google Scholar
  11. 11.
    Lempp, R.: Der kindliche Autismus–ein organisches Psychosyndrom. Pädiat. Pädol. Suppl. /, 64–71 (1972).Google Scholar
  12. 12.
    Lempp, R.: Die pathogene Bedeutung der Teilleistungsschwäche für die psychische Entwicklung–ihre Früherkennung und Therapie. Mkurse ärztl. Fortbild. 22, 532–535 (1972).Google Scholar
  13. 13.
    Lempp, R.: Psychotherapie oder Heilpädagogik bei Kindern mit leichten frühkindlichen Hirnschädigungen. Acta paedopsychiat. 39, 176–182 (1973).Google Scholar
  14. 14.
    Lempp, R.: Psychosen im Kindes-und Jugendalter - eine Realitätsbezugsstörung. BernStuttgart-Wien: Huber 1973.Google Scholar
  15. 15.
    Lempp, R.: Die Bedeutung des minimal brain dysfunction für das Schulversagen. Pädiat. Prax. 13,535–538 (1973/74).Google Scholar
  16. 16.
    Lempp, R.: Teilleistungsstörungen, insbesondere Legasthenie und ihre sozial-pädiatrische Bedeutung. Kinderarzt Heft 6 und 7 (1974).Google Scholar
  17. 17.
    Luria, A.R.: Die höheren kortikalen Funktionen des Menschen und ihre Störungen bei örtlichen Hirnschädigungen. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1970.Google Scholar
  18. 18.
    Miller, G.A., Galanter, D., Pribram, K.H. Strategien des Handelns. Stuttgart: Klett 1973.Google Scholar
  19. 19.
    Schmidt, M.: Differentialdiagnose hirnorganischer Ursachen von Schulschwierigkeiten. Das ärztliche Gespräch. Köln: Tropen-Werk 1975.Google Scholar
  20. 20.
    Wewetzer, K.H.: Das hirngeschädigte Kind. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • R. Lempp

There are no affiliations available

Personalised recommendations