„Durch die blauen zusammenschlagenden Felsen“ — Ein „Wesensbild“ der Psychoanalyse

  • Léon Wurmser

Zusammenfassung

Wir haben immer wieder von dem Streit gehört: Soll man nun die Psychoanalyse aufgrund ihrer Methode und damit der an sie gestellten Forderung nach der angemessenen Wissenschaftlichkeit zu den Natur- oder den Geisteswissenschaften zählen? Im vorangehenden Kapitel sind wir von der sich darauf beziehenden Kontroverse ausgegangen. Doch hat darauf die Diskussion plötzlich eine Wendung genommen. Die Psychoanalyse sei eine Wissenschaft vom Konflikt, v. a. vom inneren Konflikt; ihr Kausalverständnis richte sich zentral auf die Vielschichtigkeit inneren Konflikts, des bewußtseinsnahen sowie mehr und mehr auf die ursprünglich völlig vom Bewußtsein ferngehaltenen und abgewehrten Anteile solchen Konflikts. Das bedeute aber auch ein neues Verständnis für die Eigenart der Psychoanalyse als Wissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    „These theories describe some facts, but in the manner of myths.“ „... historically speaking all — or very nearly all — scientific theories originate from myths, and ... a myth may contain important anticipations of scientific theories“ (S. 38).Google Scholar
  2. 2.
    Im 18. Jahrhundert wurde es, gemäß dem Oxford English Dictionary, wie folgt verstanden: „a branch of study which is concerned either with a connected body of demonstrated truths or with observed facts systematically classified and more or less colligated by being brought under general laws, and which includes trustworthy methods for the discovery of new truth within its own domain.“Google Scholar
  3. 3.
    „Those branches of study that relate to the phenomena of the material universe and their laws“ (ebd.).Google Scholar
  4. 4.
    „James was careful not to give away his secret. Like most artists, he did not like to ,explain4 his art, and he was determined not to spoil the mystification he had created.“ In den Worten des Dichters: „So long as the events are veiled the imagination will run riot and depict all sorts of horrors, but as soon as the veil is lifted, all mystery disappears and with it the sense of terror“ (Edel 1969, Bd. 4, S. 212–214).Google Scholar
  5. 5.
    „... when maximum ambiguity had been reached in combination with maximum clarity of detail and composition“ (Eissler 1971, S. 17).Google Scholar
  6. 6.
    „Sie werden von dort ausdrücklich wiederaufgenommen, um einem Eindruck zu begegnen, den niemand anders als Sokrates erhoben hat. Es ist dies das älteste Zeugnis für die moral-phi-losophische Wirkung sokratischer Diskussionen“ (Snell, 1986, S. 305).Google Scholar
  7. 7.
    In dem Zusammenhang machte mich Prof. Fingarette darauf aufmerksam, daß sowohl der Begriff des inneren Konflikts wie die Entwicklung des Dramas in unserem Sinne in China fehlten. Ich habe auf die Verleugnung von innerem Konflikt in der chinesischen philosophischen Tradition hingewiesen. Doch bin ich nicht ganz sicher, ob es sich wirklich um eine völlige Abwesenheit beider handelt.Google Scholar
  8. 8.
    „Eigenschafts-Konstanz und Gesetzes-Konstanz sind die beiden wesentlichen Züge der physischen Welt... Die Wissenschaft unterscheidet sich... nur darin von der Wahrnehmung, daß sie eine strenge Bestimmung verlangt, wo diese sich bei einer bloßen Schätzung begnügt... Sie bestimmt das , Wesen’ des Dinges in reinen Zahlbegriffen, in den physikalischen und chemischen Konstanten, die für jede Dingklasse charakteristisch sind. Und sie stellt den Zusammenhang dadurch her, daß sie diese Konstanten durch feste funktionale Beziehungen verknüpft, durch Gleichungen, die uns zeigen, wie die einen Größen von den anderen abhängen“ (S. 74 f., Hervorhebung von mir).Google Scholar
  9. 9.
    „Ihr Ziel ist nicht die Universalität der Gesetze; aber ebensowenig ist es die Individualität der Tatsachen und Phänomene. Gegenüber beiden stellt sie ein eigenes Erkenntnisideal auf. Was sie erkennen will, ist die Totalität der Formen, in denen sich menschliches Leben vollzieht. Diese Formen sind unendlich differenziert, und doch entbehren sie nicht der einheitlichen Struktur. Denn es ist letzten Endes ,derselbe’ Mensch, der uns in tausend Offenbarungen und in tausend Masken in der Entwicklung der Kultur immer wieder entgegentritt“ (S. 76).Google Scholar
  10. 10.
    „The scientist accepts the principle of numerical determinism as a guiding maxim, a regulative idea that gives his work its logical coherence and its systematic unity... The scientist knows that there are still very large fields of phenomena which it has not yet been found possible to reduce to strict laws and to exact numerical rules. Nevertheless he remains faithful to this general Pythagorean creed: he thinks that nature, taken as a whole and in all its special fields, is ,a number and a harmony’” (1944, S. 220).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Léon Wurmser
    • 1
  1. 1.TowsonUSA

Personalised recommendations