Advertisement

Einführung: Die Suche nach dem Absoluten und das Finden des Maßes

  • Léon Wurmser

Zusammenfassung

Die Empfindung, unsere innere und äußere Wirklichkeit sei gespalten oder zerbrochen, gehört recht eigentlich zur Grunderfahrung des Menschen. Ob wir im Psalm (34.19) von denen lesen, die zerbrochenen Herzens sind — nischbrei-lev — oder wenn die doppelte Entfremdung so beschrieben wird: „Meine Freunde und Genossen stehen abseits von mir, und meine Nächsten halten sich ferne ... Denn ich bin nahe dem Falle, und mein Schmerz verläßt mich nie. Ja, ich bekenne meine Schuld und bin bekümmert ob meiner Sünde“ (Ps. 38.12, 18/19), so kündigt sich uns über den Abgrund der Jahrtausende dasselbe Erleben an, wir können es mitfühlen: die Welt scheint zerfallen zu sein, das eigene Innere zerspalten; eine Stimme erhebt sich, die uns anklagt und verurteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Jeremias, 8.18–22; ich folgte im Zitat zumeist der Zwingli-Übersetzung.Google Scholar
  2. 2.
    Schavarti ullech, nittaqti mossrotaich.Google Scholar
  3. 3.
    Nichtam awonech.Google Scholar
  4. 4.
    „Zhànzhàn jīngjing, rú lin shēn yüān, rú lǐ bāo bing“ (Wilhelm, S. 77 f.; Legge, S. 97).Google Scholar
  5. 5.
    „Eoiketo de symphyto dynamei hypopterou zeugous te kai heniochou“ (Platon, Phaidros, 246 a).Google Scholar
  6. 6.
    „Entha de ponos te kai agon eschatos psyche prokeitai“ (Phaidros, 247 b) (In der deutschen Übersetzung folgte ich nur teilweise der von Georgii in der Heidelberg-Ausgabe gegebenen).Google Scholar
  7. 7.
    In den Ausführungen, die sich mit dieser Verbindung des Grunderlebnisses der Spaltung mit dem alten metaphysisch-religiösen Problem der Existenz des Bösen befassen, bin ich zutiefst dem Denken von Stephen Vicchio verpflichtet (s. v. a. sein Buch, 1987 c).Google Scholar
  8. 8.
    Vicchio spricht vom „radical conflict between these two gods“: „In the Zoroastrian view the conflict between good and evil on earth is an indication of the fundamental cleavage at the very root of being. The daily conflicts between good and evil in our characters and lives is only a manifestation of the universal war between these two eternal powers ... Zoroaster points to this fundamental split in reality“ (Kap. 1; Seitenzahl ist noch nicht bekannt).Google Scholar
  9. 9.
    „ . . . doch sein zerspaltnes Herz — ach schon zu schwach, den Kampf noch auszuhalten zwischen Schmerz und Freud — im Übermaß der Leidenschaft brach lächelnd. ... im Sprechen ward sein Schmerz so übermenschlich, daß die Stränge des Lebens rissen ...“Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. dazu die wertvollen Bemerkungen von Lionel Trilling in „Sincerity and Authenticity“ (S. 26–60). Ich verdanke den Hinweis darauf Hrn. Dr. J. P. Haas in Tübingen.Google Scholar
  11. 11.
    „Psychoanalysis is human behavior seen from the vantage point of conflict“ (S. 38).Google Scholar
  12. 13.
    Mit einer Zahl in der Klammer ist die jeweilige Therapiestundenzahl angegeben.Google Scholar
  13. 14.
    Zhu zhōng xìn. Lun Yü, I,8.Google Scholar
  14. 15.
    Gute Beispiele dafür sind etwa die 4 Kultdramen, die im alten Mesopotamien vor etwa 5000 Jahren aufgeführt wurden: die heilige Ehe, die jährlichen Wehklagen für das Verschwinden der Fruchtbarkeit, das Kampfspiel zwischen Weltordnung und den Mächten des Chaos und die Reiseriten einer Gottheit zur Reinigung und Neuinvestierung mit Macht (Jacobsen 1976).Google Scholar
  15. 16.
    „The deep conviction of a fundamental and indelible solidarity of life that bridges over the multipl ic ity and variety of its single forms“ (S. 82).Google Scholar
  16. 17.
    The hidden dimension, das sich mit der Psychodynamik der Toxikomanie befaßt, Die Maske der Scham, das sich das Studium des Schamaffektes und der Schamkonflikte zum Ziel setzt, sowie Die Flucht vor dem Gewissen, einer Erprobung der Über-Ich- und Abwehrvorgänge in schweren Neurosen.Google Scholar
  17. 18.
    „Es gibt für uns kein anderes Erkennen als das mechanische, ein wie kümmerliches Surrogat für wahres Erkennen es auch sei, und demgemäß nur eine wahrhaft wissenschaftliche Denkform: die physikalisch-mathematische“ (zit. von Cassirer 1936, S.138).Google Scholar
  18. 19.
    Es gibt im Leben zweifellos andere wichtige Dinge außer Konflikt, doch gibt es nicht viel anderes, das so unvermeidbar interessant wäre. Selbst die Heiligen interessieren uns am meisten, wenn wir sie als im Streit mit dem Teufel befindlich sehen (Robert Lynd, The blue lion).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Léon Wurmser
    • 1
  1. 1.TowsonUSA

Personalised recommendations