Regionale Gesundheitsberichterstattung mit der Krankheitsarten statistik der Ortskrankenkassen — Nutzungsmöglichkeiten und Datenqualitätsaspekte

  • Christian Wolter
  • Jürgen John
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Unter Betonung von Datenqualitätsaspekten soll diese Arbeit zur Klärung der Frage beitragen, inwieweit die Krankheitsartenprofilblätter (KAP) der gesetzlichen Krankenversicherung für eine morbiditätsorientierte Regionalberichterstattung nutzbar gemacht werden können. Das Mengengerüst und der Inhalt bestimmter Schlüsselfelder der KAP-Statistik der 39 bayerischen Ortskrankenkassen werden untersucht und Voraussetzungen für die Berechnung zuverlässiger und valider regionaler Morbiditätsindikatoren diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Ham, C. (ed.): Health care variations: assessing the evidence. King’s Fund Institute, London 1988.Google Scholar
  2. [2]
    Sanders, D., Coulter, A., McPherson, K.: Variations in hospital admission rates: A review of the literature. DHSS, London 1989.Google Scholar
  3. [3]
    Luithlen, E., Schattat-Fischer, B., Tuschen, K.H.: Die neue Krankenhausstatistik. Führen und Wirtschaften im Krankenhaus 7 (1990) 152–158.Google Scholar
  4. [4]
    Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Statistik in der gesetzlichen Krankenversicherung (KSVwV). Stand nach Änderung durch den BMA-Erlaß vom 23.2. 1989, Bundesarbeitsblatt, 6/1989.Google Scholar
  5. [5]
    Wolter, C., John, J., Satzinger, W.: Krankenhauseinweisungen bayerischer Kassenärzte. Pilotstudie im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Gesellschaft für Strahlen-und Umweltforschung, Neuherberg 1990.Google Scholar
  6. [6]
    AOK-Bundesverband (Hrsg.): AOK Geschäfts-und Rechnungsergebnisse 1987. AOK-Bundesverband, Bonn 1988.Google Scholar
  7. [7]
    AOK-Bundesverband (Hrsg.): AOK Geschäfts-und Rechnungsergebnisse 1988. AOK-Bundesverband, Bonn 1989.Google Scholar
  8. [8]
    AOK-Landesverband Niedersachsen: Schnellinformationen über Krankenhauseinweisungen (KES). Hannover 1986.Google Scholar
  9. [9]
    Piepersberg, H.: SGB V: Krankenversichertenkarte und Krankenversichertennummer zum 1.1.1992. Die Betriebskrankenkasse 11 (1989) 666–671.Google Scholar
  10. [10]
    Graubner, B.: Quantitative und qualitative Resultate einer routinemäßigen Basisdokumentation. In: Giani, G., Repges, R. (Hrsg): Biometrie und Informatik–neue Wege zur Erkenntnisgewinnung in der Medizin. 34. Jahrestagung der GMDS, Aachen, September 1989, Proceedings. Springer, Berlin/Heidelberg, S. 159–166.Google Scholar
  11. [11]
    John, J., Wolter, C.: Inanspruchnahme stationärer Behandlung: Ein Vergleich von fallbezogener und personenbezogener statistischer Erfassung. (In diesem Tagungsband).Google Scholar
  12. [12]
    Henderson, J., Goldacre, M.J., Graveney, M.J., Simmons, H.M.: Use of medical record linkage to study readmission rates. Brit. med. J. 299 (1989) 709–713.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Christian Wolter
    • 1
  • Jürgen John
    • 1
  1. 1.Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbH München (GSF)Institut für Medizinische Informatik und Systemforschung (MEDIS)Deutschland

Personalised recommendations