Advertisement

Prädiktive Validität der Früherkennungsuntersuchungen in Bezug auf Neuromotorische Entwicklungsstörungen im Kleinkindalter

  • F. Lajosi
  • Gisela Baukloh-Lajosi
Conference paper
  • 35 Downloads
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die 1971 in der Bundesrepublik eingeführten gesetzlichen Krankheits-Früherkennungsuntersuchungen für Kinder bieten bei der gesamten Kinderpopulation die Möglichkeit, zahlreiche Entwicklungsstörungen bereits im Säuglingsalter zu erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bergmann, H., Lajosi, F. (1987) Analyse und Bewertung der Dokumentation von Früherkennungsuntersuchungen. In: Lajosi, F. et al. (Hrsg.): Früherkennung in der Pädiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York S. 149–167CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bierman-van Eendenburg, M.E.C. et al. (1981) Predictive value of neonatal neurological examination: a follow-up study at 18 months. Devel. Med. Child Neurol. 23: 296Google Scholar
  3. 3.
    Cattin, P. (1978) A predictive-validity-based procedure for choosing between regression and equal weights. Organizational Behavior and Human Performance 22: 93–102CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Collatz, J. (1989) Schwerpunkt: Die Kultur sekundär-präventiver Maßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland am Beispiel des Früherkennungsprogramms für Säuglinge und Kleinkinder. MMG 14: 215–257Google Scholar
  5. 5.
    Dawes, R.M, Corrigan, B. (1974) Linear models in decision making. Psychological Bulletin 81: 95–106CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dorans, N., Drasgow, F. (1978) Alternative weighting schemes for linear prediction. Organizational Behavior and Human Performance 21: 316–345CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Drillien, Cecil, Drummond, Margaret (1983) Development Screening and the Child with Special Needs. A Population Study of 5000 Children. Clinics in Developmental Medicine No. 68Google Scholar
  8. 8.
    Ehrlich, M. et al. (1988) Analyse der Arzt-Eltern-Interaktion im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen für Kinder. BPT-Bericht 7/88. Gesellschaft für Strahlen-und Umweltforschung mbH - Bereich Projektträgerschaften, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Einhorn, H.J., Hogarth, R.M. (1975) Unit weighting schemes for decision making. Organizational Behavior and Human Performance 13: 171–192CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hardy, Janet et al. (1979) The First Year of Life. The Collaborative Perinatal Projekt of the National Institute of Neurological and Communicative Disorders and Stroke. J. Hopkins University Press, Baltimore LondonGoogle Scholar
  11. 11.
    Infratest Gesundheitsforschung (1982) Geburtsverlauf und frühkindlich Entwicklung. Teil 2: Frühkindliche Morbidität. Schriftenreihe des BMA, Band 86, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Köhler, L. (1973) Physical examination of four-year-old children. Acta Paediat. Scand. 62: 181–192Google Scholar
  13. 13.
    Koller, S. (1983) Risikofaktoren der Schwangerschaft. Auswertung von 7870 Schwangerschaften der prospektiven Untersuchungsreihe “Schwangerschaftsverlauf und Kindesentwicklung” der DFG. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lajosi, F. et al. (1978) Münchener Pädiatrische Längsschnittstudie: Früherkennung entwicklungsgefährdender Störungen mittels Vorsorgeuntersuchungen. Beschreibung des Teilvorhabens “Klinische Untersuchungen”. BPT-Bericht 3/78. Gesellschaft für Strahlen-und Umweltforschung mbH - Bereich Projektträgerschaften, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Lajosi, F., Allhoff, P. (1985) Wie früh werden Gesundheitsstörungen im gesetzlichen Früherkennungsprogramm für Kinder erkannt? Eine epidemiologische Auswertung. 1. Lebensjahr. Öff. Gesundheitswesen 47: 72–79Google Scholar
  16. 16.
    Lajosi, F., Baukloh-Lajosi, Gisela (1987) Übersicht über das Vorhaben PKE 17: Früherkennung neuromotorischer Entwicklungssstörungen im Säuglingsalter. In: Lajosi F. et al. (Hrsg.): Früherkennung in der Pädiatrie. Springer, Heidelberg Berlin New York S. 195–198CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Manzke, H. (1984) Entwicklungsprognose von Kindern mit perinatalen Risikofaktoren. Ergebnisse aus der prospektiven Untersuchungsstudie “Schwangerschaft und Kindesentwicklung. G. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Marks, M.R. (1966) Two kinds of regression weights that are better than betas in crossed samples. Zit. in: Cooley, W.W., Lohnes, P.R. 1971 ) Multivariate Data Analysis. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  19. 19.
    Wainer, H. (1976) Estimating coefficients in linear models: it don’t make no nevermind. Psychological Bulletin 83: 213–217CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Zachau-Christiansen, B. (1975) The Influence of Prenatal and Perinatal Factors on Development during the First Year of Life - with Special Reference to the Development of Signs of Cerebral Dysfunction. A prospective study of 9006 pregnancies. Andersens, HelsingörGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • F. Lajosi
    • 1
  • Gisela Baukloh-Lajosi
    • 1
  1. 1.Jugendgesundheitsdienst des Gesundheitsamtes Schöneberg von BerlinBerlin 62BR Deutschland

Personalised recommendations