Validierung der Klassifizierung und Codierung von orthopädisch-traumatologischen Diagnosetexten in die ICD-9

  • Th. Winter
  • Chr. Kolodzig
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die Verschlüsselung von Diagnosen aus dem Fachbereich Orthopädie und Traumatologie in die für die L1 Statistik der BPf1V vorgeschriebene ICD-9 ist selbst für geübte Codierer nach übereinstimmender Auffassung sowohl von Fachvertretern als auch von Theoretikern bei DIMDI, BfA, MDS problembehaftet. Viele orthopädisch-traumatologische Krankheitsbilder sind nur durch die Kombination mehrerer Codeziffern der ICD-9 hinlänglich genau zu beschreiben. Dies hat zur Folge, daß ein Codierer oft nicht mehr in der Lage ist, sich zu erinnern, für welche Ziffer er sich in früheren Fällen entschieden hatte. Dadurch ist die Reproduzierbarkeit der Codierung der Diagnosen nicht mehr gewährleistet. Deshalb wird von vielen Kliniken die ICD-9 nur für die administrativen Auflagen genutzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brandt K., Kindt C., Kotulek R., Hanke G. Automatische Codierung klartextlicher Diagnosen nach dem ICD-Schlüssel durch DIACOS; Software Kurier 1 1988 87–88Google Scholar
  2. 2.
    Bundespflegesatzverordnung vom 21.8. 1985 Bundesgesetzblatt Jahrgang 85, Teil: 1, S. 1666–1694Google Scholar
  3. 3.
    Graubner, B.: Generelle Diagnosendokumentation, eine Chance für den Arzt Orthop. Praxis 3/87 S. 171–177 23. Jg.Google Scholar
  4. 4.
    Gynäkologischer Diagnosenkurzschlüssel des Klinikums Rechts der Isar, TU-MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Internationale Klassifikation der Krankheiten. 9. Revision Version der DDR 1978Google Scholar
  6. 6.
    Internationale Klassifikation der Krankheiten. 9. Revision Band 1. Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit 1979Google Scholar
  7. 7.
    Internationale Klassifikation der Krankheiten. 9. Revision Band 1, Teil 1, Kohlhammer Verlag 1986Google Scholar
  8. 8.
    wie 7. Band 1, Teil 2 1987Google Scholar
  9. 9.
    Wie 7. Band 2 1986Google Scholar
  10. 10.
    Wie 7. Band 2 2. überarbeitete Auflage 1988Google Scholar
  11. 11.
    Wie 7. Band 1, Teil A 2. überarbeitete Auflage 1988Google Scholar
  12. 12.
    Klar, R., Graubner, B., Ehlers, C.-Th.: Leitfaden zur Erstellung der Diagnosenstatistik nach § 16 Bundespflegesatzverordnung. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Bonn BMA 1986Google Scholar
  13. 13.
    Wie 12 2. verbesserte AuflageGoogle Scholar
  14. 14.
    Nitzschke, E.: Die ICD-9 in der Orthopädie Orthop. Praxis 3/87 S. 186–201 23. Jg.Google Scholar
  15. 15.
    Schepp, H.J.: Der erweiterte Diagnosenschlüssel der Orthopädischen Klinik Gießen nach der ICD-9 und seine EDV-unterstützte Anwendung Orthop. Praxis 5/88 332–337 24. Jg.Google Scholar
  16. 16.
    Thurmayr, R.: Die Notwendigkeit, die Hauptdiagnose der Bundespflegesatzverordnung durch Schweregrad und Nebendiagnosen zu ergänzen. Orthop. Praxis 3/87 S. 178–185 23. Jg.Google Scholar
  17. 17.
    Thurmayr, R.: Gynäkologischer Diagnosenkurzschlüssel; nach eigener Anschauung im Klinikum rechts der Isar München.Google Scholar
  18. 18.
    Veska Medizinische Statistik, Gesamtstatistik 1982. Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser ( VESKA ), Aarau 1983Google Scholar
  19. 19.
    Winter, Th.: Diagnosehäufigkeiten stationärer Patienten des Oskar-Helene-Heims. Bericht über eine einjährige Studie Orthop. Praxis 1989 25.JG S 2–5.Google Scholar
  20. 20.
    Winter, Th.: Vorstellung eines einfachen orthopädisch-traumatologischen Diagnosekurzschlüssels für das Oskar-Helene-Heim und seine Verknüpfung mit der LCD-9 Orthop. Praxis 3/87 S. 202–211 23. Jg.Google Scholar
  21. 21.
    Th. Winter: Über die Notwendigkeit, (in der Orthopädie) Diagnosen korrekt zu verschlüsseln Orth. Praxis 11/87 23. Jg. S.949Google Scholar
  22. 22.
    Winter Th. Ergebnisse aus den freiwilligen und Pflichtstatistiken 1986/87–auch im Vergleich zur Vorstudie 1984/85; ZFO 127. JG 1989 455–457Google Scholar
  23. 23.
    Winter Th., Kolodzig C., Diekmann F.; Differenzierte Zuordnung orthopädisch-traumatologischer Diagnosen in der ICD-9 mit ISD Diacos; Orthopädische Praxis im DruckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Th. Winter
    • 1
  • Chr. Kolodzig
    • 2
  1. 1.Aus der orthopädischen Klinik und PoliklinikFU-Berlin im OskarHelene-HeimDeutschland
  2. 2.I&D Organisationsentwicklung und Beratung im GesundheitsSozialwesen GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations