Advertisement

Vergleich verschiedener Methoden der Abbildung medizinischer Aussagen auf Texte einer standardisierten Terminologie

  • Rudolf-Josef Fischer
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Im Zuge der Basisdokumentation erfaßte medizinische Aussagen wie Diagnosen, Operationen und Therapien, im folgenden Eingabetexte genannt, sollen verschlüsselt werden. Dazu wird ein Thesaurus in Form einer Tabelle, deren Einträge unmittelbar einem Schlüssel zugeordnet sind, benutzt (Diekmann 1986). Die Verschlüsselung reduziert sich damit auf die Abbildung eines Eingabetextes auf eine Untermenge der Tabelleneinträge (Wingert 1989). Art und Umfang des Thesaurus bestimmen, wie viele Eingabetexte verschlüsselbar sind; so können synonyme Einträge und zahlreiche Textvarianten vorgesehen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balke, C. (1989)Entwicklung von halbautomatischen Diagnoseklassifikationsverfahren für die Basisdokumentation des Universitätsklinikums Heidelberg. Universität Heidelberg, Fachhochschule Heilbronn (Diplomarbeit )Google Scholar
  2. Diekmann, F., Müller, U.,Ruhl, U. (1986)Unterstützung der Diagnosenstatistik der Krankenhäuser durch ein Diagnose-Codier-System. In: Ehlers, C.T., Beland, H. (Hrsg.): Perspektiven der Informationsverarbeitung in der Medizin. Springer, Berlin etc., 182–85CrossRefGoogle Scholar
  3. Espinosa, A., Bernauer, J., Hoffmann, W. (1988)Semi-automatical Encoding of Medical Diagnosis by Non-Professionals. In: Rienhoff, O., Piccolo, U., Schneider, B. (Hrsg.): Expert Systems and Decision Support in Medicine. Springer, Berlin etc., 490–94CrossRefGoogle Scholar
  4. Fischer, R.-J. (1989) Ein Datenbanksystem zur Identifizierung und Verwaltung von Patientendaten. Medizin and Gesellschaft 7. Lit-Verlag, MünsterGoogle Scholar
  5. Fischer, R.-J. (1990)Semi—automated classification of medical phrases, using a personal computer. (im Druck)Google Scholar
  6. Immich, H. (1966)•Klinischer Diagnosenschlüssel. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Ingenerf, J., Haux, R., Repges, R., Richter, M.M. (1988)Wissensbasiertes Indexieren von medizinischen Phrasen auf der Basis von SNOMED: Methodik und Realisation von EIDOS. In: Rienhoff, O., Piccolo, U., Schneider, B. (Hrsg.): Expert Systems and Decision Support in Medicine. Springer, Berlin etc., 455–61CrossRefGoogle Scholar
  8. Wingert, F. (1989)Grundlagen der Indexierung medizinischer Diagnosen und Therapien. In: Wille, R. (Hrsg.): Klassifikation und Ordnung. Indeks, Frankfurt, 165–78Google Scholar
  9. Wingert, F., Fischer, R.-J., Osada, N. (1986)Untersuchungen zur Verminderung des Aufwands bei automatischer Diagnoseverschlüsselung. In: Ehlers, C.T., Beland, H. (Hrsg.): Perspektiven der Informationsverarbeitung in der Medizin. Springer, Berlin etc., 232–35CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Rudolf-Josef Fischer
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik derWestfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations