Advertisement

Die Auswirkungen von Sensitivität und Spezifität der Fall-Diagnose auf Validität, Studiengröße, Präzision und Power krankenhausbezogener Fall-Kontroll-Studien

  • H. Brenner
  • D. A. Savitz
Conference paper
  • 32 Downloads
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die Auswirkungen von Spezifität und Sensitivität der Erkrankungsdiagnose auf die Ergebnisse epidemiologischer Studien sind in der einschlägigen Literatur üblicherweise mittels Mißklassifikationsmodellen untersucht worden, die von einer feststehenden Anzahl von Studienteilnehmern ausgehen (1–3). Diese Annahme trifft für Fall-Kontroll-Studien jedoch im allgemeinen nicht zu, da die Erkrankungsdiagnose hier gleichzeitig Bestandteil des Fall-Rekrutierungsprozesses ist, und die Sensitivität und Spezifität der Fall-Diagnose daher, bei festgelegter Studiendauer und Zielpopulation, auch Einfluß auf die Größe der Studienpopulation nehmen: Falsch negative Fälle werden in aller Regel nicht, wie in traditionellen Modellen angenommen, in die Kontrollgruppe rekrutiert, sondern werden erst gar nicht in die Studie aufgenommen. Ebenso rekrutieren sich falsch positive Fälle in aller Regel nicht aus der Kontrollgruppe, sondern aus dem unmittelbaren Umfeld der Fallerhebung und führen damit zu einer Erhöhung der Studienteilnehmerzahl. Mittels eines mathematischen Modells, das den üblichen Rahmenbedingungen krankenhausbezogener FallKontroll-Studien Rechnung trägt, werden die isolierten und kombinierten Effekte von (expositionsunabhängiger) Sensitivität und Spezifität in der Fall-Diagnose auf Validität, Studiengröße, Präzision und Power untersucht (4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bross I. Misclassification in 2 x 2 tables. Biometrics 10 (1954) 478–86.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fleiss JL. Statistical methods for rates and proportions, 2nd edition. New York, John Wiley Sons, 1981, pp. 188–211.zbMATHGoogle Scholar
  3. 3.
    Kleinbaum DG, Kupper LL, Morgenstern H. Epidemiologic research. Principles and quantitative methods. New York, Van Nostrand Reinhold Company, 1982: pp. 220–41.Google Scholar
  4. 4.
    Brenner H, Savitz DA. The effects of sensitivity and specificity of case selection on validity, sample size, precision and power in hospital-based case-control studies. Am J Epidemiol 132 (1990) 181–92.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Brenner
    • 1
  • D. A. Savitz
    • 2
  1. 1.Abt. Med. SoziologieUniversität UlmDeutschland
  2. 2.University of North CarolinaChapel HillUSA

Personalised recommendations