Advertisement

Methodische Probleme des Nachweises von Interventionseffekten am Beispiel der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie

  • Ulrike Maschewsky-Schneider
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP) ist eine epidemiologische Gemeindeinterventionsstudie, deren Ziel die Reduktion der Mortalität und Morbidität an cardiovaskulären Erkrankungen (ICD-9: 410–414, 430–438) über die Senkung der Herz-Kreislauf-Risikofaktoren ist. Dem Studiendesign liegt ein Kausalitätsmodell zugrunde, das einen Zusammenhang zwischen dem Programm zur Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung als unabhängiger Variable und der Veränderung von Risikofaktoren und Mortalität bzw. Morbidität, den abhängigen Variablen, postuliert. Der ätiologische Zusammenhang zwischen Risikofaktoren und Mortalität/Morbidität gilt bereits durch eine Vielzahl prospektiven Studien, wie z.B. der Framingham-Studie als belegt bewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Campbell, D.T., Stanley, J.C.: Experimental and Quasi-Experimental Design for Research, Rand Mc.Nally Company, Chicago, 1966.Google Scholar
  2. Cook, Th.D., Campbell, D.T.: Quasi-Experimentation. Design Analysis Issues for Field Settings. Houghton Mifflin Company, Boston, 1979.Google Scholar
  3. Kleinbaum, D.G., Kupper, L.L., Morgenstern, H.: Epidemiologic Research. Principles and Quantitative MethodsGoogle Scholar
  4. Sackett, D.L.: Bias in Analytic Research. J Chron Dis Vol.32 pp.51 to 63, Pergamon Press Ltd 1979. Printed in Great Britain.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Ulrike Maschewsky-Schneider
    • 1
  1. 1.Bremer Institut für Präventionsforschung und SozialmedizinDeutschland

Personalised recommendations