Advertisement

Fahndung nach Einflüssen der Arbeit auf chronische Erkrankungen auf der Grundlage arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen

  • G. Heuchert
  • A. Bräunlich
  • G. Enderlein
  • G. Oberdoerster
  • H. Stark
  • P. Wulke
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die Aufklärung arbeitsbezogener Anteile im Spektrum der multifaktoriellen Ätiologie von verbreiteten chronischen Krankheiten ist heute ein Schwerpunkt arbeitsmedizinischer Forschung. Erforderlich ist eine enge Kooperation mit den verschiedenen Richtungen der Gesundheitsforschung auf Bevölkerungsebene, um einerseits die dort vorhandenen Methoden, Datenbestände und erzielten Ergebnisse für arbeitsmedizinische Fragestellungen nutzbar zu machen und andererseits arbeitsmedizinisches Wissen ebenso in die Public-Health-Forschung zu integrieren. Die Untersuchungen konzentrieren sich insbesondere auf Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, des Bewegungsapparates, der Atmungsorgane, des Nervensystems und des Endokriniums, schließen aber prinzipiell alle chronischen Krankheiten ein, die exogen beeinflußt sein können. Im Problemfeld multikausaler Krankheiten angesiedelte,arbeitsmedizinisch orientierte Studien sind aufwendig, da sie in aller Regel eine große Zahl von arbeitsbedingten und nichtarbeitsbedingten Risikofaktoren — einschließlich deren Interaktionen — berücksichtigen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Arbeitsmedizinische Tauglichkeits— und tiberwachungsuntersuchungen (Teile: Rechtsvorschriften, Arbeitshygienische Komplexanalyse, Arbeitsmedizinische Untersuchungsmethoden). Hrsg. Ministerium für Gesundheitswesen, Berlin: Staatsverlag 1988Google Scholar
  2. (2).
    Bräunlich, A. u.a.: Fahndung nach Interventionsschwerpunkten zur Prävention chronischer Krankheiten bei in der Landwirtschaft beschäftigten Frauen. Z. ärztl. Fortbild. — Jena (im Druck)Google Scholar
  3. (3).
    Bräunlich, A. u.a.: Frequency of overweight in dependence on age and sex—relation to workers’ health. In: Third Joint GDR—Finnish—Symposium on Methods, Strategies and Results of Epidemiological Investigations, Berlin 14 — 15 June 1988. Extended Abstracts. Hrsg.: Zentralinstitut fUr Arbeitsmedizin, Berlin 1988Google Scholar
  4. (4).
    Heuchert, G. u.a.: Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. Auswertungsbericht 1989. Hrsg.: Zentralinstitut für Arbeitsmedizin, Berlin 1990Google Scholar
  5. (5).
    Heuchert, G. u.a.: Fahndung nach Interventionsschwerpunkten zur Prävention chronischer Krankheiten bei im Gesundheitsdienst beschäftigten Frauen. Z. gesamte Hyg. — Berlin 35 (1989) 12, 693 — 696Google Scholar
  6. (6).
    Metz, A. u.a.: Gesundheitszustand von Lehrern und Erziehern — Ergebnisse arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen. Sozial— u. Präv.med. (in Vorbereitung)Google Scholar
  7. (7).
    Möhr, M.; Johnsen,D.: Tabellen zur Beurteilung des Körpergewichts erwachsener Männer und Frauen nach ihrem Optimalgewicht. Z. ärztl. Fortbild. — Jena 66 (1972) — S. 1052 — 1064Google Scholar
  8. (8).
    Ott, A.: Normalgewicht und Optimalgewicht. Ernährungsumschau — Frankfurt (M)10 (1963) S. 49 — 52Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • G. Heuchert
    • 1
  • A. Bräunlich
    • 1
  • G. Enderlein
    • 1
  • G. Oberdoerster
    • 1
  • H. Stark
    • 1
  • P. Wulke
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut für ArbeitsmedizinFB EpidemiologieBerlinDeutschland

Personalised recommendations