Advertisement

Multivariate Risikofaktoridentifikation für den Myokardinfarkt in Einer Prospektiven Studie

  • R. Muche
  • O. Gefeller
  • P. Cremer
Conference paper
  • 33 Downloads
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die verschiedenen atherosklerotischen Erkrankungsformen — koronare Herzkrankheiten, Myokardinfarkt, Schlaganfall, periphere arterielle Verschlußkrankheiten — besitzen einen hohen Stellenwert für das Mortalitäts-, Invaliditäts- und Morbiditätsgeschehen in den westlichen Industrieländern. In Vorbereitung effizienter Präventionsstrategien sollen in der hier vorgestellten Arbeit mittels eines multifaktoriellen Ansatzes die wesentlichen Risikofaktoren für den Myokardinfarkt unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Lipoproteinfraktionen identifiziert werden. In methodischer Hinsicht wird dazu hier ein mehrstufiges Verfahren zur sinnvollen Variablenselektion im logistischen Regressionsmodell vorgeschlagen, das der starken Kollinearität zwischen einer Gruppe von erklärenden Variablen Rechnung trägt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Cremer P., Nagel D., Labrot B., Muche R., Mann H., Elster H., Seidel D. (1990): Göttinger Risiko-, Inzidenzund Prävalenzstudie (GRIPS). Springer Verlag, Heidelberg (in Druck)Google Scholar
  2. [2]
    Cremer P., Elster H., Labrot B., Kruse B., Muche R., Seidel D. (1988): Incidence rates of fatal and nonfatal myocardial infarction in relation to the lipoprotein profile: first prospective results from the Göttingen Risk, Incidence and Prevalence Study (GRIPS). Klin. Wschr. 66 ( Suppl. XI ), 42–49Google Scholar
  3. [3]
    The Lipid Research Clinics Program (1984): The lipid research clinics coronary primary prevention trial results. JAMA 251, 351–374CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Chambless L.E., Dobson A.J., Patterson C.C., Raines B. (1990): On the use of a logistic risk score in predicting risk of Coronary Heart Disease. Statistics in Medicine 9, 385–396CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Cremer P., Muche R., Kruse-Lösler B., Seidel D., Labrot B. (1989): Myokardinfarktrisiko bei 40- bis 60jährigen Männern in Abhängigkeit von potentiellen Risikofaktoren der Atherosklerose–Zwischenauswertungen der Göttinger Risiko-, Inzidenz-und Prävalenzstudie (GRIPS) nach einem 5-jährigen Beobachtungszeitraum. Versicherungsmedizin 41, 154–162Google Scholar
  6. [6]
    Kleinbaum D.G., Kupper L.L:, Chambless L.E. (1982): Logistic regression analysis of epidemiologic data: Theory and Praxis. Comm. Statist. - Theor. Meth. 11, 485–547Google Scholar
  7. [7]
    Draper N.R., Smith H. (1981): Applied Regression Analysis - 2nd Ed. John Wiley yyyyyyy Sons Inc., New YorkzbMATHGoogle Scholar
  8. [8]
    Consensus Conference (1985): Lowering blood cholesterol to prevent heart disease. JAMA 253, 2080–2086CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Muche
    • 1
  • O. Gefeller
    • 1
  • P. Cremer
    • 2
  1. 1.Abt. Medizinische StatistikGeorg-August-Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.Institut f. Klinische ChemieUniversitätsklinik GroßhadernMünchenDeutschland

Personalised recommendations