Advertisement

Der Beitrag der Epidemiologie zur Qualität des Gesundheitsversorgungssystems

  • H. K. Selbmann
Conference paper
  • 33 Downloads
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die Epidemiologie ist die Wissenschaft von der Verbreitung von Krankheiten und deren Ursachen in einer Bevölkerung. Diese gängige Definition läßt die Epidemiologie auf den ersten Blick als Selbstzweck zur Befriedigung wissenschaftlicher Neugier erscheinen. Doch schon Snow, Süßmilch und Pettenkofer haben — jeder auf seine Art — ihr Tun als einen Beitrag zur Erarbeitung von Grundlagen für gesundheitspolitische Entscheidungen gesehen. Und das ist heute im Zeitalter der Epidemie der Epidemiologien — Krebs-, Rheuma-, Reproduktions-, Umwelt- oder Sozialepidemiologie, um nur ein paar von ihnen zu nennen — nicht anders.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. European NIDDM Policy Group: A desktop guide for the management of non-Insulin-dependent Diabetes Mellitus. 1989Google Scholar
  2. Haynes RB, Walker CJ: Computer-aided quality assurance. A critical appraisal. Arch. Intern. Med. 147, 1987, 1297CrossRefGoogle Scholar
  3. Holland WW (Ed.): European Community Atlas of “Avoidable Death”. Oxford University Press, Oxford 1988Google Scholar
  4. Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Sozialordnung Baden-Württemberg: Gesundheitsberichterstattung Spezial Nr.2 - Gesundheitsvorsorge durch Impfungen. Stuttgart 1989Google Scholar
  5. Rutstein DD, Berenberg W, Chalmers TC et al: Measuring the quality of medical care: second revision of tables of indexes. New Engl. J. Med. 302, 1980, 1146Google Scholar
  6. SVR (Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen): Jahresgutachten 1990. Herausforderungen und Perspektiven der Gesundheitsversorgung. Nomos-Verlag, Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Williams DRR: Outcome indicators for diabetes services - what do we have and what do we need? Community Medicine 11, 1989, 57Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. K. Selbmann
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische InformationsverarbeitungUniversität TübingenDeutschland

Personalised recommendations