Möglichkeiten und Grenzen der Epidemiologischen Nutzung von Daten der Gesetzlichen Sozialleistungsträger am Beispiel der Rentenversicherung

  • Michael F. Schuntermann
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 72)

Zusammenfassung

Die „Morbiditätsstatistiken“ der gesetzlichen Sozialleistungsträger sind in der Regel Jahresstatistiken, die in der Hauptsache das Leistungsgeschehen einzelner Träger oder Trägergruppen zu Planungszwecken und zur Rechenschaftslegung für die Verwaltungen und Selbstverwaltungen, Bundesministerien und Aufsichtsbehörden sowie für die Öffentlichkeit dokumentieren. Für die epidemiologische Nutzung stellen sie periodenbezogene und ereignisorientierte Sekundärstatistiken dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brecht, J.G. (1990): Aufbau einer Gesundheitsberichterstattung: Bestandsaufnahme und Konzeptvorschlag; Endbericht/Forschungsgruppe Gesundheitsberichterstattung. (Hrsg.: Red.- Komitee d. Forschungsgruppe, J.G. Brecht…), Sankt Augustin, Bd. 1Google Scholar
  2. Müller-Fahrnow, W., Löffler, H.E., Schuntermann, M.F., Kiosterhuis, H. (1989): Die Rehabilitations-Verlaufsstatistik–Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Epidemiologie in der medizinischen Rehabilitation. Teil II: Die Sozialmedizinische Prognose. Deutsche Rentenversicherung, 3 /1989, 170–207Google Scholar
  3. Schach, E. (1985): Von Gesundheitsstatistiken zum Gesundheitsinformationssystem. In: E. Schach (Hrsg.): Schach, E. 61, SpringerGoogle Scholar
  4. Schuntermann, M.F. (1990b): Erreicht die Rentenversicherung ihre rehabilitationsbedürftigen Versicherten mit ihren rehabilitativen Leistungen? - Grundzüge eines epidemiologischen Leistungsmodells der Rentenversicherung. In: Sozialmedizinische Ansätze der Evaluation, Bd. III: Rehabilitation chronisch Kranker. H. Weber-Falkensammer, F. Schliehe, R. Brennecke (Hrsg.), 25. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (Proceedings), Springer (in Vorbereitung)Google Scholar
  5. Schuntermann, M.F. (1990a): Krankheitsspezifische Erstrehabilitationstafeln Pflichtversicherter 1984/86. In: Sozialmedizinische Ansätze der Evaluation, Bd. Ill: Rehabilitation chronisch Kranker. H. Weber-Falkensammer, F. Schliehe, R. Brennecke (Hrsg.), 25. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (Proceedings), Springer (in Vorbereitung)Google Scholar
  6. Schuntermann, M.F. (1987): Der Einfluß ausgewählter Krankheiten/Behinderungen auf die Berentlichkeit wegen Berufs-oder Erwerbsunfähigkeit–Ein Beitrag zur Epidemiologie der Frühberentung. Deutsche Rentenversicherung 7 /1987, 442–496Google Scholar
  7. Schuntermann, M.F., Braun, R., Weber-Falkensammer, H., Potthoff, P.: Die Aussagekraft der Prozeßdaten der gesetzlichen Rentenversicherung im Rahmen einer nationalen Gesundheitsberichterstattung. In: Aufbau einer Gesundheitsberichterstattung, Bd. It Forschungsgruppe Gesundheitsberichterstattung ( Hrsg. ), Asgard, 1990, 843–890Google Scholar
  8. Schweitzer, W. (1983): Die Ermittlung von demographischen Tafeln mit Hilfe der Theorie der Markov-Ketten. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 9 (1983), 187–228Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Michael F. Schuntermann
    • 1
  1. 1.Abteilung SozialmedizinVerband Deutscher RentenversicherungsträgerFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations