Advertisement

Mechanotherapie

  • Robert Günther
  • Hans Jantsch

Überblick

Mechanische Kräfte, mechanische Geräte, aber auch einfache Handgriffe, die vom Verständnis für mechanische Gesetze geleitet werden und die für definierbare therapeutische Ziele eingesetzt werden, kann man unter dem Oberbegriff Mechanotherapie zusammenfassen.

Man kann den Stoff gliedern in:
  • Übungsbehandlung

  • Massage

  • Medikomechanik

Jedes dieser Kapitel zeigt eine reichhaltige Gliederung in zahlreiche Einzelgebiete, von denen nur die wichtigsten zur Besprechung gelangen werden. Es ist unmöglich, den riesigen Stoffhier erschöpfend zu behandeln, vielmehr sollen das Verstehen der Zusammenhänge gefördert und einige praktische Hinweise von allgemeinerer Bedeutung gegeben werden.

Mechanotherapie leitet sich von „Mechanik“ ab. In ursprünglicher Bedeutung gebrauchten die Griechen dieses Wort „mechanike techne“ im Sinne von „Maschinenkunst“. „Mechanao“ heißt: ich ersinne, ich bewirke. Was ursprünglich nur praktisches Wissen um Hebel und Räder war, die intuitive Fähigkeit, Werkzeuge und technische Hilfsmittel zu erzeugen, wurde von Galilei zur Wissenschaft erhoben.

Die Mechanik erklärt und berechnet die Bewegung materieller Systeme unter dem Einfluß von Kräften. Befindet sich ein Körper in Ruhe oder im Zustand gleichförmiger Bewegung, so ist die Summe aller auf ihn wirkenden Kräfte gleich Null (I. Axiom von Newton). Erfährt ein Körper eine Änderung seines Bewegungszustands, so muß eine Kraft auf ihn wirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker E (1977) Skoliosen- und Diskopathienbehandlung. 7. Aufl. Fischer, Suttgart New YorkGoogle Scholar
  2. Bobath B ( 1980 ) Die Hemiplegie Erwachsener. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bobath K, Bobath B (1964) Grundgedanken zur Behandlung der zentralen Kinderlähmung. Beitrag Orthop. und Traumatologie, pp 2–18Google Scholar
  4. Böhm B, Lück B (1979) Krankengymnastische Übungspläne. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bold RM, Grossmann A (1978) Stemmführung nach R. Brunkow. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bum A (1896) Handbuch der Massage und Heilgymnastik. Urban und Schwarzenberg, Wien LeipzigGoogle Scholar
  7. Cooper H (1972) Bewegungstraining. Fischer Taschenbuchverlag, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Dirschauer A, Dirschauer U, Hamacher P (1977) Physikalische Therapie in Klinik und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln MainzGoogle Scholar
  9. Edel H, Knauth K (1977) Grundzüge der Atemtherapie, 3. Aufl. Steinkopff, DresdenGoogle Scholar
  10. Fay T (1954) The use of pathological and unlocking reflexes in the rehabilitation of spastics. Am J Phys Med 33: 33Google Scholar
  11. Gardiner MD (1974) Grundlagen der Übungstherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Gilette HE (1965) Exercises for cerebral palsy. In: S. Licht ed.: Therapeutic Exercise, New Haven, ConnecticutGoogle Scholar
  13. Gillert 0 (1975) Kleines ABC der Physikalischen Therapie. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  14. Gillian T (1974) Isokinese. Arch Phys Med Rehabil 60: 110Google Scholar
  15. Groves R, Camaione DM (1977) Bewegungslehre in Krankengymnastik und Sport. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  16. Gunsteren W van, Richemont O de, Wermeskerken L van (1968) Rééducation musculaire à base de reflexes posturaux. Masson, ParisGoogle Scholar
  17. Hassler R, Bühler R (1967) Krankengymnastik in der Neurologie und Psychiatrie. In: Lindemann, K, Teirich-Leube, H, Heipertz, W (Hrsg) Lehrbuch der Krankengymnastik, I I. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  18. Hettinger Th (1964) Isometrisches Muskeltraining. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Jenrich W (1974) Kinesiologie und Bewegungstherapie. VEB Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  20. Klapp B, Biederbeck E, Hess I (1978) Das Klappsche Kriechverfahren. 10. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. Klein-Vogelbach S (1977) Funktionelle Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  22. Klein-Vogelbach (1978) Therapeutische Übungen zur funktionellen Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  23. Klinkmann-Eggers R (1977) Grifftechnik in der krankengymnastischen Behandlung. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Knauth K, Reiners B, Huhn R (1979) Physiotherapeutisches Rezeptierbuch. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  25. Knott M, Voss D (1970) Komplexbewegungen. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Kohlrausch W (1954) Krankengymnastik in der Chirurgie. W de Gruyter and Co, BerlinGoogle Scholar
  27. Kowarschik J (1948) Physikalische Therapie. Springer, WienGoogle Scholar
  28. Kowarschik J (1961) Was leistet die Heilgymnastik im Dienste der Wiederherstellungstherapie. Wien Med Wochenschr 111: 19PubMedGoogle Scholar
  29. Krankengymnastik (1975) Sondernummer Atemtherapie, 27. Verlag Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  30. Krauss H (1977) Leitfaden der physikalisch diätetischen Therapie, 2. Aufl. Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Lewit K (1973) Manuelle Therapie im Rahmen der ärztlichen Rehabilitation. J. A. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  32. Lewit K (1978) Manuelle Medizin. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  33. Licht S (Hrsg) (1958) Therapeutic exercise. E Licht Publisher, New Haven, ConnecticutGoogle Scholar
  34. Lindemann K, Teirich-Leube H, Heipertz, W (Hrsg) (1963) Lehrbuch der Krankengymnastik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  35. Lowman CF (1937) Technique of underwater gymnastic. Los AngelesGoogle Scholar
  36. Oest O, Eichler J (1974) Wirbelsäulenfibel. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  37. Paeslack V, Schlüter H (1980) Physiotherapie in der Rehabilitation Querschnittsgelähmter. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  38. Petracic B (1979) Funktionelle Nachbehandlung operierter Knochenbrüche. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  39. Phelps (1958) Eine Bewertung der Phelpsmethode findet sich bei Gilette HE, in Licht SGoogle Scholar
  40. Scharll M, Lohse R, Rompe G (1973) Orthopädische Krankengymnastik. 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  41. Scharll M (1978) Orthopädische Krankengymnastik. 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  42. Schneider U (1961) Zum Problem der Atembewegungen des Menschen. Beitr Orthop u Traumatol 8: 496–503Google Scholar
  43. Sherrington Ch S (1970) s. Fulton JF: Charles Scott Sherrington 1857–1952. In: Große Nervenärzte. Hrsg. Kolle, Stuttgart, pp 245–253Google Scholar
  44. Thomsen W (1970) Lehrbuch der Massage und manuellen Gymnastik, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  45. Vojta V (1981) Die zerebralen Bewegungsstörungen im Säuglingsalter. 3. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  46. Wassermeyer D (1977) Die Grundlagen der Vojta-Therapie. Krankengymnastik 29: 42Google Scholar
  47. Weiser HI (1950) Respiratory disturbances treated by breathing exercises. Brit J Phys MedGoogle Scholar
  48. Weywar A (1950) Dr. Max Thun-Hohensteins Erbe. Leibesübungen Leibeserziehung, H 4, 5Google Scholar
  49. Laabs B (1977) Atlas der Bewegungstherapie mit Chirogymnastik. Eine funktionelle Wirbelsäulengymnastik. 3. Aufl, Bd 2/1–2. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  50. Rolf G (1971) Das Schlingengerät in der Praxis der Krankengymnastik. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln MainzGoogle Scholar
  51. Asdonk J (1970) Manuelle Lymphdrainage. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  52. Dicke E (1956) Meine Bindegewebsmassage. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  53. Gläser O, Dalicho WA (1972) Segmentmassage. 4. Aufl, Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  54. Glogowski G (1966) Lehrbuch für Masseure und medizinische Bademeister. Lehmann, MünchenGoogle Scholar
  55. Haeusermann U, Russell G (1970) Zur Behandlung mit der sogenannten manuellen Lymphdrainage, insbesondere beim Lymphödem. Krankengymnastik 22: 265Google Scholar
  56. Heimrich H (1959) Bindegewebsmassage. Haug, UlmGoogle Scholar
  57. Kohlrausch W (1959) Reflexzonenmassage in Muskulatur und Bindegewebe. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  58. Kohlrausch A (1971) Massage. In: Grober J, Stieve FE (Hrsg) Handbuch der physikalischen Therapie, Bd II/1. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  59. Kurz I (1979) Einführung in die manuelle Lymphdrainage nach Dr. Vodder, Bd I—III. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  60. Lachmann H (1977) Lehrbuch der Massage und Hydrotherapie, 3. Aufl, Maudrich, Wien München BernGoogle Scholar
  61. Teirich-Leube H (1960) Grundriß der Bindegewebsmassage. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  62. Thomsen W (1970) Lehrbuch der Massage und manuellen Gymnastik, 3. Aufl, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  63. Thulcke E (1961) Lehrbuch für Massöre, 2. Aufl, De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  64. Vogler P (1963) Periostbehandlung, 3. Aufl, Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  65. Beier W, Dörner E (1954) Der Ultraschall in Biologie und Medizin. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  66. Pohlmann R (1951) Die U ltraschall-Therapie. Huber, BernGoogle Scholar
  67. Wiedon E, Röhner 0 (1963) Ultraschall in der Medizin. Steinkopff, Dresden und LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Robert Günther
    • 1
  • Hans Jantsch
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Innere MedizinInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Universitäts-Institut für Physikalische MedizinWienÖsterreich

Personalised recommendations