Advertisement

Ausbreitung von Lecher-Wellen auf Leitungen und Kabeln

  • Otto Zinke
  • Heinrich Brunswig
Chapter
  • 193 Downloads

Zusammenfassung

Leitungen werden seit langer Zeit zur Übertragung von Nachrichten über große Entfernungen verwendet. Geeignete Leitungen mit gut isolierten, getrennten, metallischen Leitern für Hin- und Rückleitung des Stromes, die Wellen vorn Lechertyp1 führen sollen, sind in Abb. 2.1/1 skizziert. Bis etwa 550 kHz kann man ver seilte Sternvierer, die aus zwei gekreuzten, symmetrischen Doppelleitungen bestehen, mit genügend kleiner Nebensprechkopplung zu benachbarten Sternvierern bauen (Abb. 2.1/1 b). Oberhalb von 60 kHz benutzt die Trägerfrequenztechnik koaxiale Leitungen, wie sie in Kap. 4 behandelt werden (Abb. 2.1/1 d). Fernsehbildsignale enthalten (bei 625 Zeilen) Frequenzen bis etwa 5 MHz. Diese Videofrequenzen werden ebenfalls nicht auf symmetrischen, sondern auf koaxialen Leitungen übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Lecher, E.: Eine Studie über elektrische Resonanzerscheinungen. Ann. Phys. 41 (1890) 850–870.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Heaviside, O.: Electromagnetic Theory. 3 Bände. London 1893–1912.Google Scholar
  3. [3]
    Wagner, K. W.: O. Heaviside. Phys. Bl. 6 (1950) 460–462.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    CCITT-Empfehlung G 334, In CCITT. IInd Plenary Assembly New Delhi, Rotbuch Bd. III, 1961.Google Scholar
  5. [5]
    Schmidt, O. : Das Paralleldrahtsystem als Meßinstrument in der Kurzwellentechnik. Z. Hochfrequenztechn. 41 (1933) 2–16.Google Scholar
  6. [6]
    Smith, P. H.: Transmission Line Calculator. Electronics (Jan. 1939) 29–31;Google Scholar
  7. [6]
    Smith, P. H.: An Improved Transmission Line Calculator. Electronics (Jan. 1944) 130–133 u. 318–325.Google Scholar
  8. [7]
    Paul, M.: Kreisdiagramme in der Hochfrequenztechnik. München, Wien: Oldenbourg 1969.Google Scholar
  9. [8]
    Zinke, O. ; Seither, H.: Widerstände, Kondensatoren, Spulen und ihre Werkstoffe. 2. Aufl. Berlin Heidelberg, New York: Springer 1982, S. 127–130.CrossRefGoogle Scholar
  10. [9]
    Megla, G.: Dezimeterwellentechnik. Stuttgart: Berliner Union 1962, S. 193–202.Google Scholar
  11. [10]
    Rint, C.: Handbuch für Hochfrequenz- und Elektrotechniker. Bd. III, Berlin 1953, S. 208ff.Google Scholar
  12. [11]
    Simonyi, K.: Theoretische Elektrotechnik. Berlin 1971, S. 579ff.Google Scholar
  13. [12]
    Kaden, H.: Wirbelströme und Schirmung in der Nachrichtentechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959, 2. Aufl., S. 21.Google Scholar
  14. [13]
    Feldtkeller, R.: Einführung in die Vierpoltheorie der elektrischen Nachrichtentechnik. Stuttgart: Hirzel 1962, 8. Aufl., S. 26, 48, 189.Google Scholar
  15. [14]
    Mahr, H.: Ein Beitrag zur Theorie der im Grundwellentyp angeregten Koaxialleitung. Fernmeldeingenieur 23 (1969) Heft 5–7.Google Scholar
  16. [15]
    Rembold, B.: Fortpflanzungskonstante, Wellenwiderstand und Leitungsbeläge der Lecher-Welle auf einer verlustbehafteten Leitung mit elliptischem Querschnitt. Arch. f. Elektrotech. 56 (1974) 171–179.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Otto Zinke
    • Heinrich Brunswig

      There are no affiliations available

      Personalised recommendations