Advertisement

Schwingkreise, Zweipole, Koppelfilter

  • Otto Zinke
  • Heinrich Brunswig
Chapter
  • 195 Downloads

Zusammenfassung

In der Hochfrequenztechnik werden Spulen und Kondensatoren zu Resonanzkreisen zusammengeschaltet, welche entweder als Parallelkreise (Sperrkreise) oder Serienkreise (Saugkreise) zur Selektion des zu übertragenden Nutzfrequenzbandes beitragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Feldtkeller, R.: Einführung in die Theorie der Hochfrequenz-Bandfilter. 6. Aufl. Stuttgart 1969.Google Scholar
  2. [2]
    Feldtkeller, R.: Duale Schaltungen der Nachrichtentechnik. Berlin 1948.Google Scholar
  3. [3]
    Bosse, G.: Synthese elektrischer Siebschaltungen mit vorgeschriebenen Eigenschaften Stuttgart 1963.Google Scholar
  4. [4]
    Guillemin, E. A.: Communication Networks. New York 1951.Google Scholar
  5. [5]
    Zinke, O.; Seither, H.: Widerstände, Kondensatoren, Spulen und ihre Werkstoffe. 2. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1982.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Küpfmüller, K.: Einführung in die theoretische Elektrotechnik. 8. Aufl. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1965, S. 403.zbMATHGoogle Scholar
  7. [7]
    Weinberg, L.: Network Analysis and Synthesis. New York: McGraw-Hill Book Comp. Inc. 1962, S. 628.Google Scholar
  8. [8]
    DIN 40148, Übertragungssysteme und Vierpole, Blatt 1, Sept. 1966.Google Scholar
  9. [9]
    Meinke, H. H.: Einführung in die Elektrotechnik höherer Frequenzen. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1965.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Hoeyer, E.: Vergleich von Gütedefinitionen linearer passiver Zweipole. NTZ 23 (1970) 113–115.Google Scholar
  11. [11]
    Klein, W.: Grundlagen der Theorie elektrischer Schaltungen. Berlin: Akademie-Verlag 1961.zbMATHGoogle Scholar
  12. [12]
    Dittmer, G.: Berechnung von RLC-Zweipolen mit zwei und drei Reaktanzen mit Hilfe von netzwerkeigenen Zeitkonstanten. Frequenz 24 (1970) 267–272.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Küpfmüller, K.: Leistungsanpassung in Hochfrequenzkreisen. Elektr. Nachrichtentechnik 2 (1935) 107–113.Google Scholar
  14. [14]
    Schwartz, E.: Zur Theorie der Anpassung mit zwei Reaktanzen. AEÜ 23 (1969) 169–176, und: Die Bandbreite von Anpassungsvierpolen mit zwei Reaktanzen. AEÜ 24 (1970) 179–186.Google Scholar
  15. [15]
    Meinke, H., u. F. W. Gundlach: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik. 3. Aufl. Berlin/ Heidelberg/New York: Springer 1968, S. 911.CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Butterworth, S.: On the Theory of Filter Amplifiers. Wireless Eng. 7 (1930) 536–541.Google Scholar
  17. [17]
    DIN 47301, Blatt 2, Begriffe der Hochfrequenzleitungstechnik.Google Scholar
  18. [18]
    Feldtkeller, R.: Betriebsdämpfung und Echodämpfung von verlustfreien Siebschaltungen. TFT 27 (1938) 342–343.Google Scholar
  19. [19]
    Darlington, S.: Synthesis of Reactance-4-Poles which Produce Prescribed Insertion Loss Characteristics. J. Math. Phys. 17 (1939) 257–353.MathSciNetGoogle Scholar
  20. [20]
    Vöge, K. H., u. O. Zinke: Serien-Parallel-Zweipole minimaler Phase mit maximal zwei Reaktanzen. NTZ 20 (1967) 557–565.Google Scholar
  21. [21]
    Campbell, G. A.: Physical Theory of Electric Wave Filter. Bell Syst. Techn. J. 1 (1922) 1.Google Scholar
  22. [22]
    Glowatzki, E.: Katalog der Potenz- und Tschebyscheff-Filter. Grad 1 bis 5. Telef.-Zeitung 28 (1955) 15–22.Google Scholar
  23. [22a]
    Glowatzki, E.: Grad 6 bis 9. Telef.-Zeitung 35 (1961) 180–185.Google Scholar
  24. [23]
    Saal, R.: Der Entwurf von Filtern mit Hilfe des Kataloges normierter Tiefpässe. Telefunken GmbH Backnang, 1961.Google Scholar
  25. [24]
    Löber, G.: Reaktanzfilter optimaler Anpassung bis zum Grad 5. Frequenz 24 (1970) 54–62.CrossRefGoogle Scholar
  26. [25]
    Wittmann, K., G. Pfitzenmaier, F. Künemund: Dimensionierung reflexionsfaktor- und laufzeitgeebneter versteilerter Filter mit Überbrückungen. Frequenz 24 (1970) 307–312.CrossRefGoogle Scholar
  27. [26]
    Lorenz, R. W.: Dimensionierung einlagiger Zylinderluftspulen mit optimaler Güte. Frequenz 24 (1970) 20–26.CrossRefGoogle Scholar
  28. [27]
    Tellegen, B. D. H.: Der Gyrator, ein elektrisches Netzwerkelement. Philips Technische Rundschau 18 (1956) 88–93.Google Scholar
  29. [28]
    Matthaei, G. L., L. Young, E. M. T. Jones: Microwave Filters, Impedance Matching Networks and Coupling Structures. New York: McGraw-Hill 1964.Google Scholar
  30. [29]
    Lorenz, R. W.: Systematik mehrkreisiger Kopplungsbandfilter-Schaltungen. NTZ 24 (1971) 81–88.Google Scholar
  31. [30]
    Langer, E.: Spulenlose Hochfrequenzfilter. Siemens AG (1969).Google Scholar
  32. [31]
    Hoefer, E. E. E.: Eigenschaften einer Gyratorschaltung mit hoher Grundgüte. NTZ 23 (1970) 17–24.Google Scholar
  33. [32]
    Pfitzenmaier, G.: Tabellenbuch Tiefpässe. Unversteilerte Tschebyscheff- und Potenztiefpässe. Siemens AG (1971).Google Scholar
  34. [33]
    Küffer, P.: Gütedefinition von R-L-C Zweipolen mit maximal 3 Reaktanzen. Diplomarbeit 690. Fachgebiet Hochfrequenztechnik der T. H. Darmstadt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Otto Zinke
    • Heinrich Brunswig

      There are no affiliations available

      Personalised recommendations