Advertisement

Immer öfter ab und an? Aktuelle Entwicklungen im Bahnsektor

  • Arnold Berndt
  • Martin Kunz
Chapter

Zusammenfassung

Der Zug hat sich in Bewegung gesetzt: Mit der ‚Bahnreform‘ sind auch im deutschen Eisenbahnsektor die grundlegenden Voraussetzungen für die Ausschöpfung möglicher Deregulierungspotenziale geschaffen worden. Galt der Bahnverkehr lange Zeit als wettbewerbspolitischer Ausnahmebereich, zielten die jüngeren institutionellen Veränderungen neben der Entschuldung der Deutschen Bahn AG (DB AG) hauptsächlich darauf ab, die Schiene für den Wettbewerb zu öffnen. Seit sechs Jahren stehen die Signale nun auf Grün — trotzdem ist die Fahrtgeschwindigkeit des Zuges im Urteil vieler Politiker, Wissenschaftler und Medien noch unzureichend: Aktiver Wettbewerb auf der Schiene ist weitgehend ausgeblieben, die Transportleistung der Bahn hat im Gegensatz zu derjenigen der anderen Verkehrsträger kaum zugenommen; und nicht zuletzt werfen Unpünktlichkeiten oder Unfälle in zunehmendem Maße einen Schatten auf die DB AG. Dies erzeugt verstarkten politischen Handlungsbedarf — und auf der Suche nach den Gründen für diese Entwicklungstendenzen wird nicht selten die Bahnreform selbst genannt. Wurden die Weichen demnach falsch gestellt? Führt das grüne Signal auf das Abstellgleis? Welche Bremsklötze halten die Balm auf der Fahrt in eine bessere Zukunft auf?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aberle, G. (1998): Von der Bahnstrukturreform zum Trassenpreissystem ’98, Internationales Verkehrswesen, 50, S. 471–475.Google Scholar
  2. Aberle, G. (2000): Transportwirtschaft. Einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Grundlagen, dritte, überarbeitete Auflage, München, Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  3. Aberle, G./Brenner, A. (1994): Trassenpreissystem der Deutschen Bahn AG — eine erste kartellrechtliche und ökonomische Beurteilung, Internationales Verkehrswesen, 46, S. 704–712.Google Scholar
  4. Aberle, G./Brenner, A./Hedderich, A. (1995): Trassenmärkte und Netzzugang. Analyse der grundlegenden ökonomischen Bestandteile von Trassennutzungsverträgen bei Trennung von Fahrweg und Eisenbahntransportbetrieb mit Marktoffnung für Dritte, Hamburg: Deutscher Verkehrs-Verlag.Google Scholar
  5. Babcock, M. (1984): Efficiency and Adjustment: The Impact of Railroad Deregulation, Policy Analysis, 33 (http://www.cato.org/pubs/pas/pa033.html).Google Scholar
  6. Baum, H. (1990): Aufbereitung von Preiselastizitäten der Nachfrage im Güterverkehr für Modal Split-Prognosen. Untersuchung im Auftrag des Verkehrsforum Bahn e. V., Bonn: Verkehrsforum Bahn.Google Scholar
  7. Baum, H. (1991): Infrastrukturpolitik als Mittel zur Steuerung des Verkehrsträgerwettbewerbs, Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 62, S. 6–19.Google Scholar
  8. Baumol, W./Panzar, J./Willig, R. (1982): Contestable Markets and the Theory of Industry Structure, New York: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  9. Benz, A. (1997): Privatisierung und Regulierung der Bahn, in: König, K./Benz, A. (Hrsg.), Privatisierung und staatliche Regulierung. Bahn, Post und Telekommunikation, Rundfunk, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 162–199.Google Scholar
  10. Berndt, A./Kunz, M. (1999): Trassenpreise, InfraCard und Kostendeckung: Diskriminierungsfreier Zugang zum Schienennetz der Deutschen Bahn AG, Diskussionsbeitrag Nr. 64 des Instituts für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik, Universität Freiburg.Google Scholar
  11. Braeutigam, R.R. (1979): Optimal Pricing with Intermodal Competition, American Economic Review, 69, S. 38–49.Google Scholar
  12. Braeutigam,R.R.(1984): Socially optimal pricing with rivalry and economies of scale, Rand Journal ofEconomics, 15, S. 127–134.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brennan, T. (1991): Entry and Welfare Loss in Regulated Industries, in: Crew, M. (Hrsg.): Competition and the Regulation of Utilities. Boston: Kluwer Academic Publishers, S. 141–156.CrossRefGoogle Scholar
  14. BKartA (1999): Bericht des Bundeskartellamts über seine Tätigkeit in den Jahren 1997/98 sowie über die Lage und Entwicklung auf seinem Aufgabengebiet, BT-Drucksache 14/1139, Bonn: Bundeskartellamt.Google Scholar
  15. BMV (Hrsg.) (1991): Verkehr in Zahlen1991, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  16. BMV (Hrsg.) (1998): Verkehr in Zahlen1998, Hamburg: Deutscher Verkehrs-Verlag.Google Scholar
  17. BMVBW (1998): Bericht zum Ausbau der Schienenwege1998, Bonn: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.Google Scholar
  18. BMVBW (1999a): Investitionsprogramm für den Ausbau der Bundesschienenwege, Bundesfernstraßen und Bundeswasserstraßen in den Jahren1999 bis 2002, Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.Google Scholar
  19. BMVBW (1999b): Presseinformation Nr. 238/99, Klimmt: Durchbruch für europäische Eisenbahnpolitik, 13. Dezember 1999, Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bauund Wohnungswesen.Google Scholar
  20. Cunningham, P./Jenkins, R. (1997): Railing at ,Open Access’ — Proposals in the Rail Industry, Regulation, 20 (http://www.cato.org/pubs/regulation/reg20n2g.html).
  21. DB (1998): Geschäftsbericht1998, Berlin: Deutsche Bahn AG.Google Scholar
  22. DB (2000): Deutsche Bahn 1999: Stabiler Umsatz, rückläufiges Ergebnis, Pressemitteilung vom 01.03.2000, Berlin: Deutsche Bahn AG.Google Scholar
  23. DB NETZ (1998): Neues Trassenpreissystem TPS ’98, Unterlagen der Deutschen Bahn AG Geschäftsbereich Netz vom 24. Mai 1998, Frankfurt: DB Geschäftsbereich Netz.Google Scholar
  24. DIW (1997): Trassenpreise der Deutschen Bahn AG — diskriminierungsfrei und kostendeckend?, DIW-Wochenbericht, 26/97, S. 457–462.Google Scholar
  25. Eisenkopf, A. (1999): Faire Preise für die Infrastrukturbenutzung. Eine kritische Würdigung des Weißbuchs der EU-Kommission für ein Infrastrukturabgabensystem, Internationales Verkehrswesen, 51, S. 66–70.Google Scholar
  26. Europäische Kommission (1991): Richtlinie des Rates vom 29. Juli 1991 zur Entwicklung der Eisenbahnunternehmen der Gemeinschaft, 91/440/EWG, Brüssel.Google Scholar
  27. Europäische Kommission (1995): Richtlinie des Rates vom 19. Juni 1995 über die Zuweisung von Fahrwegkapazität der Eisenbahn und die Berechnung von Wegeentgelten, 95/19/EG, Brüssel.Google Scholar
  28. Europäische Kommission (1998a): Faire Preise der Infrastrukturbenutzung: Ein abgestuftes Konzept fiir einen Gemeinschaftsrahmen für Verkehrs-Infrastrukturgebühren in der EU, Weißbuch der Europäischen Kommission, KOM (1998) 466 endg. vom 22.07.1998, Brüssel.Google Scholar
  29. Europäische Kommission (1998b): Vorschlag für eine Richtlinie des Rates über die Zuweisung von Fahrwegkapazitäten, die Erhebung von Wegeentgelten im Eisenbahnverkehr und die Sicherheitsbescheinigung, KOM (1998) 480 endg. — 98/0267(SYN), Brüssel.Google Scholar
  30. Fremdling, R./Knieps, G. (1993): Competition, Regulation and Nationalization: The Prussian Railway System in the Nineteenth Century, The Scandinavian Economic History Review, XLI (2), S. 129–154.CrossRefGoogle Scholar
  31. GAO (1999): Railroad Regulation: Changes in Railroad Rates and Service Quality Since1990, Washington D.C.: General Accounting Office.Google Scholar
  32. Gibson, S. (1998): Existing Structure of Charges, ORR and Railtrack Seminar ’Structure of Rail Track Access Charges’, London 29 April 1998. London (http://www.railreg.gov.uk/seminars/acccharg/contents.htm).Google Scholar
  33. Haase, D. (1997): Der Trassenpreiskatalog der DB AG: Ein Vorbild für Europa?, in: DVWG (Hrsg.), Wettbewerbspolitik in deregulierten Verkehrsmärkten — Interventionismus oder Laissez Faire, Schriftenreihe der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e. V., Reihe B, 199, Bergisch Gladbach, S. 170–192.Google Scholar
  34. Haase, D. (1999): Das neue Trassenpreissystem der Deutschen Bahn AG, in: DVWG (Hrsg.), Diskriminierungsfreier Zugang zu (Verkehrs-)Infrastrukturen: Konzepte, Erfahrungen und institutionelles Design, Schriftenreihe der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e. V., Reihe B, 224, Bergisch Gladbach, S. 176–188.Google Scholar
  35. Häusler, U. (1995): Bildung und Funktion von Trassenpreisen für die Nutzung der Schieneninfrastruktur der DB AG, Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 66, S. 77–86.Google Scholar
  36. Hedderich, A. (1996): Vertikale Desintegration im Schienenverkehr. Theoretische Basisüberlegungen und Diskussion der Bahnstrukturreform in Deutschland, Hamburg: Deutscher Verkehrs-Verlag.Google Scholar
  37. Holst, A. (1997): Der Prozeß der Privatisierung und Probleme der Regulierung aus der Sicht des Bundesministeriums für Verkehr als oberster Regulierungsbehörde, in: König, K./Benz, A. (Hrsg.): Privatisierung und staatliche Regulierung. Bahn, Post und Telekommunikation, Rundfunk, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 83–92.Google Scholar
  38. Holzhey, M. (1999): Die geplante (Be-)Steuerung des Verkehrs durch die EU — fiskalischer Dirigismus oder ordnungspolitische Notwendigkeit?, Diskussionspapier Nr. 7, Münster: Institut für Verkehrswissenschaft an der Universität Münster.Google Scholar
  39. Hübschle, W. (1998): Die kartellrechtliche Mißbrauchsaufsicht über Strompreisdifferenzierungen nach der Energiewirtschaftsrechtnovelle, Wirtschaft und Wettbewerb, 2/1998, S. 146–155.Google Scholar
  40. Ilgmann, G./Miethner, M. (1992): Netzstandardisierung und Preisbildung fiir die Fahrwegnutzung der künftigen Bahn, Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 63, S. 203–229.Google Scholar
  41. Knieps, G. (1992): Wettbewerb im europäischen Verkehrssektor: Das Problem des Zugangs zu Wegeinfrastrukturen, IFO-Studien, 38, S. 317–328.Google Scholar
  42. Knieps, G. (1994): An intermodal approach of congestion fees under variable transportation infrastructures, Diskussionsbeitrag Nr. 15 des Instituts für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik der Universität Freiburg.Google Scholar
  43. Knieps, G. (1996): Wettbewerb in Netzen. Reformpotentiale in den Sektoren Eisenbahn und Luftverkehr, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  44. Knieps, G. (1998): Das neue Trassenpreissystem: Volkswirtschaftliche Vorteile eines zweistufigen Systems, Internationales Verkehrswesen, 50, S. 466–470.Google Scholar
  45. Maddock, R./King, S. (1999): Rail access and rail reform, in: Productivity Commission (Hrsg.), 1999 Industry Economics Conference: Regulation, Competition and Industry Structure, Conference Proceedings, 12–13 July 1999, Melbourne: AusInfo, S. 219–29.Google Scholar
  46. o.V. (1999a): Bahn AG soll bis 2003 bÖrsenflähig werden, Yahoo! Schlagzeilen, 13.10.1999 (http://www.yahoo.com/991013/11/bj92.html).Google Scholar
  47. o.V. (1999b): Mehdorn plant radikalen Umbau der Bahn, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.11.1999, S. 17.Google Scholar
  48. o.V. (2000a): Die Konkurrenz im Schienengüterverkehr wird schärfer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.1.2000, S. 14.Google Scholar
  49. o.V. (2000b): Die Deutsche Bahn sieht sich im Nahverkehr gut positioniert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8.1.2000, S. 19.Google Scholar
  50. OECD (1996): The Essential Facilities Concept, Roundtable in Competition Policy No. 5, OECD/GD (96)113, Paris: OECD (http://www.oecd.org/daf/clp/Roundtables/essoo.htm).Google Scholar
  51. ORR (1997): Regulatory Objectives For Rail Freight, London: Office of the Rail Regulator (http://www.rail-reg.gov.uk/docs/50.htm).Google Scholar
  52. ORR (1998): Railtrack’s Access Charges: Economic Pricing Principles, Properties, Implementation Principles and Issues, London: Office of the Rail Regulator (http://www.rail-reg.gov.uk/econpapl.htm).Google Scholar
  53. PC (1999): Progress in Rail Reform, Draft Report, Canberra: Productivity Commission.Google Scholar
  54. Roy, R. (1998): Infrastructure Cost Recovery Under Allocatively Efficient Pricing, UIC/CER Economic Expert Study, London: UIC/CER.Google Scholar
  55. Schmitt, A. (1950): Verkehrsordnung durch Wettbewerb oder Zwang? Zum Problem Schiene - Straße, ORDO, 3, S. 173–210.Google Scholar
  56. Schüller, A. (1988): Ökonomik der Eigentumsrechte in ordnungstheoretischer Sicht, in: Cassel, D./Ramb, B.-T./Thieme, H.-J. (Hrsg.), Ordnungspolitik, München: Vahlen, S. 155–183.Google Scholar
  57. Starkie, D. (1993): Train Service Co-ordination in a Competitive Market, Fiscal Studies, 14(2), S. 53–64.CrossRefGoogle Scholar
  58. Stigler, G. (1952): The Theory of Price, revised edition, New York: Macmillan.Google Scholar
  59. SWR (1999): Herr der Schienen — Deutsche Bahn erpresst die private Konkurrenz, Report Mainz am 11.10.1999 (http://www.swr-online.de/report/stichwort/111099/bahn.html).Google Scholar
  60. Trace, K. (1999): Rail privatisation: lessons from the United Kingdom, in: Productivity Commission (Hrsg.), 1999 Industry Economics Conference: Regulation, Competition and Industry Structure, Conference Proceedings, 12–13 July 1999. Melbourne: AusInfo, S. 199–218.Google Scholar
  61. Willeke, R. (1977): Ruinöse Konkurrenz als verkehrspolitisches Argument, ORDO, 28, S. 155–170.Google Scholar
  62. Willeke, R. (1997): Verkehrsmarktordnung — die unvollendete Reform, ORDO, 48, S. 285–308.Google Scholar
  63. Wissenschaftlicher Beirat beim BMVBW (1999): Faire Preise für die Infrastrukturbenutzung. Ansätze fur ein alternatives Konzept zum Weißbuch der Europäischen Kommission. Gutachten vom August 1999, Internationales Verkehrswesen, 51, S. 436–446.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Arnold Berndt
  • Martin Kunz

There are no affiliations available

Personalised recommendations