Advertisement

Der disaggregierte Regulierungsansatz der Netzökonomie

  • Günter Knieps
Chapter

Zusammenfassung

Die Öffnung für den Wettbewerb hat die Netzsektoren in Deutschland erfasst: Nachdem frühe Liberalisierungsbemühungen in den USA und Großbritannien die Wettbewerbspotenziale in den Netzsektoren offen gelegt haben, folgten innerhalb des letzten Jahrzehnts weltweit die Regierungen diesen Beispielen und begannen, die Netzsektoren in ihren Ländern ebenfalls zu liberalisieren. Deutschland hat in diesem Kontext maßgebliche Impulse von der Europäischen Union empfangen, wo nicht nur der Nutzen der Liberalisierung allgemein erkannt wurde, sondern auch die Schaffung von gemeinsamen Märktenin diesen Sektoren vorangetrieben wird. Die bisherigen Erfahrungen verdeutlichen aber auch, dass sich die positiven Aspekte der Deregulierung auf Grund der Besonderheiten der Netzsektoren nur innerhalb eines regulatorischen Rahmens entfalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albach, H./Knieps, G. (1997): Kosten und Preise in wettbewerblichen Ortsnetzen, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Areeda/Hoverkamp (1988): An Analysis of Antitrust Principles and Their Application, Antitrust Law, Supp.Google Scholar
  3. Baumol, W. J. (1983): Some subtle issues in railroad regulation, International Journal of Transport Economics, 10, 1–2, S. 341–355.Google Scholar
  4. Baumol, W.J./Panzar, J./Willig, R. (1982): Contestable Markets and the Theory of Industry Structure, New York: Hartcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  5. Baumol, W. J./Sidak, G. (1994): Toward Competition in Local Telephony, AEI Studies in Telecommunications Deregulation and MIT Press.Google Scholar
  6. Economides, N./White, N.E. (1995): Access and Interconnection Pricing: How Efficient is the “Efficient Component Pricing Rule”?, Antitrust Bulletin, 40, S. 557–579.Google Scholar
  7. Europäische Kommission (1998): Notice on the application of the competition rules to access agreements in the telecommunications sector. Framework, relevant markets and principles, 98/C265/02, 22.08.1998, Brüssel.Google Scholar
  8. Knieps, G. (1996a): Netzökonomie — Ein disaggregierter Ansatz, in: Zippel, W. (Hrsg.), Transeuropäische Netze, Baden-Baden: Nomos, S. 11–27.Google Scholar
  9. Knieps, G. (1996b): Wettbewerb in Netzen. Reformpotentiale in den Sektoren Eisenbahn und Luftverkehr, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  10. Knieps, G. (1997a): Wettbewerbspolitik, in: Börsch-Supan, A./von Hagen, J./Welfens, P.J.J. (Hrsg.), Springers Handbuch der Volkswirtschaftslehre, Berlin et al.: Springer, S. 39–79.CrossRefGoogle Scholar
  11. Knieps, G. (1997b): Phasing out Sector-Specific Regulation in Competitive Telecommunications, Kyklos, 50, S. 325–339.CrossRefGoogle Scholar
  12. Knieps, G. (1997c): The Concept of Open Network Provision in Large Technical Systems, Euras Yearbook of Standardization, 1, S. 357–369.Google Scholar
  13. Knieps, G. (1998): Zugang zu Netzen — Verselbständigung, Nutzung, Vergütung, Eigentumsschutz, MultiMedia und Recht, 6/1998, S. 275–280.Google Scholar
  14. Knieps, G. (2000): Wettbewerbsökonomie: (De-)Regulierung, Wettbewerbspolitik, Industrieökonomie, Heidelberg et al.: Springer (im Druck).Google Scholar
  15. Sidak, J.G./Spulber, D.F. (1998): Deregulatory takings and the regulatory contract: the competitive transformation of network industries in the United States, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Tye, W.B. (1993): Pricing Market Access for Regulated Firms, Logistics and Transportation Review, 29, 1, S. 39–67.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Günter Knieps

There are no affiliations available

Personalised recommendations