Advertisement

Sekundäre Wertaktvitäten

  • Paul Alpar

Zusammenfassung

Beschaffung ist die Funktion des Einkaufs von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Maschinen, Büroeinrichtung, Gebäuden und Grundstücken. Die aktuelle Entwicklung dieser Funktion wird durch zwei Trends geprägt. Einerseits versuchen Unternehmen, die Kosten des Einkaufs durch die Verringerung der Zahl der Lieferanten, im Extremfall auf einen (single sourcing), zu senken. Dadurch werden die Transaktionskosten gesenkt, weil die künftige Suche nach geeigneten Lieferanten reduziert wird, wiederholte Vertragsabschlüsse entfallen und Bestellvorgänge durch einfachere Kundenabrufe ersetzt werden. Gleichzeitig wird auch versucht, die Kosten der eingekauften Waren zu senken, weil die Konzentration auf wenige Lieferanten zu größeren Abnahmemengen bei diesen Lieferanten und damit eventuell zu größeren Mengenrabatten führt. Die Auswirkung dieses Trends kann als eine Vereinfachung der Beschaffung und damit ein Verlust an Bedeutung dieser Funktion angesehen werden. Andererseits führt die Konzentration der Unternehmen auf ihre Kernfähigkeiten durch das Outsourcing vieler internen Dienstleistungsfunktionen und der Fertigung von Teilen und Komponenten (do what you do best, outsource the rest) zu einer Zunahme des Beschaffungsvolumens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artz, T.: Technologies For Enabling Telecommuting, Proceedings der Konferenz „Telecommuting 1996“, erhältlich unter http://www.cba.uga.edu/tc96/proceedings.html.
  2. Busbach, U.: BSCW: Eine Applikation zur organisationsübergreifenden Kooperationsunterstützung auf der Basis des World Wide Web, Tagungsband zum Workshop „CSCW in Organisationen“, Darmstadt, 9.–10.5.1996, 54–63.Google Scholar
  3. Cortese, A. Here Comes the Intranet, Business Week, February 26, 1996, 46–54.Google Scholar
  4. Kotler, Ph. und Bliemel, E W.: Marketing-Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 7. Auflage, Poeschel Verlag, Stuttgart 1992.Google Scholar
  5. Lotus [Hrsg.] Lotus InterNotes Web Publisher Guide, 1996.Google Scholar
  6. Segev, A, Wan, D., Beam, C., Toma, B. und Weinrot D.: Internet-Based Financial ED — A Case Study, Univ. of Cal., Berkeley, CITM WP1006, 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Paul Alpar
    • 1
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations