Advertisement

Indikation und Methodik der Psychotherapie (ausgenommen Psychoanalyse)

  • Wolfgang KretschmerJr.
Part of the Psychiatrie der Gegenwart book series (2042, volume 1 / 2)

Zusammenfassung

Die Psychotherapie umfaßt alle Wege ärztlichen Umganges, die den inneren, menschlich-seelischen Zustand sowie das gesellschaftliche Verhalten des Patienten zum Ausgangspunkte und zum Ziele haben. Da dieser Ausgangspunkt und dieses Ziel den unaufgebbaren Kern ärztlichen Handelns, als eines menschlichen Wirkens, ausmachen, so geht die Psychotherapie nicht nur die Psychiatrie, sondern die ganze Medizin an. Daß man nicht nur den seelisch Kranken, sondern überhaupt jeden Kranken in seiner persönlichen und gesellschaftlichen Lage sehen und behandeln müsse, hat man früher — zumindest vor der Neuzeit — als selbstverständlich angesehen. Begreiflicherweise waren die Methoden seelischer Förderung ganz in den religiös-kulturellen Rahmen eingefügt, konnten also nicht im modernen Sinne als künstlich isolierte „psychologische“ Wege gehandhabt werden. Auch gab es keine scharfe Trennung in körperliche und seelische Therapie. Im christlichen Bereiche wurde mit dem Nebeneinander von empirisch-physischer Behandlung, magischer Theurgie, alchymischer Naturphilosophie, Mystik und moralischer Selbstkritik der ganze Bereich menschlicher Persönlichkeit umschlossen, wenn auch auf die Dauer weder gedanklich noch methodisch-praktisch bewältigt. Den Moslem andererseits war es weit besser als den Christen gelungen, eine unbefangen-positive Haltung dem Geisteskranken gegenüber zu entwickeln, was sich hauptsächlich in der menschenwürdigen Unterbringung und in einer wohlwollenden ästhetischen Betreuung zeigte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benedetti, G.: Analytische Psychotherapie der Psychosen. In H. Hoff, Lehrbuch der Psychiatrie, Bd. 2. Basel u. Stuttgart 1956.Google Scholar
  2. Bjerre, P.: Von der Psychoanalyse zur Psychosynthese, Halle 1925.Google Scholar
  3. Bort, I.: Heilende Erziehung. Arlesheim, Natura 1956.Google Scholar
  4. Desoille, R.: Psychoanalyse et rêve éveillé dirigé. Bar-le-Duc 1950.Google Scholar
  5. Dubois, P.: Selbsterziehung. Berlin: Franke 1919.Google Scholar
  6. Egenberger, R.: Heilpädagogik, eine Einführung. Berlin: Marhold 1958.Google Scholar
  7. Espenschied, R.: Heilsame Kräfte im Tanz, aus „Der Tanz“. Hamburg: Furche 1958.Google Scholar
  8. Fervers, C.: Narkoanalyse. München: Lehmann 1951.Google Scholar
  9. Frankl, V.: Theorie und Therapie der Neurosen. Wien 1957.Google Scholar
  10. Frankl, V.: Handbuch der Neurosenlehre und Psychotherapie. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1957.Google Scholar
  11. Haddenbrock, S. U. S. Mederer: Tänzerische Gruppenausdrucksgymnastik in der Psychosebehandlung. Z. Psychother. med. Psychol. 10 (1960).Google Scholar
  12. Happich, C.: Bildbewußtsein u. schöpferische Situation. Dtsch. med. Wschr. 65 I, 68–71 (1939).Google Scholar
  13. Jacobson, E.: Personal Communication. Chicago. USA 1956.Google Scholar
  14. Jung, C. G.: Psychologische Typen. Zürich. 1950.Google Scholar
  15. Jung, C. G.: Praxis der Psychotherapie. Ges. Werke, Ed. 16. Zürich: Rascher 1958.Google Scholar
  16. Kahlbaum, K.: Über jugendliche Nerven- und Gemütskranke und ihre pädagogische Behandlung in der Heilanstalt. Z. Psychiat. 40, 863–872 (1884).Google Scholar
  17. Kienle, G.: Das Märchen in der Psychotherapie. Z. Psychother. med. Psychol. 9 (1959).Google Scholar
  18. Kleinsorge, H., U. G. Klumbies: Psychotherapie in Klinik und Praxis. München: Urban & Schwarzenberg 1959.Google Scholar
  19. Kline, M. V.: Hypnodynamic Psychology. The Julian Press, USA 1955.Google Scholar
  20. Klumbies, G.: Ablationshypnose. Z. Psychother. med. Psychol. 2, 221–229 (1952).Google Scholar
  21. Kretschmer, E.: Psychotherapeutische Studien. Stuttgart: Georg Thieme 1949.Google Scholar
  22. Kretschmer, E.: Hysterie, Reflex und Instinkt. 6. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  23. Kretschmer, E.: Medizinische Psychologie 11. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  24. Kretschmer, W.: Die Neurose als Reifungsproblem. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  25. Kretschmer, W.: Selbsterkenntnis und Willensbildung im ärztlichen Raume. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  26. Kretschmer, W.: In V. Frankl, Handbuch (s. d.) u. E. Stern: Die Tests (s. d.). Assoziationsversuch n. Jung.Google Scholar
  27. Kretschmer, W.: Die mythisch-archaische Welt der Schizophrenen als Krankheits- und Heilungsweg. Z. Psychother. med. Psychol. 7 221–238 1957.Google Scholar
  28. Langen, D.: Anleitung zur gestuften Aktivhypnose.Google Scholar
  29. Leibrand, W.: Die spekulative Medizin der Romantik. Hamburg: Claasen 1956.Google Scholar
  30. Leuner, H.: Symboldrama, ein aktives, nichtanalytisches Verfahren der Psychotherapie. Z. Psychother. med. Psychol. 7, 221–238 (1957).Google Scholar
  31. Mauz, Fr.: Der psychotische Mensch in der Psychotherapie. Arch. Psychiat. Neurol. 181, 337–341 (1948).Google Scholar
  32. Meduna, L. J.: Carbon Dioxide Therapy. Springfild, Ill.: Ch. C. Thomas 1947.Google Scholar
  33. Moreno, J. L.: Psychodrama. New York 1946.Google Scholar
  34. Pankow, G.: Dynamische Strukturierung in der Psychose. Bern u. Stuttgart: Huber 1957.Google Scholar
  35. Pawlow, I. P.: Conditioned reflexes and psychiatry. New York: Intersc. Publ. 1941.Google Scholar
  36. Pontviks, A.: Heilen durch Musik. Zürich: Rascher 1955.Google Scholar
  37. Schneider, K.: Die psychopathischen Persönlichkeiten. 9. Aufl. Wien: Deuticke 1950.Google Scholar
  38. Schultz, J. H.: Die seelische Krankenbehandlung. 7. Aufl. Stuttgart: Fischer 1958.Google Scholar
  39. Schultz, J. H.: Das Autogene Training. Stuttgart: Thieme 1950.Google Scholar
  40. Sechehaye, M.: Die symbolische Wunscherfüllung. Bern: Huber 1955.Google Scholar
  41. Stähelin, J. E.: Zur Geschichte der Psychiatrie des Islam. Schweiz. med. Wschr. 87, 1151–1158 (1957).Google Scholar
  42. Stern, E.: Die Tests in der Klinischen Psychologie. Zürich: Rascher 1954.Google Scholar
  43. Stern, E.: Die Psychotherapie in der Gegenwart. Zürich: Rascher 1958.Google Scholar
  44. Stokvis, B.: Hypnose, Suggestion, Entspannungstherapie. In E. Stern, Die Psychotherapie (s. d.).Google Scholar
  45. Stokon, B.: Psychotherapie für den praktischen Arzt. Basel: Karger 1961.Google Scholar
  46. Stokvis, B., U. E. WiesenhÜTter: Der Mensch in der Entspannung. Stuttgart: Hippokrates 1961.Google Scholar
  47. Teirich, H.: Musik in der Medizin. Stuttgart: G. Fischer 1958.Google Scholar
  48. Laverne, A. A.: An evaluation of carbon dioxide therapy. Amer. J. Psychiat. 112 (1955).Google Scholar
  49. Wendt, C. F.: Grundzüge einer verstehenspsychologischen Psychotherapie. BerlinGöttingen-Heidelberg: Springer 1956.CrossRefGoogle Scholar
  50. Wiesenhütter, E.: Gestaltungs- und Gruppentherapie bei Jugendlichen. Prax. Psychother. 1961, H. 4.Google Scholar
  51. Winkler, W.: Die mehrdimensionale Übertragung. Acta psychother. Suppl. 3 (1955).Google Scholar
  52. Winkler, W.: Bericht über den Verlauf einer psychotherapeutischen Behandlung bei einer an Katatonie leidenden Patientin. Acta psychother. (Basel) Sep. 5, (1957).Google Scholar
  53. Wolpe, J.: Psychotherapy by reciprocal inhibition. USA Stanford Univ. Press 1958.Google Scholar
  54. Zacharias, G.: Psyche und Mysterium. Zürich: Rascher 1954.Google Scholar
  55. Zacharias, G.: Symbolik des Tanzes in „Studien zur analytischen Psychologie C. G. Jungs“. Zürich: Rascher 1955.Google Scholar
  56. Zierer, E.: Structure and Therapeutic utilization of creative activity. Amer. J. Psychother. 10, 481–519 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Wolfgang KretschmerJr.
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations