Chirurgie

  • Rudolf Klußmann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, die Chirurgie sei nur ein Handwerk. Richtige Indikationsstellung, der operative Eingriff selber und die postoperative Begleitung und Nachsorge ist eine Einheit, die wesentlich von der Arzt-Patienten-Beziehung abhängt. Es ist keine Frage, daß sich jeder Chirurg insbesondere bei Eingriffen bei chronifizierten Erkrankungen den prä- wie postoperativen Problemen als auch der richtigen Indikation unter Berücksichtigung seelischer (Verursachungs-)Faktoren stellen muß. Das ist bei der Abdominalchirurgie ebenso erforderlich wie bei der kosmetischen, evtl. auch bei der Unfallchirurgie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck D (1970) Das Gallenblasenleiden unter psychosomatischem Aspekt. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Dunbar F (1959/60) Unfälle, ihre Verursachung und psychodynamische Bedeutung. Z Psychosom Med 6:1–10Google Scholar
  3. Heyink J, Tymstra T, Sloof M, Klompmarker I (1990) Liver transplantation — psychosocial problems following the operation. Transplantation 49:1018–1019PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Hontschik B (1988) Fehlindizieite Appendektomien bei jungen Frauen. Z Sexualforsch 1:313–326Google Scholar
  5. Hontschik B (1989) Indikation zur Appendektomie — in derPraxis zu wenig restriktiv? Chir Prax 40:221–227Google Scholar
  6. Johann B (1997) Psychosomatik und Transplantationsmedizin. Fortschr Med 115:38–42PubMedGoogle Scholar
  7. Klußmann R, Sönnichsen A (1987a) Stomaakzeptanz. MMW 129:442–445Google Scholar
  8. Klußmann R, Sönnichsen A (1987b) Die prä- und postoperative Situation des Dickdarmkranken, insbesondere des Krebskranken, einschließlich der Stomaprobleme und deren Bewältigung. In: Klußmann R (Hrsg) Der Magen-Darm-Kranke und seine prä- und postoperative Situation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)CrossRefGoogle Scholar
  9. Krause U, Eigler FW (1990) Artefizielle Krankheit in der Chirurgie. Dtsch Med Wochenschr 115:1379–1385PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Meffert HJ, Doll A, Dahme B et al. (1983) Der relative Anteil somatischer und psychischer Befunde an der Vorhersage psychopathologischer Auffälligkeiten nach Herzoperationen. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  11. Möhlen K, Davies-Osterkamp S (1979) Psychische und körperliche Reaktionen bei Patienten der offenen Herzchirurgie in Abhängigkeit von präoperativen psychischen Befunden. Psychosom Med 25:128–140Google Scholar
  12. Paar GH (1987) Selbstzerstörung als Selbsterhaltung. Mater Psvchoanal 13:1-c4Google Scholar
  13. Rüth UD, Schewe S, Klußmann R (1989) Zur postoperativen Situation des Ulcus-Duodeni-Patienten. Zentralbl Chir 114:1064–1071PubMedGoogle Scholar
  14. Salm A (1988) Psychische Adaptationsprozesse bei Operationspatienten — Untersuchungsansätze und Modellvorstellungen. In: Klapp BF, Dahme B (Hrsg) Psychosoziale Kardiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Jahrbuch der Medizinischen Kardiologie, Bd 1)Google Scholar
  15. Studt HH (1981) Der psychosomatisch Kranke in der Chirurgie. In: Jores A (Hrsg) Praktische Psychosomatik. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  1. 1.Medizinische Poliklinik, Klinikum InnenstadtUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations