Advertisement

Geistesstörungen in engem Zusammenhang mit Körperkrankheiten

  • Eugen Bleuler

Zusammenfassung

Der Abschnitt behandelt jene Geisteskrankheiten, die als Begleiterscheinungen einer primären körperlichen Krankheit verstanden werden können, wie z. B. die progressive Paralyse als Begleiterscheinung einer Poliencephalitis luetica. Dazu kommen Störungen wie der Alkoholismus, bei denen primär eine (körperlich nicht faßbare) Persönlichkeitsstörung zur Sucht und erst die Sucht zu Körperschäden führt, welch letztere dann wieder (z. B. im Alkohol-Korsakow) als psychische Schädigung in Erscheinung treten. Bei der genuinen Epilepsie ist unbekannt, welche körperliche Störung der Krankheit zugrunde liegt; sicher ist hingegen, daß die psychischen Störungen im Verlauf der Krankheit in engem Zusammenhang mit cerebralen Veränderungen auftreten.

Referenzen

  1. 1.
    Unter den Begriff eines hirnlokalen Psychosyndroms schweren Grades fallen viele der Zustände, die als „subcorticale Demenz“ (Stertz) bezeichnet wurden.Google Scholar
  2. 1.
    Über die Heilstätten in Deutschland gibt Auskunft: Verband der Fachkrankenhäuser für Suchtkranke, Brüder-Grimm-Platz 4, D-3500 Kassel. Österreichische Heilstätten: Für Alkoholkranke und Drogenabhängige Karlsburg bei Wien; Behandlungsstelle für Alkoholkranke der Psychiatrischen Universitätsklinik Innsbruck; Genesungsheim Christine in Innsbruck. Schweizer Heilstätten: für Männer: Klinik für Suchtkranke der Effinger-Stiftung in Holderbank; Ellikon an der Thur; Mühlhof Tübach; Nüchtern Kirchlindach bei Bern; Pontareuse in Boudry. Für Frauen: Béthesda, in Bellevaux-Lausanne; Wysshölzli Herzogenbuchsee; Pension Oberland Meggen; Hirschen Turbenthal. Für Männer und Frauen: Hasel bei Gontenschwil; Fondation des Oliviers, Lausanne; Therapiezentrum für Suchtkranke Meggen. Übergangsheim für alkoholkranke Männer: Forel Haus, Zürich.Google Scholar
  3. 1.
    Abstinentenvereine in Deutschland: Blaues Kreuz, Bund für alkoholfreie Kultur, Frauenbund für alkoholfreie Kultur, Guttempler, Kreuzbund, Bund abstinenter Kraftfahrer, Bund enthaltsamer Pfarrer. Abstinentenvereine in Österreich: Alkoholgegnerbund, Arbeiter-Abstinentenbund, Bund abstinenter Frauen, Bund für alkoholfreie Jugenderziehung, Guttempler, Kreuzbund, PriesterAbstinentenbund, Verein abstinenter Eisenbahner. Abstinentenvereine in der Schweiz: Alkoholgegnerbund, Blaues Kreuz, Blausternbund, Bund abstinenter Frauen, Guttempler, katholische Abstinentenliga, Liga Leben und Gesundheit, sozialistischer Abstinentenbund, verschiedene Berufs- und Sportvereine (Ärzte, Pfarrer, Lehrer, Eisenbahner, PTT und Zoll, Motorfahrer, Turner, Schützen u. a.).Google Scholar
  4. 1.
    Für ein schnelles Screening von Urinproben auf Opiate stehen heute gute immunochemische Methoden auf enzymatischer oder radiochemischer Basis zur Verfügung. Die chemische Bestätigung positiver Befunde kann durch Gaschromatographie mit massenspezifischer Detektion erfolgen. Je nach Applikationsmenge und Empfindlichkeit der gewählten Methodik kann der Opiat-Nachweis noch ein bis drei Tage nach Drogen-Abusus geführt werden. In obiger Liste bedeutet: D. A. B.: Deutsches Arzneibuch; Ph. D.: Pharmacopoea Danica; P. H.: Pharmacopoea Helvetica; WGO: Weltgesundheitsorganisation. Rücksicht auf den Platz verbietet es, alle chemischen Pharmakopoe-gerechten und Handelsnamen aufzunehmen. Es wurden einige gebräuchliche Namen verzeichnet, von welchen aus sich andere leicht erkennen lassen. Für vollständige Aufzählungen und vollständige Angaben über Herkunft der Namen ist auf Lehrbücher der Pharmakologie und die Pharmakopoen selbst zu verweisen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Eugen Bleuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations