Advertisement

Persönlichkeitsstörungen in Beziehung zu angeborenen Persönlichkeitsvarianten

  • Eugen Bleuler

Zusammenfassung

Psychopathie und Schwachsinn können in der Übersicht über alle psychischen Störungen als eine Grundform zusammengefaßt werden: das Gemeinsame beider liegt darin, daß sie sich teilweise als die Folge von vererbten Persönlichkeitsvarianten verstehen lassen. Allzusehr schematisiert wäre es hingegen, sie schlechthin als Persönlichkeitsvarianten zu bezeichnen. Sie sind es nur teilweise, weil eine Minderzahl von Schwachsinns- und Psychopathieformen auch durch fetal oder frühkindlich erworbene Hirnkrankheiten zustande kommt. Die Störungen, die wir bei Psychopathen und Schwachsinnigen vor uns sehen, sind auch nicht die Persönlichkeitsvarianten selbst, sondern sind Aspekte einer auf Grund der vererbten Persönlichkeitsvariante unter dem Einfluß der Lebenserfahrung geprägten Persönlichkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Kretschmer: Körperbau und Charakter. Berlin: Springer 1921.Google Scholar
  2. 1.
    Als “moral insanity” bezeichnete Prichard 1835 Krankheiten, bei denen das „Moralische“ im weiten Sinne des englischen Ausdrucks affiziert schien, d. h. bei denen unrichtig gehandelt wurde, obschon eine Verwirrung der Gedanken nicht nachweisbar war. Dahin gehörten vor allem die Submanien („folie raisonnante“ der Franzosen), dann auch Zwangsimpulse u. a. In die deutsche Psychiatrie wurde der Name in der Bedeutung des Defektes der ethischen Gefühle herübergenommen. Name und Begriff sind wegen vielfachen praktischen und theoretischen MiBbrauches in Mißkredit gekommen.Google Scholar
  3. 1.
    Wie Kinder in den ersten Jahren und Primitive.Google Scholar
  4. 1.
    Sie läßt sich leicht nachweisen: Zusatz von 5–8 Tropfen 10% Ferrichlorid (FeCl3)Lösung zu etwa 5 cm3 saurem Urin gibt intensiv grüne Farbreaktion, die aber nur kurze Zeit sichtbar ist.Google Scholar
  5. 1.
    Von Mongolismus sprach man lange Zeit, weil das Gesicht der Kranken eine äußerliche Ähnlichkeit mit demjenigen von Mongolen haben soll. Der Vergleich wird heute mit Recht als unpassend empfunden. So wird das Syndrom nach dem Engländer Down benannt, der es 1866 erstmals bekannt machte.Google Scholar
  6. 2.
    Kommt gelegentlich auch bei Gesunden vor.Google Scholar
  7. 1.
    Interessanterweise ist die Intelligenzprüfung noch aus einem ganz anderen Grunde heikel: derjenige, dem sie als ärztliche Schlußfolgerung mitgeteilt wird, ist gerne bereit, sie überkritisch zu betrachten, gewissermaßen den Untersuchten gegen den Untersucher zu „verteidigen“. Es ist, wie wenn man die Intelligenzprüfung an einem Exploranden als Anmaßung des Untersuchers betrachtete, gegen die man sich auflehnen möchte, und als ob man fürchtete, man könnte selbst durch ähnliche Untersuchung „hineingelegt“ werden. Der Arzt, der auf Grund von Intelligenzprüfungen Schlußfolgerungen vertreten muß, setzt sich leicht Anfeindungen aus.Google Scholar
  8. 1.
    Wagner von Jauregg: Gutachten. Wien. klin. Wschr. 1913 II, 1947.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Eugen Bleuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations