Advertisement

Bandscheibenerkrankungen

  • J. Jörg
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Eine akute lumbosakrale oder seltener zervikale Wurzelsymptomatik wird meist durch eine Bandscheibenkompression verursacht ; thorakale Bandscheibenerkrankungen sind sehr selten, die Höhen Th10-Th12 scheinen relativ noch am ehesten betroffen zu sein. In der Mehrzahl der Fälle entsteht die Kompression durch eine Protrusion des Nucleus pulposus ohne Einreißen des Anulus fibrosus, seltener — aber dafür meistens um so dramatischer — ist die Ursache ein Diskusprolaps mit Durchbruch des Anulus fibrosus und ggf. auch des Ligamentum longitudinale posterius. Eine primär konservative oder operative Behandlung hängt von der Symptomatik, der zu vermutenden Pathogenese und den Ergebnissen der angewandten Hilfsmethoden ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert HH (1978) Konservative Behandlung des lumbalen Bandscheibenvorfalls und ihre Grenzen. Fortschr Med 96: 1389–1395Google Scholar
  2. Cailliet R (1980) Low-back-Pain-Syndrome (3rd ed). Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. De Blas Orlando A, Martinez-Cubells J, Hernando Arrivas C, Del Pozo Garcia JM (1983) Los gangliosidos en el postoperatorio de Hernia discala. Revista Clinica Espanola 168: 193–198Google Scholar
  4. Fegers S, Maxion H (1989) Welche Faktoren führen zum Mißerfolg einer lumbalen Bandscheibenoperation? Med Welt 40: 203–205Google Scholar
  5. Görge HH, Curio G, Brock M (1984) Chemonukleolyse als Alternative zur offenen chirurgischen Behandlung des lumbalen Bandscheibenvorfalls. DMW 109: 68–72CrossRefGoogle Scholar
  6. Grote W (1986) Neurochirurgie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Hacohen H (1981) Bandscheiben-Auflöser: Kein Ersatz für Operationen. Ärztl Prax 33: 2589Google Scholar
  8. Hohmann D (1985) Enger lumbaler Spinalkanal. Diagnostik und Therapie. In: Kügelgen B, Hillemacher A (Hrsg) Die lumbale Bandscheibenerkrankung in der ärztlichen Sprechstunde. Springer, Berlin, S 68–78CrossRefGoogle Scholar
  9. Jörg J (1981) Querschnittssyndrome und akuter Bandscheibenvorfall. Med Welt 32: 324PubMedGoogle Scholar
  10. Jörg J (1982) Therapie des akuten Bandscheibenvorfalls. DMW 107: 465–467CrossRefGoogle Scholar
  11. Jörg J (1988) Begutachtung von Wirbelsäulenveränderungen mit neurologischer Symptomatik in Arbeit und Beruf. In: Hohmann D, Kügelgen B, Liebig K (Hrsg) Neuroorthopädie. Springer, Berlin, S 407–415Google Scholar
  12. Jörg J, Schlegel KF (1984) Funktionsstörungen des Bewegungsapparates bei Erkrankungen des Nervensystems. In: Witt AN, Rettig H, Schlegel KF, Hakkenbroch M, Hupfauer W (Hrsg) Handbuch für Orthopädie in Praxis und Klinik, Bd 4. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Krämer J (1986) Bandscheiben-bedingte Erkrankungen, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Kügelgen B, Hillemacher A (1985) Die lumbalen Bandscheiben-Erkrankungen in der ärztlichen Sprechstunde. Springer, BerlinGoogle Scholar
  15. Kuhlendahl H (1981) Pathobiomechanik. Die neue Dimension am Zentralnervensystem. Otfried-Förster-Gedenkvorlesung, Tübingen, 24.4. 1981Google Scholar
  16. Rosen K, Grote W (1985) Zervikale Bandscheibenschäden und Myelopathie. In: Schirmer M (Hrsg) Querschnittslähmungen. Springer, Berlin, S 312–319Google Scholar
  17. Schirmer M (1981) Indikation zur Nachoperation nach lumbalen BandscheibenOperationen. DMW 106: 373CrossRefGoogle Scholar
  18. Schultz U, Köhler D, Kütemeyer M, Stäbler A (1988) Zum Spontanverlauf des Discusvorfalls beim lumbalen Wurzelkompressionssyndrom. Nervenarzt 59: 661–668PubMedGoogle Scholar
  19. Vadokas V (1987) Die zervikale spondylogene Myelopathie unter besonderer Berücksichtigung von Diagnose, Differentialdiagnose und Therapie. Inaug Diss, Universität EssenGoogle Scholar
  20. Vogel C, Pallua A, Hellweg G, Oberhauser A (1988) Die Chemonukleolyse. Eine auch ambulant durchführbare Methode beim lumbalen Bandscheibenvorfall? Nervenarzt 59: 669–671Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Jörg

There are no affiliations available

Personalised recommendations