Avitaminosen, metabolische Erkrankungen und Elektrolytstörungen

  • J. Jörg
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Bei Gesunden besteht pro 1000 Kalorien ein Tagesbedarf von 1–2 mg Vitamin B1 (Thiamin). Kommt es zu einem VitaminB1-Mangel, liegt meist eine einseitige Ernährung, z. B. im Rahmen einer Fehlernährung, Hungerdiät, Hungerstreik, Sojabohnendiät oder von Darmprozessen etc. vor (Berndt 1987); im klinischen Alltag spielen der chronische Alkoholismus oder eine Malabsorption die Hauptursache für eine Wernicke-Enzephalopathie. Klinisch finden sich eine Ophthalmoplegie, zerebelläre Ataxie, Areflexie und eine Bewußtseinsstörung nach Art einer Somnolenz oder Sopor. Pathogenetisch kann man nicht selten eine Wernicke-Enzephalopathie bei chronischen Alkoholikern dadurch auslösen, daß eine parenterale Glukosetherapie ohne vorangegangene oder zumindest gleichzeitige Vitamin-B1-Gabe erfolgt ist (Vieregge u. Stuhlmann 1987).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berlit P (1986) Die zentrale pontine Myelinolyse. Nervenarzt 57: 624–633PubMedGoogle Scholar
  2. Berndt SF (1987) Vitaminstoffwechselstörungen. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und Psychiatrische Therapie. Perimed, Erlangen, S 173–177Google Scholar
  3. Bertoni JM, Abraham FA, Falls HF, Itabashi HH (1984) Small bowel resection with Vitamin-E-deficiency and progressive spinocerebellar syndrome. Neurology 34: 1046–1052PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Breuel H-P (1979) Untersuchungen zum Übertritt von Vitamin B12 in den Liquorraum. Nervenarzt 50: 517PubMedGoogle Scholar
  5. Devars du Mayne JF (1986) Crises aigues de porphyries hépatiques. Traitement par l’hématine. Nouv Presse Méd 32: 1673–1676Google Scholar
  6. Doss M (1979) Hepatische Porphyrien. Dtsch Arztebl 45: 2959–2968Google Scholar
  7. Druschky K-F (1978) Die akute intermittierende Porphyrie. Praevention und Neuropsychiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Gang V, Schulz R-J, Kult J, Heidland A (1975) Vitamin-B6-Mangel und Substitution bei chronischer Uraemie. Klin Wschr 53 : 44–54CrossRefGoogle Scholar
  9. Grimm G, Ferenci, P et al. (1989) Besserung der hepatischen Enzephalopathie durch Flumazenil-Behandlung. Lancet 4: 207–210Google Scholar
  10. Gross P, Rascher W, Ritz E (1982) Diagnose und Differentialdiagnose der Hyponatriämie. DMW 107: 1766–1769CrossRefGoogle Scholar
  11. Grotemeyer K-H, Jörg J (1979) Neue Aspekte zur paroxysmalen familiären hypokaliämischen Lähmung mit Ateminsuffizienz. Nervenarzt 50: 649–652PubMedGoogle Scholar
  12. Hoogenraad TU, van Hattum J (1987) Management of Wilson’s disease with zinc sulphateexperience in a series of 27 patients. J Neurol Sci 77: 137–146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Hubener K, Schneider E, Becker H, Pflug L, Usadel KH, Kollmann F (1982) Neurologische, feinmotorische und electroencephalographische Befunde bei Kranken mit primärem und sekundärem Hypoparathyreoidismus sowie idiopathischen Stammganglienverkalkungen. Nervenarzt 53: 308–317PubMedGoogle Scholar
  14. Jörg J (1985) Neurologische Allgemein- und Intensivtherapie. Springer Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  15. Kanig K (1969) Die Vitamine in der Neurologie. In: Hartmann von Monakow K (Hrsg) Therapie der Nervenkrankheiten, Vol 7. Karger, Basel New York, S 60–87Google Scholar
  16. Lang C, Huk W, Taghavy A (1987) Zur klinischen Bedeutung bilateral-symmetrischer intracerebraler Verkalkungen. Akt Neurol 14: 91–98CrossRefGoogle Scholar
  17. Laureno R (1983) Central pontine Myelinolysis following rapid correction of hyponatriaemie. Ann Neurol 13 : 232–242Google Scholar
  18. Lorz U, Glötzner FL (1989) Reye-Syndrom unter Valproinsäuretherapie im Zusammenhang mit einer Varizelleninfektion. Nervenarzt 60: 291–293PubMedGoogle Scholar
  19. Mathieu D (1982) Hémofiltration continuée dans le traitement de l’encéphalopathie hépatique. Nouv Presse Med 25: 1921–1925Google Scholar
  20. Mertens HG (1977) Neuromuskuläre Erkrankungen. In: Zumkley H (Hrsg) Klinik des Wasser-, Elektrolyt- und Säurebasenhaushaltes. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. Neundörfer B (1988) Akute oder subakut einsetzende myogene oder periphere neurogene Lähmungen. Nervenheilkunde 7: 253–258Google Scholar
  22. Pfister HW, Witt TN, Soyka M (1989) Pontine und extrapontine Myelinolyse. Nervenheilkunde 8: 134–138Google Scholar
  23. Przuntek H (1987) Morbus Wilson. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und Psychiatrische Therapie. Perimed, Erlangen, S 423–428Google Scholar
  24. Ricker K, Rohkamm R, Boehlen R (1986) Adynamia episodica and paralysis periodica paramyotonica. Neurology 36: 682–686PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Sagar SM (1982) Toxic and metabolic disorders. In: Samuels MA (ed) Manual of neurologic therapeutics. Little & Brown, Boston, pp 295–341Google Scholar
  26. Schaumburg H (1983) Sensory neuropathy from pyridoxine abuse. N Engl J Med 309: 445–448PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Seyfert S, Winter F (1977) Periodische hypokaliämische Lähmung bei Hyperthyreose. Nervenarzt 48 : 446–448PubMedGoogle Scholar
  28. Straube A (1988) Morbus Wilson. In: Brandt T, Dichgans J, Diener HC (Hrsg) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen. Kohlhammer, Stuttgart, S 746–749Google Scholar
  29. Vieregge P, Stuhlman W (1987) Coma diabeticum und Wernicke-Korsakow-Syndrom. Zur klinischen Bedeutung des erworbenen Thiamin-Mangels. Fortschr Neurol Psychiat 55: 130–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Werner W (1977) Funiculäre Myelose. Befunde vor und nach der VitaminB12-Behandlung. Verlaufsuntersuchungen bei einer klinischen Diagnose. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Jörg

There are no affiliations available

Personalised recommendations