Advertisement

Prüfung der Vorrichtungen

  • Heinrich Mauri
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 42)

Zusammenfassung

Es gibt wohl keinen Fachmann und keinen Betrieb, der nicht die Notwendigkeit einer eingehenden Prüfung der fertiggestellten Vorrichtung vor ihrer Inbetriebnahme erkannt hätte. Nur sind Art und Umfang der Prüfung je nach den betrieblichen Verhältnissen und der Gewöhnung doch ziemlich unterschiedlich. Während man sich in dem einen Betrieb darauf beschränkt, nur die in bezug auf das Werkstück wichtigen Abmessungen zu überprüfen, hält man es in anderen Betrieben für unumgänglich notwendig, die Vorrichtung an den Ergebnissen eines damit bearbeiteten Werkstückes zu prüfen. Das letzte Verfahren ist vorzuziehen und sollte sich allgemein durchsetzen, weil damit viel Zeit und Verdruß beim Gebrauch in der Werkstatt vermieden wird. Eine neue Vorrichtung genügt nicht immer gleich den gestellten Anforderungen, weil manche Umstände, wie z. B. übermäßige Bearbeitungszugaben, Schrumpfungen und von den Liefervorschriften abweichender Anlieferungszustand des Werkstücks, gar nicht von vornherein erkannt werden können. Außerdem wird hierdurch auch Ausschuß bzw. Nacharbeit einer ganzen Werkstückreihe vermieden, weil sich die Fehler sonst erst bei der Werkstückprüf ung oder gar erst beim Zusammenbau zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Heinrich Mauri
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations