Advertisement

Aufgaben und Methoden der Wirtschaftswissenschaft

  • Alfred Stobbe
Chapter
  • 17 Downloads
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 158)

Zusammenfassung

Lernziel dieses Kapitels ist es, die Aufgaben der Wirtschaftswissenschaft kennenzulernen und einen ersten Einblick in die bei der Lösung dieser Aufgaben verwendeten Methoden zu gewinnen. Zunächst werden die primären Aufgaben, die sich auf den Wirtschaftsprozeß beziehen, genannt und an Beispielen erläutert. Es folgen Bemerkungen über einige Aufgaben, die sich auf die Wirtschaftswissenschaft beziehen und daher hier sekundär genannt werden. Zu ihnen gehört die Entwicklung einer Fachsprache, deren Probleme vor allem in der Mehrdeutigkeit und Werthaltigkeit vieler Bezeichnungen gesehen werden. Schließlich enthalten beide Teile des Kapitels Erläuterungen einiger wichtiger heute vorwiegend benutzter wirtschaftswissenschaftlicher Methoden. Diese Stellen sollten zunächst nur als Einführung in den Sprachgebrauch gelesen, später jedoch wiederholt anhand der Rückverweise in den folgenden Kapiteln zu Rate gezogen werden. Methoden werden ständig angewandt, und man lernt sie am besten bei ihrer praktischen Handhabung kennen und kritisch zu beurteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum ersten Kapitel

Zu Teil I

  1. Aufzählungen der Aufgaben der Wirtschaftswissenschaft oder speziell der Volkswirtschaftslehre finden sich in vielen Lehrbüchern, jedoch werden sie selten so ausführlich wie hier erläutert. Häufig werden die Aufgaben bei dem Versuch genannt, den Begriff der Wirtschaftswissenschaft oder ihren Gegenstand zu definieren. Einige Aufsätze hierzu enthält der Sammelband.Google Scholar
  2. [1.01]
    R. Jochimsen, H. Knobel (Hg.): Gegenstand und Methoden der Nationalökonomie. Köln 1971. 421 S.Google Scholar
  3. Gut lesbare Versuche, die Wirtschaftswissenschaft von ihren Nachbarwissenschaften her zu beleuchten, sind.Google Scholar
  4. [1.02]
    H.G. Johnson: The Economic Approach to Social Questions. Economica, Vol. 35, 1968, S. 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  5. [1.03]
    K.E. Boulding: Economics as a Science. New York u.a. 1970. VII, 157 S.Google Scholar
  6. Literatur zur Frage der Beschreibung des Wirtschaftsprozesses ist detailliert in VRW3 enthalten. Zu Problemen der Erklärung und zur Gliederung in positive und normative Ökonomik finden sich mehrere Aufsätze in den unten zu Teil II genannten Sammelbänden.Google Scholar
  7. Prognosen werden zusammenfassend behandelt in.Google Scholar
  8. [1.04]
    Methoden zur Vorausschätzung der Wirtschaftsentwicklung auf lange Sicht. Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften: Statistische Informationen, 1960, Nr. 6, S. 570-763.Google Scholar
  9. [1.05]
    G. Bombach: Über die Möglichkeit wirtschaftlicher Voraussagen. Kyklos, Vol. 15, 1962, S. 29–67.CrossRefGoogle Scholar
  10. [1.06]
    H. Giersch, K. Borchardt (Hg.): Diagnose und Prognose als wirtschaftswissenschaftliche Methodenprobleme. Berlin 1962. XV, 592 S.Google Scholar
  11. [1.07]
    H. Gerfin: Langfristige Wirtschaftsprognose. Tübingen 1964. IX, 204 S.Google Scholar
  12. [1.08]
    H. Theil: Applied Economic Forecasting. Amsterdam 1966. XXV, 474 S.Google Scholar
  13. [1.09]
    W. F. Butler, R. A. Kavesh (Hg.): How Business Economists Forecast. Englewood Cliffs 1966. XVI, 540 S.Google Scholar
  14. [1.10]
    K.-H. Raabe: Vorausschätzungen der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung (ohne ökonometrische Modelle) am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland. Allgemeines Statistisches Archiv, 51. Bd 1967, S. 10-44.Google Scholar
  15. [1.11]
    K.W. Rothschild: Wirtschaftsprognose. Methoden und Probleme. Berlin u.a. 1969. VII, 205 S.Google Scholar
  16. Dieser Titel eignet sich zur Einführung.Google Scholar
  17. Fragen der Rolle von Wirtschaftswissenschaftlern bei der Beratung zur Beeinflussung des Wirtschaftsprozesses sind vor allem in bezug auf Regierungsberatung behandelt worden:.Google Scholar
  18. [1.12]
    W. A. Jöhr, H.W. Singer: The Rôle of the Economist as Official Adviser. London 1955. XII, 150 S.Google Scholar
  19. Deutsch: Die Nationalökonomie im Dienste der Wirtschaftspolitik. 1957. 3. Aufl. Göttingen 1969. 184 S.Google Scholar
  20. [1.13]
    E.v. Beckerath, H. Giersch, H. Lampert (Hg.): Probleme der normativen Ökonomik und der wirtschaftspolitischen Beratung. Berlin u.a. 1963. XV, 614 S.Google Scholar
  21. [1.14]
    H.K. Schneider (Hg.): Grundsatzprobleme wirtschaftspolitischer Beratung. Das Beispiel der Stabilisierungspolitik. Berlin 1968. VIII, 471 S.Google Scholar
  22. Bekannte Institutionen der Regierungsberatung im westlichen Ausland sind der Council of Economic Advisers in den Vereinigten Staaten und das Centrad Planbureau in den Niederlanden. Vgl. dazu.Google Scholar
  23. [1.15]
    E. S. Flash: Economic Advice and Presidential Leadership: The Council of Economic Advisers. New York u.a. 1965. X, 382 S.Google Scholar
  24. [1.16]
    W.W. Heller: New Dimensions of Political Economy. Cambridge, Mass. 1966. VIII, 203 S.Google Scholar
  25. Deutsch: Das Zeitalter des Ökonomen. Neue Dimensionen der Wirtschaftspolitik. Tübingen 1968. XIX, 169 S.Google Scholar
  26. [1.17]
    J.G. Abert: Economic Policy and Planning in the Netherlands, 1950–1965. New Haven u.a. 1969. XV, 282 S.Google Scholar
  27. In der Bundesrepublik wird Regierungsberatung auf ökonomischem Gebiet vor allem durch den 1963 durch Gesetz gebildeten Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, durch Gutachten eigens gebildeter Kommissionen sowie durch ständige wissenschaftliche Beiräte einzelner Bundesministerien geleistet. Sammlungen der Gutachten und Stellungnahmen der beiden bekanntesten dieser Beiräte sind.Google Scholar
  28. [1.18]
    Bundesministerium für Wirtschaft (He.): Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft. Sammelband der Gutachten von 1948 bis 1972. Göttingen 1973. XXIII, 645 S.Google Scholar
  29. [1.19]
    Bundesministerium der Finanzen (Hg.): Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium der Finanzen. Entschließungen, Stellungnahmen und Gutachten 1949–1973. Tübingen 1974. XV, 581 S.Google Scholar
  30. Vgl. über die Tätigkeit des erstgenannten Beirats auch den Bericht von W. Koch in [1.13]. Die Gutachten des Sachverständigenrates werden als Bundestagsund als Bundesratsdrucksachen sowie als selbständige Bücher veröffentlicht. Das erste erschien 1964, das zehnte und zur Zeit neueste ist.Google Scholar
  31. [1.20]
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Mut zur Stabilisierung. Jahresgutachten 1973/74. Stuttgart u.a. 1973. XVI, 276 S.Google Scholar
  32. Kommentare zur Arbeit dieses Gremiums sind.Google Scholar
  33. [1.21]
    H.C. Wallich: The American Council of Economic Advisers and the German Sachverstaendigenrat. A Study in the Economics of Advice. QJE, Vol. 82, 1968, S. 349–379.CrossRefGoogle Scholar
  34. [1.22]
    R. Molitor (Hg.): Zehn Jahre Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Eine kritische Bestandsaufnahme. Frankfurt 1973. 246 S.Google Scholar
  35. Zu einigen Problemen der wirtschaftswissenschaftlichen Fachsprache, insbesondere zur Mehrdeutigkeit von Begriffen, vgl.Google Scholar
  36. [1.23]
    F. Machlup: Essays on Economic Semantics. Hg. von M. H. Miller. Englewood Cliffs 1963. XXXII, 304 S.Google Scholar

Zu Teil II

  1. Einführende Darstellungen in Methodenprobleme der Wirtschaftswissenschaft geben Lipsey [1.10], S. 1-68 und.Google Scholar
  2. [1.24]
    H. K. Schneider: Methoden und Methodenfragen der Volkswirtschaftstheorie. In: Kompendium [1.20], Bd 1, S. 1-15.Google Scholar
  3. [1.25]
    E. v. Beckerath, N. Kloten, H. Kuhn: Artikel „Wirtschaftswissenschaft: Methodenlehre.“ HdSW, 12. Bd, Stuttgart u.a. 1965, S. 288-328.Google Scholar
  4. [1.26]
    S.R. Krupp (Hg.): The Structure of Economic Science. Essays on Methodology. Englewood Cliffs 1966. VI, 282 S.Google Scholar
  5. [1.27]
    R. Prim, H. Tilmann: Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft. Studienbuch zur Wissenschaftstheorie. Heidelberg 1973. XVI, 179 S.Google Scholar
  6. Dieser Titel eignet sich als erste Einführung. Maßgebend für eine heute weit verbreitete Auffassung der Volkswirtschaftslehre als Erfahrungswissenschaft ist das Buch von.Google Scholar
  7. [1.28]
    K. R. Popper: Logik der Forschung. 1934, 5. Aufl. Tübingen 1973. XXVI, 441 S.Google Scholar
  8. Für Wirtschaftswissenschaftler sind hierin die Kapitel 1–6 und 10 relevant. Nach wie vor einflußreich ist auch.Google Scholar
  9. [1.29]
    W. Eucken: Die Grundlagen der Nationalökonomie. 1939, 8. Aufl. Berlin u.a. 1965. XVII, 279 S.Google Scholar
  10. Wichtige Vertreter jeweils eigener methodologischer Positionen sind.Google Scholar
  11. [1.30]
    L. Robbins: An Essay on the Nature and Significance of Economic Science. 1932, 2. Aufl. London 1935. XVIII, 160 S. (Mehrfach nachgedruckt.).Google Scholar
  12. [1.31]
    T.W. Hutchison: The Significance and Basic Postulates of Economic Theory. 1938, (mit neuem Vorwort) New York 1960. XVI, 191 S.Google Scholar
  13. [1.32]
    M. Friedman: The Methodology of Positive Economics. In: M. Friedman: Essays in Positive Economics. Chicago 1953, S. 3-43.Google Scholar
  14. Zur Methodenkritik vgl. die Sammelbände.Google Scholar
  15. [1.33]
    H. Albert (Hg.): Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften. 1964, 2. Aufl. (mit teilweise anderer Auswahl) Tübingen 1972. XII, 431 S.Google Scholar
  16. [1.34]
    E. Topitsch (Hg.): Logik der Sozialwissenschaften. Köln u.a. 1965. 586 S.Google Scholar
  17. [1.35]
    H. Albert: Marktsoziologie und Entscheidungslogik, Ökonomische Probleme in soziologischer Perspektive. Neuwied u.a. 1967. 531 S.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Alfred Stobbe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und ÖkonometrieUniversität MannheimMannheim 1, SchloßDeutschland

Personalised recommendations