Erhebung der Anamnese

  • H. E. Renschler

Zusammenfassung

Die Erhebung der Anamnese bildet den ersten Teil der klinischen Untersuchung. Dabei gewinnt der Arzt die für sein Handeln erforderlichen Informationen unmittelbar vom Patienten. Sie beziehen sich nicht nur auf den Krankheitsprozeß, sondern besonders auch auf die Persönlichkeit des davon betroffenen Menschen und dessen Umwelt. Die dabei gewonnenen Daten stellen eine wichtige Grundlage medizinischer Entscheidungen über das weitere Vorgehen dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett, A.: Communication Between Doctors and Patients. London: Oxford University Press 1976.Google Scholar
  2. Browne, K., Freeling, P.: The Doctor-Patient Relationship. Edinburgh, London, New York: Churchill-Livingstone 1976.Google Scholar
  3. Erbslöh, E.: Interview. Stuttgart: Teubner 1972.Google Scholar
  4. Froelich, R. E., Bishop, F. M.: Die Gesprächsführung des Arztes. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1973.CrossRefGoogle Scholar
  5. Schmidt, L. R., Kessler, B. H.: Anamnese. Basel, Weinheim: Beltz 1976.Google Scholar
  6. Small, I. F.: Introduction to the Clinical History. New York: Flushing 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. E. Renschler

There are no affiliations available

Personalised recommendations