Analfisteln und Abscesse

  • Th. Rüedi
  • M. Allgöwer

Zusammenfassung

Abscesse und Fisteln der Analgegend gehören zu ein und demselben Krankheitsgeschehen. Je nach Stadium der Entzündung steht das akute Bild des Abscesses oder die Fistel als chronische Form im Vordergrund. Spontanheilungen sind möglich, weit häufiger sind über Jahre rezidivierende Krankheitsverläufe, wobei wechselweise Retentionsabscesse oder Fisteln auftreten können. EISEN-HAMMER [2] spricht deshalb von fistelnden Analabscessen und empfiehlt dementsprechend für die überwiegende Mehrzahl der Abscesse und Fisteln dieselbe Behandlungsmethode, d.h. die großzügige Fistelspaltung bzw. Absceßeröffnung mit gleichzeitiger Durchtrennung der äußeren zwei Drittel des inneren Sphincters.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer M (1969) Surgical interventions on the internal spincter. Am J Proctol 20:55PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Eisenhammer S (1958) A new approach to anorectal fistulous abscess based on the high intermuscular lesion. Surg Gynecol Obstet 106:595PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Heidenreich A, Collarini HA, Paladino AM, Fernandez JM, Calvo TO (1966) Cancer in anal fistulas. Dis Colon Rectum 9:371PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lilius HG (1968) Fistula in ano. Arch Chir Scand [Suppl] 383:1–83Google Scholar
  5. 5.
    Rüedi Th, Allgöwer M (1970) Sphincterotomie nach Eisenhammer bei gutartigen Analleiden. Chirurg 41:150PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Stelzner F (1976) Die anorektalen Fisteln. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Stirnemann A, Halter F (1979) Erkrankungen von Rektum und Analkanal. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Th. Rüedi
  • M. Allgöwer

There are no affiliations available

Personalised recommendations