Advertisement

Mehrlingsschwangerschaft

  • Manfred Hansmann
  • Bernhard-Joachim Hackelöer
  • Alfons Staudach
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Frühdiagnose von Mehrlingen stützt sich auf den Nachweis von zwei oder mehr Fruchthöhlen und gelingt dementsprechend bereits ab der 5. SSW. Berühmtheit erlangte der Fall von Campbell et al. (1976), die in der 9. SSW Fünflinge ultrasonographisch darstellen konnten. Im eigenen Material wurden die frühesten Diagnosen in der 6. SSW gestellt. Verdachtsmomente, v.a. bei Fällen von Ovulationsauslösung nach Überwachung des Follikelwachstums, konnten allerdings schon zwischen dem 15. und 20. Tag nach der Konzeption geäußert werden. Es ist freilich zu bemerken, daß wir für die endgültige Diagnose von Mehrlingen auch den Nachweis der Embryonen mit Herzaktion fordern (Abb. 5.1–5.7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berkowitz RL (1979) Ultrasound in the antenatal management of multiple gestations. In: Hobbins JC (ed) Diagnostic ultrasound in obstetrics. Churchill Livingstone, New YorkGoogle Scholar
  2. Campbell S, Dewhurst CJ (1970) Quintuplet pregnancy diagnosed and assessed by ultrasonic compound scanning. Lancet 17:101CrossRefGoogle Scholar
  3. Campbell S, Grundy M, Singer J-D (1976) Early antenatal diagnosis of spina bifida in a twin fetus by ultrasonic examination and alpha-feto-protein determination. Br Med J 2: 676PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Goeschen K (1980) Sonographische Befunde bei Mehrlingen und ihre Konsequenzen. Geburtshilfe Frauenheilkd 40: 836CrossRefGoogle Scholar
  5. Grennert I, Persson P-H, Gennser G (1978) Benefits of ultrasonic screening of a pregnant population. Acta Obstet Gynecol Scand [Suppl] 8: 5CrossRefGoogle Scholar
  6. Hansmann M, Schlächter H, Födisch HJ, Plotz EJ (1979) Präpartale Diagnose eines Thoracopagus mittels Ultrasonographie. Gynäkologe 12: 64Google Scholar
  7. Hellmann LM, Kobayski M, Cromb E (1973) Ultrasonic diagnosis of embryonic malformations. Am J Obstet Gynecol 115: 615Google Scholar
  8. Hoffbauer H (1974) Problematik der Ultraschalldiagnose von normalen und anormalen Mehrlingsschwangerschaften. 2. Jahrestagung der DAUD, HannoverGoogle Scholar
  9. Holländer HJ (1969) Monoamniotische Zwillinge. Z Geburtshilfe 171: 292Google Scholar
  10. Holländer HJ, Backmann R (1974) Das Transfusionssyndrom bei Zwillingen. Geburtshilfe Frauenheilkd 34: 931PubMedGoogle Scholar
  11. Houlton MCC (1977) Divergent biparietal diameter growth rates in twin pregnancies. Obstet Gynecol 49:542PubMedGoogle Scholar
  12. Kucera H, Reinold E, Schönswetter P (1980) Zur Bedeutung der Ultraschalldiagnostik für das perinatale Schicksal von Mehrlingsschwangerschaften. In: Hinselmann M, Anliker M, Mendt R (Hrsg) Ultraschalldiagnostik in der Medizin. Drei-Länder-Treffen Davos. Thieme, Stuttgart New York, S 157Google Scholar
  13. Leveno KJ, Santos-Ramos R, Duenhoelter JH, Reisch J-S, Whalley PJ (1979) Sonor cephalometry in twins: A table of biparietal diameters for normal twin fetuses and a comparison with singletons. Am J Obstet Gynecol 135: 727PubMedGoogle Scholar
  14. Leveno KJ, Santos-Ramos R, Duenhoelter JH, Reisch J-S, Whalley J (1980) Sonar cephalometry in twin pregnancy: Discordancy of the biparietal diameter after 28 weeks gestation. Am J Obstet Gynecol 138: 615PubMedGoogle Scholar
  15. Levi S (1976) Ultrasonic assessment of the high rate of human multiple pregnancy in the first trimester. J Clin Ultrasound 4:3PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Litschgi M, Stucki D (1980) Verlauf von Zwillingsschwangerschaften nach intrauterinem Fruchttod eines Föten. Z Geburtshilfe Perinatol 184: 227PubMedGoogle Scholar
  17. Morgan CL, Trought WS, Sheldon G, Barton TK (1978) B-scan und real-time ultrasound in the antepartum diagnosis of conjoined twins and pericardial effusion. Am J Roentgenol 130: 578Google Scholar
  18. Ottow B (1945) Die Mehrlingsschwangerschaft und die Mehrlingsgeburt. In: Stoeckel W (Hrsg) Lehrbuch der Geburtshilfe, 8. Aufl. Fischer, JenaGoogle Scholar
  19. Schmidt W, Kubli D, Heberling D (1981) Diagnose von siamesischen Zwillingen in der 12. Schwangerschaftswoche. Geburtshilfe Frauenheilkd 41: 227PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Walter HM (1982) Zur Diagnose eines Acardius in der Schwangerschaft durch Ultraschall. Geburtshilfe Frauenheilkd 42: 551PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Wilson DA, Young GZ, Crumley CS (1983) Antepartum ultrasonographic diagnosis of ischiopagus. J Ultrasound Med 2: 281PubMedGoogle Scholar
  22. Wilson RL, Cetrulo CJ, Shaub MS (1976) The prepartum diagnosis of conjoined twins by the use of diagnostic ultrasound. Am J Obstet Gynecol 126: 737PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Manfred Hansmann
    • 1
  • Bernhard-Joachim Hackelöer
    • 2
  • Alfons Staudach
    • 3
  1. 1.Abteilung für Pränatale Diagnostik und TherapieUniversitäts-FrauenklinikBonn 1Deutschland
  2. 2.Medizinisches Zentrum für Frauenheilkunde und GeburtshilfePhilipps-UniversitätMarburgDeutschland
  3. 3.LandesfrauenklinikLandeskrankenhaus SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations