Advertisement

„Lebende Fossilien“

  • Erich Thenius
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 81)

Zusammenfassung

Im letzten Kapitel wollen wir uns etwas mit „lebenden Fossilien“ befassen. Wir meinen darunter nicht zum Leben erweckte Fossilien1, sondern Angehörige der heutigen Fauna und Flora, die als stammesgeschichtliche Dauertypen anzusprechen sind und die sich gegenüber verwandten Formen aus der Vorzeit nicht oder nur wenig verändert haben. Das absolute geologische Alter allein ist allerdings für die Bezeichnung „lebendes Fossil“ nicht ausschlaggebend, schwankt doch das Alter der Gattungen solcher Dauertypen zwischen mehreren hundert Millionen Jahren und einigen wenigen Millionen Jahren. Entscheidend ist die geringe stammesgeschichtliche Entwicklung, die diese Formen seit ihrem Entstehen erfahren haben, wodurch sie gegenüber verwandten Formen, die rascher evoluierten, vielfach einen altertümlichen Bauplan bewahrt haben. Allerdings können — und das wird durch das auf S. 96 Gesagte verständlich — neben solchen stammesgeschichtlich primitiven Merkmalen auch seither zusätzlich erworbene, teils hochspezialisierte Eigenschaften auftreten, welche den ursprünglichen Charakter zu überdecken vermögen. Meist stehen die „lebenden Fossilien“ im System der rezenten Formen isoliert, da ihre Verwandten längst ausgestorben sind. Oft ist auch eine räumlich beschränkte Verbreitung damit verbunden. Auch hier wollen wir uns wiederum an etliche Beispiele halten, die das soeben Gesagte praktisch erläutern helfen sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Erich Thenius
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations